Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite

"die Reinigung der Leidenschaften zu bewirken,
"die er zu dem letzten Endzwecke der Tragödie
"macht: sondern nach seiner Meinung sey auch
"eines zureichend. -- Wir können diese Erklä-
"rung, fährt er fort, aus ihm selbst bekräfti-
"gen, wenn wir die Gründe recht erwägen,
"welche er von der Ausschliessung derjenigen
"Begebenheiten, die er in den Trauerspielen
"mißbilliget, giebt. Er sagt niemals: dieses
"oder jenes schickt sich in die Tragödie nicht,
"weil es blos Mitleiden und keine Furcht er-
"weckt; oder dieses ist daselbst unerträglich,
"weil es blos die Furcht erweckt, ohne das Mit-
"leid zu erregen. Nein; sondern er verwirft
"sie deswegen, weil sie, wie er sagt, weder
"Mitleid noch Furcht zuwege bringen, und giebt
"uns dadurch zu erkennen, daß sie ihm deswe-
"gen nicht gefallen, weil ihnen sowohl das eine
"als das andere fehlet, und daß er ihnen seinen
"Beyfall nicht versagen würde, wenn sie nur
"eines von beiden wirkten."



Ham-

„die Reinigung der Leidenſchaften zu bewirken,
„die er zu dem letzten Endzwecke der Tragödie
„macht: ſondern nach ſeiner Meinung ſey auch
„eines zureichend. — Wir können dieſe Erklä-
„rung, fährt er fort, aus ihm ſelbſt bekräfti-
„gen, wenn wir die Gründe recht erwägen,
„welche er von der Ausſchlieſſung derjenigen
„Begebenheiten, die er in den Trauerſpielen
„mißbilliget, giebt. Er ſagt niemals: dieſes
„oder jenes ſchickt ſich in die Tragödie nicht,
„weil es blos Mitleiden und keine Furcht er-
„weckt; oder dieſes iſt daſelbſt unerträglich,
„weil es blos die Furcht erweckt, ohne das Mit-
„leid zu erregen. Nein; ſondern er verwirft
„ſie deswegen, weil ſie, wie er ſagt, weder
„Mitleid noch Furcht zuwege bringen, und giebt
„uns dadurch zu erkennen, daß ſie ihm deswe-
„gen nicht gefallen, weil ihnen ſowohl das eine
„als das andere fehlet, und daß er ihnen ſeinen
„Beyfall nicht verſagen würde, wenn ſie nur
„eines von beiden wirkten.„



Ham-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0190" n="184"/>
&#x201E;die Reinigung der Leiden&#x017F;chaften zu bewirken,<lb/>
&#x201E;die er zu dem letzten Endzwecke der Tragödie<lb/>
&#x201E;macht: &#x017F;ondern nach &#x017F;einer Meinung &#x017F;ey auch<lb/>
&#x201E;eines zureichend. &#x2014; Wir können die&#x017F;e Erklä-<lb/>
&#x201E;rung, fährt er fort, aus ihm &#x017F;elb&#x017F;t bekräfti-<lb/>
&#x201E;gen, wenn wir die Gründe recht erwägen,<lb/>
&#x201E;welche er von der Aus&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;ung derjenigen<lb/>
&#x201E;Begebenheiten, die er in den Trauer&#x017F;pielen<lb/>
&#x201E;mißbilliget, giebt. Er &#x017F;agt niemals: die&#x017F;es<lb/>
&#x201E;oder jenes &#x017F;chickt &#x017F;ich in die Tragödie nicht,<lb/>
&#x201E;weil es blos Mitleiden und keine Furcht er-<lb/>
&#x201E;weckt; oder die&#x017F;es i&#x017F;t da&#x017F;elb&#x017F;t unerträglich,<lb/>
&#x201E;weil es blos die Furcht erweckt, ohne das Mit-<lb/>
&#x201E;leid zu erregen. Nein; &#x017F;ondern er verwirft<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie deswegen, weil &#x017F;ie, wie er &#x017F;agt, weder<lb/>
&#x201E;Mitleid noch Furcht zuwege bringen, und giebt<lb/>
&#x201E;uns dadurch zu erkennen, daß &#x017F;ie ihm deswe-<lb/>
&#x201E;gen nicht gefallen, weil ihnen &#x017F;owohl das eine<lb/>
&#x201E;als das andere fehlet, und daß er ihnen &#x017F;einen<lb/>
&#x201E;Beyfall nicht ver&#x017F;agen würde, wenn &#x017F;ie nur<lb/>
&#x201E;eines von beiden wirkten.&#x201E;</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Ham-</hi> </fw><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[184/0190] „die Reinigung der Leidenſchaften zu bewirken, „die er zu dem letzten Endzwecke der Tragödie „macht: ſondern nach ſeiner Meinung ſey auch „eines zureichend. — Wir können dieſe Erklä- „rung, fährt er fort, aus ihm ſelbſt bekräfti- „gen, wenn wir die Gründe recht erwägen, „welche er von der Ausſchlieſſung derjenigen „Begebenheiten, die er in den Trauerſpielen „mißbilliget, giebt. Er ſagt niemals: dieſes „oder jenes ſchickt ſich in die Tragödie nicht, „weil es blos Mitleiden und keine Furcht er- „weckt; oder dieſes iſt daſelbſt unerträglich, „weil es blos die Furcht erweckt, ohne das Mit- „leid zu erregen. Nein; ſondern er verwirft „ſie deswegen, weil ſie, wie er ſagt, weder „Mitleid noch Furcht zuwege bringen, und giebt „uns dadurch zu erkennen, daß ſie ihm deswe- „gen nicht gefallen, weil ihnen ſowohl das eine „als das andere fehlet, und daß er ihnen ſeinen „Beyfall nicht verſagen würde, wenn ſie nur „eines von beiden wirkten.„ Ham-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/190
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. 184. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/190>, abgerufen am 29.07.2021.