Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Gut, versetzte Zevs; gedulde dich einen Augen-
blick! Zevs, mit ernstem Gesichte, sprach das Wort
der Schöpfung. Da quoll Leben in den Staub, da
verband sich organisirter Stoff; und plötzlich stand
vor dem Throne -- das häßliche Kameel.

Das Pferd sah, schauderte und zitterte vor ent-
setzendem Abscheu.

Hier sind höhere und schmächtigere Beine, sprach
Zevs; hier ist ein langer Schwanenhals; hier ist
eine breitere Brust; hier ist der anerschaffene Sat-
tel! Willst du, Pferd, daß ich dich so umbil-
den soll?

Das Pferd zitterte noch.

Geh, fuhr Zevs fort; diesesmal sey belehrt, ohne
bestraft zu werden. Dich deiner Vermessenheit
aber dann und wann reuend zu erinnern, so daure
du fort, neues Geschöpf -- Zevs warf einen er-
haltenden Blick auf das Kameel -- -- und das
Pferd erblicke dich nie, ohne zu schaudern.



VI. Der
A 5

Gut, verſetzte Zevs; gedulde dich einen Augen-
blick! Zevs, mit ernſtem Geſichte, ſprach das Wort
der Schöpfung. Da quoll Leben in den Staub, da
verband ſich organiſirter Stoff; und plötzlich ſtand
vor dem Throne — das häßliche Kameel.

Das Pferd ſah, ſchauderte und zitterte vor ent-
ſetzendem Abſcheu.

Hier ſind höhere und ſchmächtigere Beine, ſprach
Zevs; hier iſt ein langer Schwanenhals; hier iſt
eine breitere Bruſt; hier iſt der anerſchaffene Sat-
tel! Willſt du, Pferd, daß ich dich ſo umbil-
den ſoll?

Das Pferd zitterte noch.

Geh, fuhr Zevs fort; dieſesmal ſey belehrt, ohne
beſtraft zu werden. Dich deiner Vermeſſenheit
aber dann und wann reuend zu erinnern, ſo daure
du fort, neues Geſchöpf — Zevs warf einen er-
haltenden Blick auf das Kameel — — und das
Pferd erblicke dich nie, ohne zu ſchaudern.



VI. Der
A 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0029" n="9"/>
          <p>Gut, ver&#x017F;etzte Zevs; gedulde dich einen Augen-<lb/>
blick! Zevs, mit ern&#x017F;tem Ge&#x017F;ichte, &#x017F;prach das Wort<lb/>
der Schöpfung. Da quoll Leben in den Staub, da<lb/>
verband &#x017F;ich organi&#x017F;irter Stoff; und plötzlich &#x017F;tand<lb/>
vor dem Throne &#x2014; das häßliche <hi rendition="#fr">Kameel.</hi></p><lb/>
          <p>Das Pferd &#x017F;ah, &#x017F;chauderte und zitterte vor ent-<lb/>
&#x017F;etzendem Ab&#x017F;cheu.</p><lb/>
          <p>Hier &#x017F;ind höhere und &#x017F;chmächtigere Beine, &#x017F;prach<lb/>
Zevs; hier i&#x017F;t ein langer Schwanenhals; hier i&#x017F;t<lb/>
eine breitere Bru&#x017F;t; hier i&#x017F;t der aner&#x017F;chaffene Sat-<lb/>
tel! Will&#x017F;t du, Pferd, daß ich dich &#x017F;o umbil-<lb/>
den &#x017F;oll?</p><lb/>
          <p>Das Pferd zitterte noch.</p><lb/>
          <p>Geh, fuhr Zevs fort; die&#x017F;esmal &#x017F;ey belehrt, ohne<lb/>
be&#x017F;traft zu werden. Dich deiner Verme&#x017F;&#x017F;enheit<lb/>
aber dann und wann reuend zu erinnern, &#x017F;o daure<lb/>
du fort, neues Ge&#x017F;chöpf &#x2014; Zevs warf einen er-<lb/>
haltenden Blick auf das <hi rendition="#fr">Kameel</hi> &#x2014; &#x2014; und das<lb/>
Pferd erblicke dich nie, ohne zu &#x017F;chaudern.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">A 5</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[9/0029] Gut, verſetzte Zevs; gedulde dich einen Augen- blick! Zevs, mit ernſtem Geſichte, ſprach das Wort der Schöpfung. Da quoll Leben in den Staub, da verband ſich organiſirter Stoff; und plötzlich ſtand vor dem Throne — das häßliche Kameel. Das Pferd ſah, ſchauderte und zitterte vor ent- ſetzendem Abſcheu. Hier ſind höhere und ſchmächtigere Beine, ſprach Zevs; hier iſt ein langer Schwanenhals; hier iſt eine breitere Bruſt; hier iſt der anerſchaffene Sat- tel! Willſt du, Pferd, daß ich dich ſo umbil- den ſoll? Das Pferd zitterte noch. Geh, fuhr Zevs fort; dieſesmal ſey belehrt, ohne beſtraft zu werden. Dich deiner Vermeſſenheit aber dann und wann reuend zu erinnern, ſo daure du fort, neues Geſchöpf — Zevs warf einen er- haltenden Blick auf das Kameel — — und das Pferd erblicke dich nie, ohne zu ſchaudern. VI. Der A 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/29
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 9. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/29>, abgerufen am 11.05.2021.