Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XXVII.
Der Stier und der Hirsch.

Ein schwerfälliger Stier und ein flüchtiger Hirsch
weideten auf einer Wiese zusammen.

Hirsch, sagte der Stier, wenn uns der Löwe an-
fallen sollte, so laß uns für einen Mann stehen;
wir wollen ihn tapfer abweisen. -- Das muthe mir
nicht zu, erwiederte der Hirsch; denn warum sollte
ich mich mit dem Löwen in ein ungleiches Gefecht
einlassen, da ich ihm sichrer entlaufen kann?



XXVIII. Die
XXVII.
Der Stier und der Hirſch.

Ein ſchwerfälliger Stier und ein flüchtiger Hirſch
weideten auf einer Wieſe zuſammen.

Hirſch, ſagte der Stier, wenn uns der Löwe an-
fallen ſollte, ſo laß uns für einen Mann ſtehen;
wir wollen ihn tapfer abweiſen. — Das muthe mir
nicht zu, erwiederte der Hirſch; denn warum ſollte
ich mich mit dem Löwen in ein ungleiches Gefecht
einlaſſen, da ich ihm ſichrer entlaufen kann?



XXVIII. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0051" n="31"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Stier</hi> und der <hi rendition="#fr">Hir&#x017F;ch.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;chwerfälliger Stier und ein flüchtiger Hir&#x017F;ch<lb/>
weideten auf einer Wie&#x017F;e zu&#x017F;ammen.</p><lb/>
          <p>Hir&#x017F;ch, &#x017F;agte der Stier, wenn uns der Löwe an-<lb/>
fallen &#x017F;ollte, &#x017F;o laß uns für einen Mann &#x017F;tehen;<lb/>
wir wollen ihn tapfer abwei&#x017F;en. &#x2014; Das muthe mir<lb/>
nicht zu, erwiederte der Hir&#x017F;ch; denn warum &#x017F;ollte<lb/>
ich mich mit dem Löwen in ein ungleiches Gefecht<lb/>
einla&#x017F;&#x017F;en, da ich ihm &#x017F;ichrer entlaufen kann?</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XXVIII.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[31/0051] XXVII. Der Stier und der Hirſch. Ein ſchwerfälliger Stier und ein flüchtiger Hirſch weideten auf einer Wieſe zuſammen. Hirſch, ſagte der Stier, wenn uns der Löwe an- fallen ſollte, ſo laß uns für einen Mann ſtehen; wir wollen ihn tapfer abweiſen. — Das muthe mir nicht zu, erwiederte der Hirſch; denn warum ſollte ich mich mit dem Löwen in ein ungleiches Gefecht einlaſſen, da ich ihm ſichrer entlaufen kann? XXVIII. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/51
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 31. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/51>, abgerufen am 15.04.2021.