Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Den reichen Mann mit Bettlern spielen könnte?
Vermögend wär' im Huy den reichsten Bettler
Jn einen armen Reichen zu verwandeln?
Nathan,
Das nun wohl nicht.
Derwisch.
Weit etwas abgeschmackters!
Jch fühlte mich zum erstenmahl geschmeichelt;
Durch Saladins gutherz'gen Wahn geschmeichelt --
Nathan.
Der war?
Derwisch.
"Ein Bettler wisse nur, wie Bettlern
"Zu Muthe sey; ein Bettler habe nur
"Gelernt, mit guter Weise Bettlern geben.
"Dein Vorfahr, sprach er, war mir viel zu kalt,
"Zu rauh. Er gab so unhold, wenn er gab;
"Erkundigte so ungestüm sich erst
"Nach dem Empfänger; nie zufrieden, daß
"Er nur den Mangel kenne, wollt' er auch
"Des Mangels Ursach wissen, um die Gabe
"Nach dieser Ursach silzig abzuwägen.
"Das wird Al-Hafi nicht! So unmild mild
"Wird Saladin im Hafi nicht erscheinen!
"Al-Hasi gleicht verstopften Röhren nicht,
"Die ihre klar und still empfangnen Wasser
"So unrein und so sprudelnd wieder geben.
"Al-
Den reichen Mann mit Bettlern ſpielen koͤnnte?
Vermoͤgend waͤr’ im Huy den reichſten Bettler
Jn einen armen Reichen zu verwandeln?
Nathan,
Das nun wohl nicht.
Derwiſch.
Weit etwas abgeſchmackters!
Jch fuͤhlte mich zum erſtenmahl geſchmeichelt;
Durch Saladins gutherz’gen Wahn geſchmeichelt —
Nathan.
Der war?
Derwiſch.
„Ein Bettler wiſſe nur, wie Bettlern
„Zu Muthe ſey; ein Bettler habe nur
„Gelernt, mit guter Weiſe Bettlern geben.
„Dein Vorfahr, ſprach er, war mir viel zu kalt,
„Zu rauh. Er gab ſo unhold, wenn er gab;
„Erkundigte ſo ungeſtuͤm ſich erſt
„Nach dem Empfaͤnger; nie zufrieden, daß
„Er nur den Mangel kenne, wollt’ er auch
„Des Mangels Urſach wiſſen, um die Gabe
„Nach dieſer Urſach ſilzig abzuwaͤgen.
„Das wird Al-Hafi nicht! So unmild mild
„Wird Saladin im Hafi nicht erſcheinen!
„Al-Haſi gleicht verſtopften Roͤhren nicht,
„Die ihre klar und ſtill empfangnen Waſſer
„So unrein und ſo ſprudelnd wieder geben.
„Al-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#ALH">
              <p><pb facs="#f0037" n="29"/>
Den reichen Mann mit Bettlern &#x017F;pielen ko&#x0364;nnte?<lb/>
Vermo&#x0364;gend wa&#x0364;r&#x2019; im Huy den reich&#x017F;ten Bettler<lb/>
Jn einen armen Reichen zu verwandeln?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan,</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Das nun wohl nicht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Weit etwas abge&#x017F;chmackters!</hi><lb/>
Jch fu&#x0364;hlte mich zum er&#x017F;tenmahl ge&#x017F;chmeichelt;<lb/>
Durch Saladins gutherz&#x2019;gen Wahn ge&#x017F;chmeichelt &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#NAT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Nathan.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Der war?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#ALH">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Derwi&#x017F;ch.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">&#x201E;Ein Bettler wi&#x017F;&#x017F;e nur, wie Bettlern</hi><lb/>
&#x201E;Zu Muthe &#x017F;ey; ein Bettler habe nur<lb/>
&#x201E;Gelernt, mit guter Wei&#x017F;e Bettlern geben.<lb/>
&#x201E;Dein Vorfahr, &#x017F;prach er, war mir viel zu kalt,<lb/>
&#x201E;Zu rauh. Er gab &#x017F;o unhold, wenn er gab;<lb/>
&#x201E;Erkundigte &#x017F;o unge&#x017F;tu&#x0364;m &#x017F;ich er&#x017F;t<lb/>
&#x201E;Nach dem Empfa&#x0364;nger; nie zufrieden, daß<lb/>
&#x201E;Er nur den Mangel kenne, wollt&#x2019; er auch<lb/>
&#x201E;Des Mangels Ur&#x017F;ach wi&#x017F;&#x017F;en, um die Gabe<lb/>
&#x201E;Nach die&#x017F;er Ur&#x017F;ach &#x017F;ilzig abzuwa&#x0364;gen.<lb/>
&#x201E;Das wird Al-Hafi nicht! So unmild mild<lb/>
&#x201E;Wird Saladin im Hafi nicht er&#x017F;cheinen!<lb/>
&#x201E;Al-Ha&#x017F;i gleicht ver&#x017F;topften Ro&#x0364;hren nicht,<lb/>
&#x201E;Die ihre klar und &#x017F;till empfangnen Wa&#x017F;&#x017F;er<lb/>
&#x201E;So unrein und &#x017F;o &#x017F;prudelnd wieder geben.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Al-</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] Den reichen Mann mit Bettlern ſpielen koͤnnte? Vermoͤgend waͤr’ im Huy den reichſten Bettler Jn einen armen Reichen zu verwandeln? Nathan, Das nun wohl nicht. Derwiſch. Weit etwas abgeſchmackters! Jch fuͤhlte mich zum erſtenmahl geſchmeichelt; Durch Saladins gutherz’gen Wahn geſchmeichelt — Nathan. Der war? Derwiſch. „Ein Bettler wiſſe nur, wie Bettlern „Zu Muthe ſey; ein Bettler habe nur „Gelernt, mit guter Weiſe Bettlern geben. „Dein Vorfahr, ſprach er, war mir viel zu kalt, „Zu rauh. Er gab ſo unhold, wenn er gab; „Erkundigte ſo ungeſtuͤm ſich erſt „Nach dem Empfaͤnger; nie zufrieden, daß „Er nur den Mangel kenne, wollt’ er auch „Des Mangels Urſach wiſſen, um die Gabe „Nach dieſer Urſach ſilzig abzuwaͤgen. „Das wird Al-Hafi nicht! So unmild mild „Wird Saladin im Hafi nicht erſcheinen! „Al-Haſi gleicht verſtopften Roͤhren nicht, „Die ihre klar und ſtill empfangnen Waſſer „So unrein und ſo ſprudelnd wieder geben. „Al-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/37
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/37>, abgerufen am 20.06.2021.