Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
V.
Der Stier und das Kalb.

Ein starker Stier zersplitterte mit seinen Hörnern,
indem er sich durch die niedrige Stallthüre drengte,
die obere Pfoste. Sieh einmal, Hürte! schrie ein
junges Kalb; solchen Schaden thu ich dir nicht.
Wie lieb wäre mir es, versetzte dieser, wenn du ihn
thun könntest!

Die Sprache des Kalbes ist die Sprache der klei-
nen Philosophen. "Der böse Bayle! Wie manche
"rechtschaffene Seele hat er mit seinen verwegnen
"Zweifeln geärgert!" -- O ihr Herren, wie gern
wollen wir uns ärgern lassen, wenn jeder von euch
ein Bayle werden kann!



VI. Der
V.
Der Stier und das Kalb.

Ein ſtarker Stier zerſplitterte mit ſeinen Hörnern,
indem er ſich durch die niedrige Stallthüre drengte,
die obere Pfoſte. Sieh einmal, Hürte! ſchrie ein
junges Kalb; ſolchen Schaden thu ich dir nicht.
Wie lieb wäre mir es, verſetzte dieſer, wenn du ihn
thun könnteſt!

Die Sprache des Kalbes iſt die Sprache der klei-
nen Philoſophen. „Der böſe Bayle! Wie manche
„rechtſchaffene Seele hat er mit ſeinen verwegnen
„Zweifeln geärgert!„ — O ihr Herren, wie gern
wollen wir uns ärgern laſſen, wenn jeder von euch
ein Bayle werden kann!



VI. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0062" n="42"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Stier</hi> und das <hi rendition="#fr">Kalb.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>in &#x017F;tarker Stier zer&#x017F;plitterte mit &#x017F;einen Hörnern,<lb/>
indem er &#x017F;ich durch die niedrige Stallthüre drengte,<lb/>
die obere Pfo&#x017F;te. Sieh einmal, Hürte! &#x017F;chrie ein<lb/>
junges Kalb; &#x017F;olchen Schaden thu ich dir nicht.<lb/>
Wie lieb wäre mir es, ver&#x017F;etzte die&#x017F;er, wenn du ihn<lb/>
thun könnte&#x017F;t!</p><lb/>
          <p>Die Sprache des Kalbes i&#x017F;t die Sprache der klei-<lb/>
nen Philo&#x017F;ophen. &#x201E;Der bö&#x017F;e <hi rendition="#fr">Bayle!</hi> Wie manche<lb/>
&#x201E;recht&#x017F;chaffene Seele hat er mit &#x017F;einen verwegnen<lb/>
&#x201E;Zweifeln geärgert!&#x201E; &#x2014; O ihr Herren, wie gern<lb/>
wollen wir uns ärgern la&#x017F;&#x017F;en, wenn jeder von euch<lb/>
ein <hi rendition="#fr">Bayle</hi> werden kann!</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">VI.</hi> Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0062] V. Der Stier und das Kalb. Ein ſtarker Stier zerſplitterte mit ſeinen Hörnern, indem er ſich durch die niedrige Stallthüre drengte, die obere Pfoſte. Sieh einmal, Hürte! ſchrie ein junges Kalb; ſolchen Schaden thu ich dir nicht. Wie lieb wäre mir es, verſetzte dieſer, wenn du ihn thun könnteſt! Die Sprache des Kalbes iſt die Sprache der klei- nen Philoſophen. „Der böſe Bayle! Wie manche „rechtſchaffene Seele hat er mit ſeinen verwegnen „Zweifeln geärgert!„ — O ihr Herren, wie gern wollen wir uns ärgern laſſen, wenn jeder von euch ein Bayle werden kann! VI. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/62
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/62>, abgerufen am 17.04.2021.