Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769].

Bild:
<< vorherige Seite
Hamburgische
Dramaturgie.


Hundertstes Stück.





Demea, wie schon angemerkt, will im fünf-
ten Akte dem Micio eine Lection nach sei-
ner Art geben. Er stellt sich lustig, um
die andern wahre Ausschweifungen und Toll-
heiten begehen zu lassen; er spielt den Freygebi-
gen, aber nicht aus seinem, sondern aus des
Bruders Beutel; er möchte diesen lieber auf
einmal ruiniren, um nur das boshafte Vergnü-
gen zu haben, ihm am Ende sagen zu können:
"Nun sieh, was du von deiner Gutherzigkeit
hast!" So lange der ehrliche Micio nur von
seinen Vermögen dabey zusetzt, lassen wir uns
den hämischen Spaß ziemlich gefallen. Aber
nun kömmt es dem Verräther gar ein, den guten
Hagestolze mit einem alten verlebten Mütter-
chen zu verkuppeln. Der bloße Einfall macht
uns Anfangs zu lachen; wenn wir aber endlich
sehen, daß es Ernst damit wird, daß sich Micio

wirk-
B b b
Hamburgiſche
Dramaturgie.


Hundertſtes Stück.





Demea, wie ſchon angemerkt, will im fünf-
ten Akte dem Micio eine Lection nach ſei-
ner Art geben. Er ſtellt ſich luſtig, um
die andern wahre Ausſchweifungen und Toll-
heiten begehen zu laſſen; er ſpielt den Freygebi-
gen, aber nicht aus ſeinem, ſondern aus des
Bruders Beutel; er möchte dieſen lieber auf
einmal ruiniren, um nur das boshafte Vergnü-
gen zu haben, ihm am Ende ſagen zu können:
„Nun ſieh, was du von deiner Gutherzigkeit
haſt!„ So lange der ehrliche Micio nur von
ſeinen Vermögen dabey zuſetzt, laſſen wir uns
den hämiſchen Spaß ziemlich gefallen. Aber
nun kömmt es dem Verräther gar ein, den guten
Hageſtolze mit einem alten verlebten Mütter-
chen zu verkuppeln. Der bloße Einfall macht
uns Anfangs zu lachen; wenn wir aber endlich
ſehen, daß es Ernſt damit wird, daß ſich Micio

wirk-
B b b
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0383" n="[377]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Hamburgi&#x017F;che<lb/><hi rendition="#g">Dramaturgie.</hi><lb/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
Hundert&#x017F;tes Stück.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <dateline> <hi rendition="#c">Den 15ten April, 1768.</hi> </dateline><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>emea, wie &#x017F;chon angemerkt, will im fünf-<lb/>
ten Akte dem Micio eine Lection nach &#x017F;ei-<lb/>
ner Art geben. Er &#x017F;tellt &#x017F;ich lu&#x017F;tig, um<lb/>
die andern wahre Aus&#x017F;chweifungen und Toll-<lb/>
heiten begehen zu la&#x017F;&#x017F;en; er &#x017F;pielt den Freygebi-<lb/>
gen, aber nicht aus &#x017F;einem, &#x017F;ondern aus des<lb/>
Bruders Beutel; er möchte die&#x017F;en lieber auf<lb/>
einmal ruiniren, um nur das boshafte Vergnü-<lb/>
gen zu haben, ihm am Ende &#x017F;agen zu können:<lb/>
&#x201E;Nun &#x017F;ieh, was du von deiner Gutherzigkeit<lb/>
ha&#x017F;t!&#x201E; So lange der ehrliche Micio nur von<lb/>
&#x017F;einen Vermögen dabey zu&#x017F;etzt, la&#x017F;&#x017F;en wir uns<lb/>
den hämi&#x017F;chen Spaß ziemlich gefallen. Aber<lb/>
nun kömmt es dem Verräther gar ein, den guten<lb/>
Hage&#x017F;tolze mit einem alten verlebten Mütter-<lb/>
chen zu verkuppeln. Der bloße Einfall macht<lb/>
uns Anfangs zu lachen; wenn wir aber endlich<lb/>
&#x017F;ehen, daß es Ern&#x017F;t damit wird, daß &#x017F;ich Micio<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b</fw><fw place="bottom" type="catch">wirk-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[377]/0383] Hamburgiſche Dramaturgie. Hundertſtes Stück. Den 15ten April, 1768. Demea, wie ſchon angemerkt, will im fünf- ten Akte dem Micio eine Lection nach ſei- ner Art geben. Er ſtellt ſich luſtig, um die andern wahre Ausſchweifungen und Toll- heiten begehen zu laſſen; er ſpielt den Freygebi- gen, aber nicht aus ſeinem, ſondern aus des Bruders Beutel; er möchte dieſen lieber auf einmal ruiniren, um nur das boshafte Vergnü- gen zu haben, ihm am Ende ſagen zu können: „Nun ſieh, was du von deiner Gutherzigkeit haſt!„ So lange der ehrliche Micio nur von ſeinen Vermögen dabey zuſetzt, laſſen wir uns den hämiſchen Spaß ziemlich gefallen. Aber nun kömmt es dem Verräther gar ein, den guten Hageſtolze mit einem alten verlebten Mütter- chen zu verkuppeln. Der bloße Einfall macht uns Anfangs zu lachen; wenn wir aber endlich ſehen, daß es Ernſt damit wird, daß ſich Micio wirk- B b b

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/383
Zitationshilfe: [Lessing, Gotthold Ephraim]: Hamburgische Dramaturgie. Bd. 2. Hamburg u. a., [1769], S. [377]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_dramaturgie02_1767/383>, abgerufen am 06.02.2023.