Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Sieben und achtzig und acht
und achtzigstes Stück.





Und so sind andere Anmerkungen des Palissot
mehr, wenn nicht ganz richtig, doch auch
nicht ganz falsch. Er sieht den Ring, in
den er mit seiner Lanze stoßen will, scharf genug;
aber in der Hitze des Ansprengens, verrückt die
Lanze, und er stößt den Ring gerade vorbey.

So sagt er über den natürlichen Sohn
unter andern: "Welch ein seltsamer Titel! der
"natürliche Sohn! Warum heißt das Stück
"so? Welchen Einfluß hat die Geburt des
"Dorval? Was für einen Vorfall veranlaßt
"sie? Zu welcher Situation giebt sie Gelegen-
"heit? Welche Lücke füllt sie auch nur? Was
"kann also die Absicht des Verfassers dabey ge-
"wesen seyn? Ein Paar Betrachtungen über
"das Vorurtheil gegen die uneheliche Geburt

"auf-
M m
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Sieben und achtzig und acht
und achtzigſtes Stück.





Und ſo ſind andere Anmerkungen des Paliſſot
mehr, wenn nicht ganz richtig, doch auch
nicht ganz falſch. Er ſieht den Ring, in
den er mit ſeiner Lanze ſtoßen will, ſcharf genug;
aber in der Hitze des Anſprengens, verrückt die
Lanze, und er ſtößt den Ring gerade vorbey.

So ſagt er über den natürlichen Sohn
unter andern: „Welch ein ſeltſamer Titel! der
„natürliche Sohn! Warum heißt das Stück
„ſo? Welchen Einfluß hat die Geburt des
„Dorval? Was für einen Vorfall veranlaßt
„ſie? Zu welcher Situation giebt ſie Gelegen-
„heit? Welche Lücke füllt ſie auch nur? Was
„kann alſo die Abſicht des Verfaſſers dabey ge-
„weſen ſeyn? Ein Paar Betrachtungen über
„das Vorurtheil gegen die uneheliche Geburt

„auf-
M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0279" n="[273]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Sieben und achtzig und acht<lb/>
und achtzig&#x017F;tes Stück.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline>Den 4ten Merz, 1768.</dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">U</hi>nd &#x017F;o &#x017F;ind andere Anmerkungen des Pali&#x017F;&#x017F;ot<lb/>
mehr, wenn nicht ganz richtig, doch auch<lb/>
nicht ganz fal&#x017F;ch. Er &#x017F;ieht den Ring, in<lb/>
den er mit &#x017F;einer Lanze &#x017F;toßen will, &#x017F;charf genug;<lb/>
aber in der Hitze des An&#x017F;prengens, verrückt die<lb/>
Lanze, und er &#x017F;tößt den Ring gerade vorbey.</p><lb/>
        <p>So &#x017F;agt er über den <hi rendition="#g">natürlichen Sohn</hi><lb/>
unter andern: &#x201E;Welch ein &#x017F;elt&#x017F;amer Titel! der<lb/>
&#x201E;natürliche Sohn! Warum heißt das Stück<lb/>
&#x201E;&#x017F;o? Welchen Einfluß hat die Geburt des<lb/>
&#x201E;Dorval? Was für einen Vorfall veranlaßt<lb/>
&#x201E;&#x017F;ie? Zu welcher Situation giebt &#x017F;ie Gelegen-<lb/>
&#x201E;heit? Welche Lücke füllt &#x017F;ie auch nur? Was<lb/>
&#x201E;kann al&#x017F;o die Ab&#x017F;icht des Verfa&#x017F;&#x017F;ers dabey ge-<lb/>
&#x201E;we&#x017F;en &#x017F;eyn? Ein Paar Betrachtungen über<lb/>
&#x201E;das Vorurtheil gegen die uneheliche Geburt<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;auf-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[273]/0279] Hamburgiſche Dramaturgie. Sieben und achtzig und acht und achtzigſtes Stück. Den 4ten Merz, 1768. Und ſo ſind andere Anmerkungen des Paliſſot mehr, wenn nicht ganz richtig, doch auch nicht ganz falſch. Er ſieht den Ring, in den er mit ſeiner Lanze ſtoßen will, ſcharf genug; aber in der Hitze des Anſprengens, verrückt die Lanze, und er ſtößt den Ring gerade vorbey. So ſagt er über den natürlichen Sohn unter andern: „Welch ein ſeltſamer Titel! der „natürliche Sohn! Warum heißt das Stück „ſo? Welchen Einfluß hat die Geburt des „Dorval? Was für einen Vorfall veranlaßt „ſie? Zu welcher Situation giebt ſie Gelegen- „heit? Welche Lücke füllt ſie auch nur? Was „kann alſo die Abſicht des Verfaſſers dabey ge- „weſen ſeyn? Ein Paar Betrachtungen über „das Vorurtheil gegen die uneheliche Geburt „auf- M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/279
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [273]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/279>, abgerufen am 05.02.2023.