Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

schen Handlung, die gemeiniglich den Thieren
beygelegt wird.
-- Vollkommen a la Francoise!
Oder, wie der Hahn über die Kohlen! -- Warum,
möchten wir gerne wissen, warum wird sie gemei-
niglich den Thieren beygelegt? O, was ein lang-
samer Deutscher nicht alles fragt!

Ueberhaupt ist unter allen Kunstrichtern Breitin-
ger
der einzige, der diesen Punkt berührt hat. Er
verdient es also um so viel mehr, daß wir ihn hören.

"Weil Aesopus, sagt er, die Fabel zum Unter-
"richte des gemeinen bürgerlichen Lebens angewen-
"det, so waren seine Lehren meistens ganz bekannte
"Sätze und Lebensregeln, und also mußte er auch
"zu den allegorischen Vorstellungen derselben ganz
"gewohnte Handlungen und Beyspiele aus dem ge-
"meinen Leben der Menschen entlehnen: Da nun
"aber die täglichen Geschäfte und Handlungen der
"Menschen nichts ungemeines oder merkwürdig
"reitzendes an sich haben, so mußte man nothwendig
"auf ein neues Mittel bedacht seyn, auch der alle-
"gorischen Erzehlung eine anzügliche Kraft und ein
"reitzendes Ansehen mitzutheilen, um ihr also da-
"durch

ſchen Handlung, die gemeiniglich den Thieren
beygelegt wird.
— Vollkommen à la Françoiſe!
Oder, wie der Hahn über die Kohlen! — Warum,
möchten wir gerne wiſſen, warum wird ſie gemei-
niglich den Thieren beygelegt? O, was ein lang-
ſamer Deutſcher nicht alles fragt!

Ueberhaupt iſt unter allen Kunſtrichtern Breitin-
ger
der einzige, der dieſen Punkt berührt hat. Er
verdient es alſo um ſo viel mehr, daß wir ihn hören.

„Weil Aeſopus, ſagt er, die Fabel zum Unter-
„richte des gemeinen bürgerlichen Lebens angewen-
„det, ſo waren ſeine Lehren meiſtens ganz bekannte
„Sätze und Lebensregeln, und alſo mußte er auch
„zu den allegoriſchen Vorſtellungen derſelben ganz
„gewohnte Handlungen und Beyſpiele aus dem ge-
„meinen Leben der Menſchen entlehnen: Da nun
„aber die täglichen Geſchäfte und Handlungen der
„Menſchen nichts ungemeines oder merkwürdig
„reitzendes an ſich haben, ſo mußte man nothwendig
„auf ein neues Mittel bedacht ſeyn, auch der alle-
„goriſchen Erzehlung eine anzügliche Kraft und ein
„reitzendes Anſehen mitzutheilen, um ihr alſo da-
„durch
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0194" n="174"/>
&#x017F;chen Handlung, <hi rendition="#fr">die gemeiniglich den Thieren<lb/>
beygelegt wird.</hi> &#x2014; Vollkommen <hi rendition="#aq">à la Françoi&#x017F;e!</hi><lb/>
Oder, wie der Hahn über die Kohlen! &#x2014; Warum,<lb/>
möchten wir gerne wi&#x017F;&#x017F;en, warum wird &#x017F;ie gemei-<lb/>
niglich den Thieren beygelegt? O, was ein lang-<lb/>
&#x017F;amer Deut&#x017F;cher nicht alles fragt!</p><lb/>
          <p>Ueberhaupt i&#x017F;t unter allen Kun&#x017F;trichtern <hi rendition="#fr">Breitin-<lb/>
ger</hi> der einzige, der die&#x017F;en Punkt berührt hat. Er<lb/>
verdient es al&#x017F;o um &#x017F;o viel mehr, daß wir ihn hören.</p><lb/>
          <cit>
            <quote>&#x201E;Weil Ae&#x017F;opus, &#x017F;agt er, die Fabel zum Unter-<lb/>
&#x201E;richte des gemeinen bürgerlichen Lebens angewen-<lb/>
&#x201E;det, &#x017F;o waren &#x017F;eine Lehren mei&#x017F;tens ganz bekannte<lb/>
&#x201E;Sätze und Lebensregeln, und al&#x017F;o mußte er auch<lb/>
&#x201E;zu den allegori&#x017F;chen Vor&#x017F;tellungen der&#x017F;elben ganz<lb/>
&#x201E;gewohnte Handlungen und Bey&#x017F;piele aus dem ge-<lb/>
&#x201E;meinen Leben der Men&#x017F;chen entlehnen: Da nun<lb/>
&#x201E;aber die täglichen Ge&#x017F;chäfte und Handlungen der<lb/>
&#x201E;Men&#x017F;chen nichts ungemeines oder merkwürdig<lb/>
&#x201E;reitzendes an &#x017F;ich haben, &#x017F;o mußte man nothwendig<lb/>
&#x201E;auf ein neues Mittel bedacht &#x017F;eyn, auch der alle-<lb/>
&#x201E;gori&#x017F;chen Erzehlung eine anzügliche Kraft und ein<lb/>
&#x201E;reitzendes An&#x017F;ehen mitzutheilen, um ihr al&#x017F;o da-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;durch</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[174/0194] ſchen Handlung, die gemeiniglich den Thieren beygelegt wird. — Vollkommen à la Françoiſe! Oder, wie der Hahn über die Kohlen! — Warum, möchten wir gerne wiſſen, warum wird ſie gemei- niglich den Thieren beygelegt? O, was ein lang- ſamer Deutſcher nicht alles fragt! Ueberhaupt iſt unter allen Kunſtrichtern Breitin- ger der einzige, der dieſen Punkt berührt hat. Er verdient es alſo um ſo viel mehr, daß wir ihn hören. „Weil Aeſopus, ſagt er, die Fabel zum Unter- „richte des gemeinen bürgerlichen Lebens angewen- „det, ſo waren ſeine Lehren meiſtens ganz bekannte „Sätze und Lebensregeln, und alſo mußte er auch „zu den allegoriſchen Vorſtellungen derſelben ganz „gewohnte Handlungen und Beyſpiele aus dem ge- „meinen Leben der Menſchen entlehnen: Da nun „aber die täglichen Geſchäfte und Handlungen der „Menſchen nichts ungemeines oder merkwürdig „reitzendes an ſich haben, ſo mußte man nothwendig „auf ein neues Mittel bedacht ſeyn, auch der alle- „goriſchen Erzehlung eine anzügliche Kraft und ein „reitzendes Anſehen mitzutheilen, um ihr alſo da- „durch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/194
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 174. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/194>, abgerufen am 28.06.2022.