Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
"unerwarteten Ausgange einer Sache: Weil aber
"dergleichen wunderbare Handlungen in dem ge-
"meinen Leben der Menschen etwas ungewohntes
"und seltenes sind; da hingegen die meisten gewöhn-
"lichen Handlungen gar nichts ungemeines oder
"merkwürdiges an sich haben; so sah man sich ge-
"müssiget, damit die Erzehlung als der Körper
"der Fabel, nicht verächtlich würde, derselben
"durch die Veränderung und Verwandlung der
"Personen, einen angenehmen Schein des Wun-
"derbaren mitzutheilen. Da nun die Menschen,
"bey aller ihrer Verschiedenheit, dennoch überhaupt
"berrachtet in einer wesentlichen Gleichheit und Ver-
"wandtschaft stehen, so besann man sich, Wesen
"von einer höhern Natur, die man wirklich zu seyn
"glaubte, als Götter und Genios, oder solche die
"man durch die Freyheit der Dichter zu Wesen er-
"schuf, als die Tugenden, die Kräfte der Seele,
"das Glück, die Gelegenheit etc. in die Erzehlung
"einzuführen; vornehmlich aber nahm man sich die
"Freyheit heraus, die Thiere, die Pflanzen, und
"noch geringere Wesen, nehmlich die leblosen Ge-
"schöpfe,
„unerwarteten Ausgange einer Sache: Weil aber
„dergleichen wunderbare Handlungen in dem ge-
„meinen Leben der Menſchen etwas ungewohntes
„und ſeltenes ſind; da hingegen die meiſten gewöhn-
„lichen Handlungen gar nichts ungemeines oder
„merkwürdiges an ſich haben; ſo ſah man ſich ge-
„müſſiget, damit die Erzehlung als der Körper
„der Fabel, nicht verächtlich würde, derſelben
„durch die Veränderung und Verwandlung der
„Perſonen, einen angenehmen Schein des Wun-
„derbaren mitzutheilen. Da nun die Menſchen,
„bey aller ihrer Verſchiedenheit, dennoch überhaupt
„berrachtet in einer weſentlichen Gleichheit und Ver-
„wandtſchaft ſtehen, ſo beſann man ſich, Weſen
„von einer höhern Natur, die man wirklich zu ſeyn
„glaubte, als Götter und Genios, oder ſolche die
„man durch die Freyheit der Dichter zu Weſen er-
„ſchuf, als die Tugenden, die Kräfte der Seele,
„das Glück, die Gelegenheit ꝛc. in die Erzehlung
„einzuführen; vornehmlich aber nahm man ſich die
„Freyheit heraus, die Thiere, die Pflanzen, und
„noch geringere Weſen, nehmlich die lebloſen Ge-
„ſchöpfe,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <cit>
            <quote><pb facs="#f0196" n="176"/>
&#x201E;unerwarteten Ausgange einer Sache: Weil aber<lb/>
&#x201E;dergleichen wunderbare Handlungen in dem ge-<lb/>
&#x201E;meinen Leben der Men&#x017F;chen etwas ungewohntes<lb/>
&#x201E;und &#x017F;eltenes &#x017F;ind; da hingegen die mei&#x017F;ten gewöhn-<lb/>
&#x201E;lichen Handlungen gar nichts ungemeines oder<lb/>
&#x201E;merkwürdiges an &#x017F;ich haben; &#x017F;o &#x017F;ah man &#x017F;ich ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;&#x017F;iget, damit die Erzehlung als der Körper<lb/>
&#x201E;der Fabel, nicht verächtlich würde, der&#x017F;elben<lb/>
&#x201E;durch die Veränderung und Verwandlung der<lb/>
&#x201E;Per&#x017F;onen, einen angenehmen Schein des Wun-<lb/>
&#x201E;derbaren mitzutheilen. Da nun die Men&#x017F;chen,<lb/>
&#x201E;bey aller ihrer Ver&#x017F;chiedenheit, dennoch überhaupt<lb/>
&#x201E;berrachtet in einer we&#x017F;entlichen Gleichheit und Ver-<lb/>
&#x201E;wandt&#x017F;chaft &#x017F;tehen, &#x017F;o be&#x017F;ann man &#x017F;ich, We&#x017F;en<lb/>
&#x201E;von einer höhern Natur, die man wirklich zu &#x017F;eyn<lb/>
&#x201E;glaubte, als Götter und Genios, oder &#x017F;olche die<lb/>
&#x201E;man durch die Freyheit der Dichter zu We&#x017F;en er-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chuf, als die Tugenden, die Kräfte der Seele,<lb/>
&#x201E;das Glück, die Gelegenheit &#xA75B;c. in die Erzehlung<lb/>
&#x201E;einzuführen; vornehmlich aber nahm man &#x017F;ich die<lb/>
&#x201E;Freyheit heraus, die Thiere, die Pflanzen, und<lb/>
&#x201E;noch geringere We&#x017F;en, nehmlich die leblo&#x017F;en Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;&#x017F;chöpfe,</fw><lb/></quote>
          </cit>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[176/0196] „unerwarteten Ausgange einer Sache: Weil aber „dergleichen wunderbare Handlungen in dem ge- „meinen Leben der Menſchen etwas ungewohntes „und ſeltenes ſind; da hingegen die meiſten gewöhn- „lichen Handlungen gar nichts ungemeines oder „merkwürdiges an ſich haben; ſo ſah man ſich ge- „müſſiget, damit die Erzehlung als der Körper „der Fabel, nicht verächtlich würde, derſelben „durch die Veränderung und Verwandlung der „Perſonen, einen angenehmen Schein des Wun- „derbaren mitzutheilen. Da nun die Menſchen, „bey aller ihrer Verſchiedenheit, dennoch überhaupt „berrachtet in einer weſentlichen Gleichheit und Ver- „wandtſchaft ſtehen, ſo beſann man ſich, Weſen „von einer höhern Natur, die man wirklich zu ſeyn „glaubte, als Götter und Genios, oder ſolche die „man durch die Freyheit der Dichter zu Weſen er- „ſchuf, als die Tugenden, die Kräfte der Seele, „das Glück, die Gelegenheit ꝛc. in die Erzehlung „einzuführen; vornehmlich aber nahm man ſich die „Freyheit heraus, die Thiere, die Pflanzen, und „noch geringere Weſen, nehmlich die lebloſen Ge- „ſchöpfe,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/196
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 176. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/196>, abgerufen am 04.10.2022.