Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Drey und neunzigstes Stück.





"Alles dieses läßt sich abermals aus der
"Mahlerey sehr wohl erläutern. Jn
"charakteristischen Porträten, wie
"wir diejenigen nennen können, welche eine Ab-
"bildung der Sitten geben sollen, wird der
"Artist, wenn er ein Mann von wirklicher Fäh-
"igkeit ist, nicht auf die Möglichkeit einer ab-
"strakten Jdee losarbeiten. Alles was er sich
"vornimmt zu zeigen, wird dieses seyn, daß ir-
"gend eine Eigenschaft die herrschende ist;
"diese drückt er stark, und durch solche Zeichen
"aus, als sich in den Wirkungen der herrschen-
"den Leidenschaft am sichtbarsten äußern. Und
"wenn er dieses gethan hat, so dürfen wir, nach
"der gemeinen Art zu reden, oder, wenn man
"will, als ein Compliment gegen seine Kunst,
"gar wohl von einem solchen Portraite sagen,
"daß es uns nicht sowohl den Menschen, als

"die
S s
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Drey und neunzigſtes Stück.





Alles dieſes läßt ſich abermals aus der
„Mahlerey ſehr wohl erläutern. Jn
charakteriſtiſchen Porträten, wie
„wir diejenigen nennen können, welche eine Ab-
„bildung der Sitten geben ſollen, wird der
„Artiſt, wenn er ein Mann von wirklicher Fäh-
„igkeit iſt, nicht auf die Möglichkeit einer ab-
„ſtrakten Jdee losarbeiten. Alles was er ſich
„vornimmt zu zeigen, wird dieſes ſeyn, daß ir-
„gend eine Eigenſchaft die herrſchende iſt;
„dieſe drückt er ſtark, und durch ſolche Zeichen
„aus, als ſich in den Wirkungen der herrſchen-
„den Leidenſchaft am ſichtbarſten äußern. Und
„wenn er dieſes gethan hat, ſo dürfen wir, nach
„der gemeinen Art zu reden, oder, wenn man
„will, als ein Compliment gegen ſeine Kunſt,
„gar wohl von einem ſolchen Portraite ſagen,
„daß es uns nicht ſowohl den Menſchen, als

„die
S s
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0327" n="[321]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie</hi>.<lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Drey und neunzig&#x017F;tes Stück.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline>Den 22&#x017F;ten Merz, 1768.</dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">A</hi>lles die&#x017F;es läßt &#x017F;ich abermals aus der<lb/>
&#x201E;Mahlerey &#x017F;ehr wohl erläutern. Jn<lb/>
&#x201E;<hi rendition="#g">charakteri&#x017F;ti&#x017F;chen Porträten</hi>, wie<lb/>
&#x201E;wir diejenigen nennen können, welche eine Ab-<lb/>
&#x201E;bildung der Sitten geben &#x017F;ollen, wird der<lb/>
&#x201E;Arti&#x017F;t, wenn er ein Mann von wirklicher Fäh-<lb/>
&#x201E;igkeit i&#x017F;t, nicht auf die Möglichkeit einer ab-<lb/>
&#x201E;&#x017F;trakten Jdee losarbeiten. Alles was er &#x017F;ich<lb/>
&#x201E;vornimmt zu zeigen, wird die&#x017F;es &#x017F;eyn, daß ir-<lb/>
&#x201E;gend eine Eigen&#x017F;chaft die <hi rendition="#g">herr&#x017F;chende</hi> i&#x017F;t;<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e drückt er &#x017F;tark, und durch &#x017F;olche Zeichen<lb/>
&#x201E;aus, als &#x017F;ich in den Wirkungen der herr&#x017F;chen-<lb/>
&#x201E;den Leiden&#x017F;chaft am &#x017F;ichtbar&#x017F;ten äußern. Und<lb/>
&#x201E;wenn er die&#x017F;es gethan hat, &#x017F;o dürfen wir, nach<lb/>
&#x201E;der gemeinen Art zu reden, oder, wenn man<lb/>
&#x201E;will, als ein Compliment gegen &#x017F;eine Kun&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;gar wohl von einem &#x017F;olchen Portraite &#x017F;agen,<lb/>
&#x201E;daß es uns nicht &#x017F;owohl den Men&#x017F;chen, als<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S s</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;die</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[321]/0327] Hamburgiſche Dramaturgie. Drey und neunzigſtes Stück. Den 22ſten Merz, 1768. „Alles dieſes läßt ſich abermals aus der „Mahlerey ſehr wohl erläutern. Jn „charakteriſtiſchen Porträten, wie „wir diejenigen nennen können, welche eine Ab- „bildung der Sitten geben ſollen, wird der „Artiſt, wenn er ein Mann von wirklicher Fäh- „igkeit iſt, nicht auf die Möglichkeit einer ab- „ſtrakten Jdee losarbeiten. Alles was er ſich „vornimmt zu zeigen, wird dieſes ſeyn, daß ir- „gend eine Eigenſchaft die herrſchende iſt; „dieſe drückt er ſtark, und durch ſolche Zeichen „aus, als ſich in den Wirkungen der herrſchen- „den Leidenſchaft am ſichtbarſten äußern. Und „wenn er dieſes gethan hat, ſo dürfen wir, nach „der gemeinen Art zu reden, oder, wenn man „will, als ein Compliment gegen ſeine Kunſt, „gar wohl von einem ſolchen Portraite ſagen, „daß es uns nicht ſowohl den Menſchen, als „die S s

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/327
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [321]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/327>, abgerufen am 06.02.2023.