Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XV.
Die Eiche und das Schwein.

Ein gefrässiges Schwein mästete sich, unter einer
hohen Eiche, mit der herabgefallenen Frucht. In-
dem es die eine Eichel zerbiß, verschlucke es bereits
eine andere mit dem Auge.

Undankbares Vieh! rief endlich der Eichbaum
herab. Du nährest dich von meinen Früchten, ohne
einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe
zu richten.

Das Schwein hielt einen Augenblick inne, und
grunzte zur Antwort: Meine dankbaren Blicke
sollten nicht aussenbleiben, wenn ich nur wüßte,
daß du deine Eicheln meinetwegen hättest fallen
lassen.



XVI. Die
B 2
XV.
Die Eiche und das Schwein.

Ein gefräſſiges Schwein mäſtete ſich, unter einer
hohen Eiche, mit der herabgefallenen Frucht. In-
dem es die eine Eichel zerbiß, verſchlucke es bereits
eine andere mit dem Auge.

Undankbares Vieh! rief endlich der Eichbaum
herab. Du nähreſt dich von meinen Früchten, ohne
einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe
zu richten.

Das Schwein hielt einen Augenblick inne, und
grunzte zur Antwort: Meine dankbaren Blicke
ſollten nicht auſſenbleiben, wenn ich nur wüßte,
daß du deine Eicheln meinetwegen hätteſt fallen
laſſen.



XVI. Die
B 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0039" n="19"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XV.</hi></hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">Eiche</hi> und das <hi rendition="#fr">Schwein.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in gefrä&#x017F;&#x017F;iges Schwein mä&#x017F;tete &#x017F;ich, unter einer<lb/>
hohen Eiche, mit der herabgefallenen Frucht. In-<lb/>
dem es die eine Eichel zerbiß, ver&#x017F;chlucke es bereits<lb/>
eine andere mit dem Auge.</p><lb/>
          <p>Undankbares Vieh! rief endlich der Eichbaum<lb/>
herab. Du nähre&#x017F;t dich von meinen Früchten, ohne<lb/>
einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe<lb/>
zu richten.</p><lb/>
          <p>Das Schwein hielt einen Augenblick inne, und<lb/>
grunzte zur Antwort: Meine dankbaren Blicke<lb/>
&#x017F;ollten nicht au&#x017F;&#x017F;enbleiben, wenn ich nur wüßte,<lb/>
daß du deine Eicheln meinetwegen hätte&#x017F;t fallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">B 2</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XVI.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0039] XV. Die Eiche und das Schwein. Ein gefräſſiges Schwein mäſtete ſich, unter einer hohen Eiche, mit der herabgefallenen Frucht. In- dem es die eine Eichel zerbiß, verſchlucke es bereits eine andere mit dem Auge. Undankbares Vieh! rief endlich der Eichbaum herab. Du nähreſt dich von meinen Früchten, ohne einen einzigen dankbaren Blick auf mich in die Höhe zu richten. Das Schwein hielt einen Augenblick inne, und grunzte zur Antwort: Meine dankbaren Blicke ſollten nicht auſſenbleiben, wenn ich nur wüßte, daß du deine Eicheln meinetwegen hätteſt fallen laſſen. XVI. Die B 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/39
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/39>, abgerufen am 10.04.2021.