Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

wir einen allgemeinen moralischen Satz auf
einen besondern Fall zurückführen, diesem be-
sondern Falle die Wirklichkeit ertheilen, und
eine Geschichte daraus dichten, in welcher
man den allgemeinen Satz anschauend er-
kennt: so heißt diese Erdichtung eine Fabel.

Das ist meine Erklärung, und ich hoffe, daß
man sie bey der Anwendung, eben so richtig als
fruchtbar finden wird.



II. Von

wir einen allgemeinen moraliſchen Satz auf
einen beſondern Fall zurückführen, dieſem be-
ſondern Falle die Wirklichkeit ertheilen, und
eine Geſchichte daraus dichten, in welcher
man den allgemeinen Satz anſchauend er-
kennt: ſo heißt dieſe Erdichtung eine Fabel.

Das iſt meine Erklärung, und ich hoffe, daß
man ſie bey der Anwendung, eben ſo richtig als
fruchtbar finden wird.



II. Von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p>
              <pb facs="#f0192" n="172"/> <hi rendition="#fr">wir einen allgemeinen morali&#x017F;chen Satz auf<lb/>
einen be&#x017F;ondern Fall zurückführen, die&#x017F;em be-<lb/>
&#x017F;ondern Falle die Wirklichkeit ertheilen, und<lb/>
eine Ge&#x017F;chichte daraus dichten, in welcher<lb/>
man den allgemeinen Satz an&#x017F;chauend er-<lb/>
kennt: &#x017F;o heißt die&#x017F;e Erdichtung eine Fabel.</hi> </p><lb/>
            <p>Das i&#x017F;t meine Erklärung, und ich hoffe, daß<lb/>
man &#x017F;ie bey der Anwendung, eben &#x017F;o richtig als<lb/>
fruchtbar finden wird.</p>
          </div>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">II.</hi> Von</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0192] wir einen allgemeinen moraliſchen Satz auf einen beſondern Fall zurückführen, dieſem be- ſondern Falle die Wirklichkeit ertheilen, und eine Geſchichte daraus dichten, in welcher man den allgemeinen Satz anſchauend er- kennt: ſo heißt dieſe Erdichtung eine Fabel. Das iſt meine Erklärung, und ich hoffe, daß man ſie bey der Anwendung, eben ſo richtig als fruchtbar finden wird. II. Von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/192
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/192>, abgerufen am 25.06.2022.