Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII.
Der Rabe.

Der Fuchs sahe, daß der Rabe die Altäre der
Götter beraubte, und von ihren Opfern mit lebte.
Da dachte er bey sich selbst: Ich möchte wohl
wissen, ob der Rabe Antheil an den Opfern hat,
weil er ein prophetischer Vogel ist; oder ob man
ihn für einen prophetischen Vogel hält, weil er
frech genug ist, die Opfer mit den Göttern zu
theilen.



XVIII. Zevs
XVII.
Der Rabe.

Der Fuchs ſahe, daß der Rabe die Altäre der
Götter beraubte, und von ihren Opfern mit lebte.
Da dachte er bey ſich ſelbſt: Ich möchte wohl
wiſſen, ob der Rabe Antheil an den Opfern hat,
weil er ein prophetiſcher Vogel iſt; oder ob man
ihn für einen prophetiſchen Vogel hält, weil er
frech genug iſt, die Opfer mit den Göttern zu
theilen.



XVIII. Zevs
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0076" n="56"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">XVII.</hi><lb/>
Der <hi rendition="#fr">Rabe.</hi></hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>er Fuchs &#x017F;ahe, daß der Rabe die Altäre der<lb/>
Götter beraubte, und von ihren Opfern mit lebte.<lb/>
Da dachte er bey &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t: Ich möchte wohl<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, ob der Rabe Antheil an den Opfern hat,<lb/>
weil er ein propheti&#x017F;cher Vogel i&#x017F;t; oder ob man<lb/>
ihn für einen propheti&#x017F;chen Vogel hält, weil er<lb/>
frech genug i&#x017F;t, die Opfer mit den Göttern zu<lb/>
theilen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">XVIII.</hi> <hi rendition="#fr">Zevs</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[56/0076] XVII. Der Rabe. Der Fuchs ſahe, daß der Rabe die Altäre der Götter beraubte, und von ihren Opfern mit lebte. Da dachte er bey ſich ſelbſt: Ich möchte wohl wiſſen, ob der Rabe Antheil an den Opfern hat, weil er ein prophetiſcher Vogel iſt; oder ob man ihn für einen prophetiſchen Vogel hält, weil er frech genug iſt, die Opfer mit den Göttern zu theilen. XVIII. Zevs

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/76
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 56. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/76>, abgerufen am 22.04.2021.