Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Ich habe nun noch eine Kleinigkeit an der Erklä-
rung des de la Motte auszusetzen. Das Wort
Lehre (instruction) ist zu unbestimmt und allgemein.
Ist jeder Zug aus der Mythologie, der auf eine
physische Wahrheit anspielet, oder in den ein tief-
sinniger Baco wohl gar eine transcendentalische
Lehre zu legen weis, eine Fabel? Oder wenn der
seltsame Holberg erzehlet:

"Die Mutter des Teusels
"übergab ihm einsmals vier Ziegen, um sie in ihrer
"Abwesenheit zu bewachen. Aber diese machten
"ihm so viel zu thun, daß er sie mit aller seiner Kunst
"und Geschicklichkeit nicht in der Zucht halten konnte.
"Diesfalls sagte er zu seiner Mutter nach ihrer Zu-
"rückkunft: Liebe Mutter, hier sind eure Ziegen!
"Ich will lieber eine ganze Compagnie Reuter be-
"wachen, als eine einzige Ziege." -- Hat Holberg
eine Fabel erzehlet? Wenigstens ist eine Lehre in
diesem Dinge. Denn er setzet selbst mit ausdrück-
lichen Worten dazu: "Diese Fabel zeiget, daß keine
"Kreatur weniger in der Zucht zu halten ist, als
"eine Ziege.*"

-- Eine wichtige Wahrheit! Nie-

mand
* Moralische Fabeln des Baron von Holberes S. 103.
J 2

Ich habe nun noch eine Kleinigkeit an der Erklä-
rung des de la Motte auszuſetzen. Das Wort
Lehre (inſtruction) iſt zu unbeſtimmt und allgemein.
Iſt jeder Zug aus der Mythologie, der auf eine
phyſiſche Wahrheit anſpielet, oder in den ein tief-
ſinniger Baco wohl gar eine tranſcendentaliſche
Lehre zu legen weis, eine Fabel? Oder wenn der
ſeltſame Holberg erzehlet:

„Die Mutter des Teuſels
„übergab ihm einsmals vier Ziegen, um ſie in ihrer
„Abweſenheit zu bewachen. Aber dieſe machten
„ihm ſo viel zu thun, daß er ſie mit aller ſeiner Kunſt
„und Geſchicklichkeit nicht in der Zucht halten konnte.
„Diesfalls ſagte er zu ſeiner Mutter nach ihrer Zu-
„rückkunft: Liebe Mutter, hier ſind eure Ziegen!
„Ich will lieber eine ganze Compagnie Reuter be-
„wachen, als eine einzige Ziege.“ — Hat Holberg
eine Fabel erzehlet? Wenigſtens iſt eine Lehre in
dieſem Dinge. Denn er ſetzet ſelbſt mit ausdrück-
lichen Worten dazu: „Dieſe Fabel zeiget, daß keine
„Kreatur weniger in der Zucht zu halten iſt, als
„eine Ziege.*

— Eine wichtige Wahrheit! Nie-

mand
* Moraliſche Fabeln des Baron von Holberes S. 103.
J 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0151" n="131"/>
            <p>Ich habe nun noch eine Kleinigkeit an der Erklä-<lb/>
rung des <hi rendition="#fr">de la Motte</hi> auszu&#x017F;etzen. Das Wort<lb/><hi rendition="#fr">Lehre</hi> (<hi rendition="#aq">in&#x017F;truction</hi>) i&#x017F;t zu unbe&#x017F;timmt und allgemein.<lb/>
I&#x017F;t jeder Zug aus der Mythologie, der auf eine<lb/>
phy&#x017F;i&#x017F;che Wahrheit an&#x017F;pielet, oder in den ein tief-<lb/>
&#x017F;inniger <hi rendition="#fr">Baco</hi> wohl gar eine <hi rendition="#fr">tran&#x017F;cendentali&#x017F;che</hi><lb/>
Lehre zu legen weis, eine Fabel? Oder wenn der<lb/>
&#x017F;elt&#x017F;ame <hi rendition="#fr">Holberg</hi> erzehlet:</p>
            <cit>
              <quote>&#x201E;Die Mutter des Teu&#x017F;els<lb/>
&#x201E;übergab ihm einsmals vier Ziegen, um &#x017F;ie in ihrer<lb/>
&#x201E;Abwe&#x017F;enheit zu bewachen. Aber die&#x017F;e machten<lb/>
&#x201E;ihm &#x017F;o viel zu thun, daß er &#x017F;ie mit aller &#x017F;einer Kun&#x017F;t<lb/>
&#x201E;und Ge&#x017F;chicklichkeit nicht in der Zucht halten konnte.<lb/>
&#x201E;Diesfalls &#x017F;agte er zu &#x017F;einer Mutter nach ihrer Zu-<lb/>
&#x201E;rückkunft: Liebe Mutter, hier &#x017F;ind eure Ziegen!<lb/>
&#x201E;Ich will lieber eine ganze Compagnie Reuter be-<lb/>
&#x201E;wachen, als eine einzige Ziege.&#x201C; &#x2014; Hat <hi rendition="#fr">Holberg</hi><lb/>
eine Fabel erzehlet? Wenig&#x017F;tens i&#x017F;t eine Lehre in<lb/>
die&#x017F;em Dinge. Denn er &#x017F;etzet &#x017F;elb&#x017F;t mit ausdrück-<lb/>
lichen Worten dazu: &#x201E;Die&#x017F;e Fabel zeiget, daß keine<lb/>
&#x201E;Kreatur weniger in der Zucht zu halten i&#x017F;t, als<lb/>
&#x201E;eine Ziege.<note place="foot" n="*">Morali&#x017F;che Fabeln des Baron von Holberes S. 103.</note>&#x201E;</quote>
              <bibl/>
            </cit>
            <p>&#x2014; Eine wichtige Wahrheit! Nie-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">J 2</fw><fw place="bottom" type="catch">mand</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[131/0151] Ich habe nun noch eine Kleinigkeit an der Erklä- rung des de la Motte auszuſetzen. Das Wort Lehre (inſtruction) iſt zu unbeſtimmt und allgemein. Iſt jeder Zug aus der Mythologie, der auf eine phyſiſche Wahrheit anſpielet, oder in den ein tief- ſinniger Baco wohl gar eine tranſcendentaliſche Lehre zu legen weis, eine Fabel? Oder wenn der ſeltſame Holberg erzehlet: „Die Mutter des Teuſels „übergab ihm einsmals vier Ziegen, um ſie in ihrer „Abweſenheit zu bewachen. Aber dieſe machten „ihm ſo viel zu thun, daß er ſie mit aller ſeiner Kunſt „und Geſchicklichkeit nicht in der Zucht halten konnte. „Diesfalls ſagte er zu ſeiner Mutter nach ihrer Zu- „rückkunft: Liebe Mutter, hier ſind eure Ziegen! „Ich will lieber eine ganze Compagnie Reuter be- „wachen, als eine einzige Ziege.“ — Hat Holberg eine Fabel erzehlet? Wenigſtens iſt eine Lehre in dieſem Dinge. Denn er ſetzet ſelbſt mit ausdrück- lichen Worten dazu: „Dieſe Fabel zeiget, daß keine „Kreatur weniger in der Zucht zu halten iſt, als „eine Ziege. *„ — Eine wichtige Wahrheit! Nie- mand * Moraliſche Fabeln des Baron von Holberes S. 103. J 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/151
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 131. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/151>, abgerufen am 11.05.2021.