Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
VII.
Der Rangstreit der Thiere,
in vier Fabeln.
(1)

Es entstand ein hitziger Rangstreit unter den Thie-
ren. Ihn zu schlichten, sprach das Pferd, laßet
uns den Menschen zu Rathe ziehen; er ist keiner
von den streitenden Theilen, und kann desto unpar-
theyischer seyn.

Aber hat er auch den Verstand dazu? ließ sich
ein Maulwurf hören. Er braucht wirklich den
allerfeinsten, unsere oft tief versteckte Vollkommen-
heiten zu erkennen.

Das war sehr weislich erinnert! sprach der
Hamster.

Ja wohl! rief auch der Igel. Ich glaube es
nimmermehr, daß der Mensch Scharfsichtigkeit ge-
nug besitzet.

Schweigt
F 2
VII.
Der Rangſtreit der Thiere,
in vier Fabeln.
(1)

Es entſtand ein hitziger Rangſtreit unter den Thie-
ren. Ihn zu ſchlichten, ſprach das Pferd, laßet
uns den Menſchen zu Rathe ziehen; er iſt keiner
von den ſtreitenden Theilen, und kann deſto unpar-
theyiſcher ſeyn.

Aber hat er auch den Verſtand dazu? ließ ſich
ein Maulwurf hören. Er braucht wirklich den
allerfeinſten, unſere oft tief verſteckte Vollkommen-
heiten zu erkennen.

Das war ſehr weislich erinnert! ſprach der
Hamſter.

Ja wohl! rief auch der Igel. Ich glaube es
nimmermehr, daß der Menſch Scharfſichtigkeit ge-
nug beſitzet.

Schweigt
F 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0103" n="83"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">VII</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#b">Der</hi><hi rendition="#fr">Rang&#x017F;treit der Thiere,</hi><lb/>
in vier Fabeln.<lb/>
(1)</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>s ent&#x017F;tand ein hitziger Rang&#x017F;treit unter den Thie-<lb/>
ren. Ihn zu &#x017F;chlichten, &#x017F;prach das Pferd, laßet<lb/>
uns den Men&#x017F;chen zu Rathe ziehen; er i&#x017F;t keiner<lb/>
von den &#x017F;treitenden Theilen, und kann de&#x017F;to unpar-<lb/>
theyi&#x017F;cher &#x017F;eyn.</p><lb/>
          <p>Aber hat er auch den Ver&#x017F;tand dazu? ließ &#x017F;ich<lb/>
ein Maulwurf hören. Er braucht wirklich den<lb/>
allerfein&#x017F;ten, un&#x017F;ere oft tief ver&#x017F;teckte Vollkommen-<lb/>
heiten zu erkennen.</p><lb/>
          <p>Das war &#x017F;ehr weislich erinnert! &#x017F;prach der<lb/>
Ham&#x017F;ter.</p><lb/>
          <p>Ja wohl! rief auch der Igel. Ich glaube es<lb/>
nimmermehr, daß der Men&#x017F;ch Scharf&#x017F;ichtigkeit ge-<lb/>
nug be&#x017F;itzet.</p><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Schweigt</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[83/0103] VII. Der Rangſtreit der Thiere, in vier Fabeln. (1) Es entſtand ein hitziger Rangſtreit unter den Thie- ren. Ihn zu ſchlichten, ſprach das Pferd, laßet uns den Menſchen zu Rathe ziehen; er iſt keiner von den ſtreitenden Theilen, und kann deſto unpar- theyiſcher ſeyn. Aber hat er auch den Verſtand dazu? ließ ſich ein Maulwurf hören. Er braucht wirklich den allerfeinſten, unſere oft tief verſteckte Vollkommen- heiten zu erkennen. Das war ſehr weislich erinnert! ſprach der Hamſter. Ja wohl! rief auch der Igel. Ich glaube es nimmermehr, daß der Menſch Scharfſichtigkeit ge- nug beſitzet. Schweigt F 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/103
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 83. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/103>, abgerufen am 10.04.2021.