Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
"durch einen sichern Eingang in das menschliche
"Herz aufzuschliessen. Nachdem man nun wahrge-
"nommen, daß allein das Seltene, Neue und Wun-
"derbare, eine solche erweckende und angenehm ent-
"zückende Kraft auf das menschliche Gemüth mit
"sich führet, so war man bedacht, die Erzehlung
"durch die Neuheit und Seltsamkeit der Vorstellun-
"gen wunderbar zu machen, und also dem Körper
"der Fabel eine ungemeine und reizende Schönheit
"beyzulegen. Die Erzehlung bestehet aus zween
"wesentlichen Hauptumständen, dem Umstande der
"Person, und der Sache oder Handlung; ohne
"diese kann keine Erzehlung Platz haben. Also muß
"das Wunderbare, welches in der Erzehlung herr-
"schen soll, sich entweder auf die Handlung selbst,
"oder auf die Personen, denen selbige zugeschrieben
"wird, beziehen. Das Wunderbare, das in den
"täglichen Geschäften und Handlungen der Men-
"schen vorkömmt, bestehet vornehmlich in dem Un-
"vermutheten, sowohl in Absicht auf die Vermessen-
"heit im Unterfangen, als die Boßheit oder Thor-
"heit im Ausführen, zuweilen auch in einem ganz
"uner-
„durch einen ſichern Eingang in das menſchliche
„Herz aufzuſchlieſſen. Nachdem man nun wahrge-
„nommen, daß allein das Seltene, Neue und Wun-
„derbare, eine ſolche erweckende und angenehm ent-
„zückende Kraft auf das menſchliche Gemüth mit
„ſich führet, ſo war man bedacht, die Erzehlung
„durch die Neuheit und Seltſamkeit der Vorſtellun-
„gen wunderbar zu machen, und alſo dem Körper
„der Fabel eine ungemeine und reizende Schönheit
„beyzulegen. Die Erzehlung beſtehet aus zween
„weſentlichen Hauptumſtänden, dem Umſtande der
„Perſon, und der Sache oder Handlung; ohne
„dieſe kann keine Erzehlung Platz haben. Alſo muß
„das Wunderbare, welches in der Erzehlung herr-
„ſchen ſoll, ſich entweder auf die Handlung ſelbſt,
„oder auf die Perſonen, denen ſelbige zugeſchrieben
„wird, beziehen. Das Wunderbare, das in den
„täglichen Geſchäften und Handlungen der Men-
„ſchen vorkömmt, beſtehet vornehmlich in dem Un-
„vermutheten, ſowohl in Abſicht auf die Vermeſſen-
„heit im Unterfangen, als die Boßheit oder Thor-
„heit im Ausführen, zuweilen auch in einem ganz
„uner-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0195" n="175"/>
&#x201E;durch einen &#x017F;ichern Eingang in das men&#x017F;chliche<lb/>
&#x201E;Herz aufzu&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en. Nachdem man nun wahrge-<lb/>
&#x201E;nommen, daß allein das Seltene, Neue und Wun-<lb/>
&#x201E;derbare, eine &#x017F;olche erweckende und angenehm ent-<lb/>
&#x201E;zückende Kraft auf das men&#x017F;chliche Gemüth mit<lb/>
&#x201E;&#x017F;ich führet, &#x017F;o war man bedacht, die Erzehlung<lb/>
&#x201E;durch die Neuheit und Selt&#x017F;amkeit der Vor&#x017F;tellun-<lb/>
&#x201E;gen wunderbar zu machen, und al&#x017F;o dem Körper<lb/>
&#x201E;der Fabel eine ungemeine und reizende Schönheit<lb/>
&#x201E;beyzulegen. Die Erzehlung be&#x017F;tehet aus zween<lb/>
&#x201E;we&#x017F;entlichen Hauptum&#x017F;tänden, dem Um&#x017F;tande der<lb/>
&#x201E;Per&#x017F;on, und der Sache oder Handlung; ohne<lb/>
&#x201E;die&#x017F;e kann keine Erzehlung Platz haben. Al&#x017F;o muß<lb/>
&#x201E;das Wunderbare, welches in der Erzehlung herr-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen &#x017F;oll, &#x017F;ich entweder auf die Handlung &#x017F;elb&#x017F;t,<lb/>
&#x201E;oder auf die Per&#x017F;onen, denen &#x017F;elbige zuge&#x017F;chrieben<lb/>
&#x201E;wird, beziehen. Das Wunderbare, das in den<lb/>
&#x201E;täglichen Ge&#x017F;chäften und Handlungen der Men-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen vorkömmt, be&#x017F;tehet vornehmlich in dem Un-<lb/>
&#x201E;vermutheten, &#x017F;owohl in Ab&#x017F;icht auf die Verme&#x017F;&#x017F;en-<lb/>
&#x201E;heit im Unterfangen, als die Boßheit oder Thor-<lb/>
&#x201E;heit im Ausführen, zuweilen auch in einem ganz<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;uner-</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[175/0195] „durch einen ſichern Eingang in das menſchliche „Herz aufzuſchlieſſen. Nachdem man nun wahrge- „nommen, daß allein das Seltene, Neue und Wun- „derbare, eine ſolche erweckende und angenehm ent- „zückende Kraft auf das menſchliche Gemüth mit „ſich führet, ſo war man bedacht, die Erzehlung „durch die Neuheit und Seltſamkeit der Vorſtellun- „gen wunderbar zu machen, und alſo dem Körper „der Fabel eine ungemeine und reizende Schönheit „beyzulegen. Die Erzehlung beſtehet aus zween „weſentlichen Hauptumſtänden, dem Umſtande der „Perſon, und der Sache oder Handlung; ohne „dieſe kann keine Erzehlung Platz haben. Alſo muß „das Wunderbare, welches in der Erzehlung herr- „ſchen ſoll, ſich entweder auf die Handlung ſelbſt, „oder auf die Perſonen, denen ſelbige zugeſchrieben „wird, beziehen. Das Wunderbare, das in den „täglichen Geſchäften und Handlungen der Men- „ſchen vorkömmt, beſtehet vornehmlich in dem Un- „vermutheten, ſowohl in Abſicht auf die Vermeſſen- „heit im Unterfangen, als die Boßheit oder Thor- „heit im Ausführen, zuweilen auch in einem ganz „uner-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/195
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 175. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/195>, abgerufen am 09.08.2022.