Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759.

Bild:
<< vorherige Seite

Auch nicht, gütiger Vater; ich könnte leicht so
stössig werden, als der Bock.

Und gleichwohl, sprach Zevs, mußt du selbst
schaden können, wenn sich andere, dir zu schaden
hüten sollen!

Müßt ich das! seufzte das Schaf. O so laß
mich, gütiger Vater, wie ich bin. Denn das
Vermögen, schaden zu können, erweckt, fürchte
ich, die Lust, schaden zu wollen; und es ist besser,
Unrecht leiden, als Unrecht thun.

Zevs segnete das fromme Schaf, und es vergaß
von Stund an, zu klagen.



XIX. Der

Auch nicht, gütiger Vater; ich könnte leicht ſo
ſtöſſig werden, als der Bock.

Und gleichwohl, ſprach Zevs, mußt du ſelbſt
ſchaden können, wenn ſich andere, dir zu ſchaden
hüten ſollen!

Müßt ich das! ſeufzte das Schaf. O ſo laß
mich, gütiger Vater, wie ich bin. Denn das
Vermögen, ſchaden zu können, erweckt, fürchte
ich, die Luſt, ſchaden zu wollen; und es iſt beſſer,
Unrecht leiden, als Unrecht thun.

Zevs ſegnete das fromme Schaf, und es vergaß
von Stund an, zu klagen.



XIX. Der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0078" n="58"/>
          <p>Auch nicht, gütiger Vater; ich könnte leicht &#x017F;o<lb/>
&#x017F;&#x017F;&#x017F;ig werden, als der Bock.</p><lb/>
          <p>Und gleichwohl, &#x017F;prach Zevs, mußt du &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chaden können, wenn &#x017F;ich andere, dir zu &#x017F;chaden<lb/>
hüten &#x017F;ollen!</p><lb/>
          <p>Müßt ich das! &#x017F;eufzte das Schaf. O &#x017F;o laß<lb/>
mich, gütiger Vater, wie ich bin. Denn das<lb/>
Vermögen, &#x017F;chaden zu können, erweckt, fürchte<lb/>
ich, die Lu&#x017F;t, &#x017F;chaden zu wollen; und es i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er,<lb/>
Unrecht leiden, als Unrecht thun.</p><lb/>
          <p>Zevs &#x017F;egnete das fromme Schaf, und es vergaß<lb/>
von Stund an, zu klagen.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">XIX.</hi> Der</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0078] Auch nicht, gütiger Vater; ich könnte leicht ſo ſtöſſig werden, als der Bock. Und gleichwohl, ſprach Zevs, mußt du ſelbſt ſchaden können, wenn ſich andere, dir zu ſchaden hüten ſollen! Müßt ich das! ſeufzte das Schaf. O ſo laß mich, gütiger Vater, wie ich bin. Denn das Vermögen, ſchaden zu können, erweckt, fürchte ich, die Luſt, ſchaden zu wollen; und es iſt beſſer, Unrecht leiden, als Unrecht thun. Zevs ſegnete das fromme Schaf, und es vergaß von Stund an, zu klagen. XIX. Der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/78
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Fabeln. Berlin, 1759, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_fabeln_1759/78>, abgerufen am 02.07.2022.