Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Nathan.
Nun, verstehn wir uns nur recht!
Hier giebts zu unterscheiden. -- Du? warum
Nicht du? Al-Hasi Derwisch ist zu allem,
Was ich vermag, mir stets willkommen. -- Aber
Al-Hasi Defterdar des Saladin,
Der -- dem --
Derwisch.
Errieth ichs nicht? Daß Jhr doch immer
So gut als klug, so klug als weise seyd! --
Geduld! Was Jhr am Hafi unterscheidet,
Soll bald geschieden wieder seyn. -- Seht da
Das Ehrenkleid, das Saladin mir gab.
Eh es verschossen ist, eh es zu Lumpen
Geworden, wie sie einen Derwisch kleiden,
Hängts in Jerusalem am Nagel, und
Jch bin am Ganges, wo ich leicht und barfuß
Den heißen Sand mit meinen Lehrern trete.
Nathan.
Dir ähnlich gnug!
Derwisch.
Und Schach mit ihnen spiele.
Nathan.
Dein höchstes Gut!
Derwisch.
Denkt nur, was mich verführte! --
Damit ich selbst nicht länger betteln dürfte?
Den
Nathan.
Nun, verſtehn wir uns nur recht!
Hier giebts zu unterſcheiden. — Du? warum
Nicht du? Al-Haſi Derwiſch iſt zu allem,
Was ich vermag, mir ſtets willkommen. — Aber
Al-Haſi Defterdar des Saladin,
Der — dem —
Derwiſch.
Errieth ichs nicht? Daß Jhr doch immer
So gut als klug, ſo klug als weiſe ſeyd! —
Geduld! Was Jhr am Hafi unterſcheidet,
Soll bald geſchieden wieder ſeyn. — Seht da
Das Ehrenkleid, das Saladin mir gab.
Eh es verſchoſſen iſt, eh es zu Lumpen
Geworden, wie ſie einen Derwiſch kleiden,
Haͤngts in Jeruſalem am Nagel, und
Jch bin am Ganges, wo ich leicht und barfuß
Den heißen Sand mit meinen Lehrern trete.
Nathan.
Dir aͤhnlich gnug!
Derwiſch.
Und Schach mit ihnen ſpiele.
Nathan.
Dein hoͤchſtes Gut!
Derwiſch.
Denkt nur, was mich verfuͤhrte! —
Damit ich ſelbſt nicht laͤnger betteln duͤrfte?
Den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0036" n="28"/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Nun, ver&#x017F;tehn wir uns nur recht!</hi><lb/>
Hier giebts zu unter&#x017F;cheiden. &#x2014; Du? warum<lb/>
Nicht du? Al-Ha&#x017F;i Derwi&#x017F;ch i&#x017F;t zu allem,<lb/>
Was ich vermag, mir &#x017F;tets willkommen. &#x2014; Aber<lb/>
Al-Ha&#x017F;i Defterdar des Saladin,<lb/>
Der &#x2014; dem &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Errieth ichs nicht? Daß Jhr doch immer</hi><lb/>
So gut als klug, &#x017F;o klug als wei&#x017F;e &#x017F;eyd! &#x2014;<lb/>
Geduld! Was Jhr am Hafi unter&#x017F;cheidet,<lb/>
Soll bald ge&#x017F;chieden wieder &#x017F;eyn. &#x2014; Seht da<lb/>
Das Ehrenkleid, das Saladin mir gab.<lb/>
Eh es ver&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, eh es zu Lumpen<lb/>
Geworden, wie &#x017F;ie einen Derwi&#x017F;ch kleiden,<lb/>
Ha&#x0364;ngts in Jeru&#x017F;alem am Nagel, und<lb/>
Jch bin am Ganges, wo ich leicht und barfuß<lb/>
Den heißen Sand mit meinen Lehrern trete.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Dir a&#x0364;hnlich gnug!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Und Schach mit ihnen &#x017F;piele.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Dein ho&#x0364;ch&#x017F;tes Gut!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Denkt nur, was mich verfu&#x0364;hrte! &#x2014;</hi><lb/>
Damit ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht la&#x0364;nger betteln du&#x0364;rfte?<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Den</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0036] Nathan. Nun, verſtehn wir uns nur recht! Hier giebts zu unterſcheiden. — Du? warum Nicht du? Al-Haſi Derwiſch iſt zu allem, Was ich vermag, mir ſtets willkommen. — Aber Al-Haſi Defterdar des Saladin, Der — dem — Derwiſch. Errieth ichs nicht? Daß Jhr doch immer So gut als klug, ſo klug als weiſe ſeyd! — Geduld! Was Jhr am Hafi unterſcheidet, Soll bald geſchieden wieder ſeyn. — Seht da Das Ehrenkleid, das Saladin mir gab. Eh es verſchoſſen iſt, eh es zu Lumpen Geworden, wie ſie einen Derwiſch kleiden, Haͤngts in Jeruſalem am Nagel, und Jch bin am Ganges, wo ich leicht und barfuß Den heißen Sand mit meinen Lehrern trete. Nathan. Dir aͤhnlich gnug! Derwiſch. Und Schach mit ihnen ſpiele. Nathan. Dein hoͤchſtes Gut! Derwiſch. Denkt nur, was mich verfuͤhrte! — Damit ich ſelbſt nicht laͤnger betteln duͤrfte? Den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/36
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/36>, abgerufen am 31.07.2021.