Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
IX.
Die blinde Henne.

Eine blind gewordene Henne, die des Schar-
rens gewohnt war, hörte auch blind noch nicht
auf, fleissig zu scharren. Was half es der arbeitsa-
men Närrin? Eine andre sehende Henne, welche
ihre zarten Füsse schonte, wich nie von ihrer Seite,
und genoß, ohne zu scharren, die Frucht des Schar-
rens. Denn so oft die blinde Henne ein Korn auf-
gescharret hatte, fraß es die sehende weg.

Der fleissige Deutsche macht die Collectanea, die
der witzige Franzose nutzt.



X. Die
IX.
Die blinde Henne.

Eine blind gewordene Henne, die des Schar-
rens gewohnt war, hörte auch blind noch nicht
auf, fleiſſig zu ſcharren. Was half es der arbeitſa-
men Närrin? Eine andre ſehende Henne, welche
ihre zarten Füſſe ſchonte, wich nie von ihrer Seite,
und genoß, ohne zu ſcharren, die Frucht des Schar-
rens. Denn ſo oft die blinde Henne ein Korn auf-
geſcharret hatte, fraß es die ſehende weg.

Der fleiſſige Deutſche macht die Collectanea, die
der witzige Franzoſe nutzt.



X. Die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0066" n="46"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">IX.</hi></hi><lb/>
Die <hi rendition="#fr">blinde Henne.</hi></head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">E</hi>ine blind gewordene Henne, die des Schar-<lb/>
rens gewohnt war, hörte auch blind noch nicht<lb/>
auf, flei&#x017F;&#x017F;ig zu &#x017F;charren. Was half es der arbeit&#x017F;a-<lb/>
men Närrin? Eine andre &#x017F;ehende Henne, welche<lb/>
ihre zarten Fü&#x017F;&#x017F;e &#x017F;chonte, wich nie von ihrer Seite,<lb/>
und genoß, ohne zu &#x017F;charren, die Frucht des Schar-<lb/>
rens. Denn &#x017F;o oft die blinde Henne ein Korn auf-<lb/>
ge&#x017F;charret hatte, fraß es die &#x017F;ehende weg.</p><lb/>
          <p>Der flei&#x017F;&#x017F;ige Deut&#x017F;che macht die Collectanea, die<lb/>
der witzige Franzo&#x017F;e nutzt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">X.</hi> Die</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0066] IX. Die blinde Henne. Eine blind gewordene Henne, die des Schar- rens gewohnt war, hörte auch blind noch nicht auf, fleiſſig zu ſcharren. Was half es der arbeitſa- men Närrin? Eine andre ſehende Henne, welche ihre zarten Füſſe ſchonte, wich nie von ihrer Seite, und genoß, ohne zu ſcharren, die Frucht des Schar- rens. Denn ſo oft die blinde Henne ein Korn auf- geſcharret hatte, fraß es die ſehende weg. Der fleiſſige Deutſche macht die Collectanea, die der witzige Franzoſe nutzt. X. Die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/66
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/66>, abgerufen am 12.05.2021.