Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Saladin begnadiget: so weiß
Der Patriarch, was er zu wissen braucht. --
Mehr, als er braucht.
Klosterbruder.
Wohl aber schwerlich mehr,
Als er schon weiß. -- Er wüßt' auch gern, warum
Der Herr vom Saladin begnadigt worden;
Er ganz allein.
Tempelherr.
Weiß ich das selber? -- Schon
Den Hals entblößt, kniet' ich auf meinem Mantel
Den Streich erwartend: als mich schärfer Saladin
Jns Auge faßt, mir näher springt, und winkt.
Man hebt mich auf; ich bin entfesselt; will
Jhm danken; seh' sein Aug' in Thränen: stumm
Jst er, bin ich; er geht, ich bleibe. -- Wie
Nun das zusammenhängt, enträthsle sich
Der Patriarche selbst.
Klosterbruder.
Er schließt daraus,
Daß Gott zu großen, großen Dingen Euch
Müß aufbehalten haben.
Tempelherr.
Ja, zu großen!
Ein Judenmädchen aus dem Feur zu retten;
Auf Sinai neugier'ge Pilger zu
Geleiten; und dergleichen mehr.

Kloster-
C 3
Vom Saladin begnadiget: ſo weiß
Der Patriarch, was er zu wiſſen braucht. —
Mehr, als er braucht.
Kloſterbruder.
Wohl aber ſchwerlich mehr,
Als er ſchon weiß. — Er wuͤßt’ auch gern, warum
Der Herr vom Saladin begnadigt worden;
Er ganz allein.
Tempelherr.
Weiß ich das ſelber? — Schon
Den Hals entbloͤßt, kniet’ ich auf meinem Mantel
Den Streich erwartend: als mich ſchaͤrfer Saladin
Jns Auge faßt, mir naͤher ſpringt, und winkt.
Man hebt mich auf; ich bin entfeſſelt; will
Jhm danken; ſeh’ ſein Aug’ in Thraͤnen: ſtumm
Jſt er, bin ich; er geht, ich bleibe. — Wie
Nun das zuſammenhaͤngt, entraͤthſle ſich
Der Patriarche ſelbſt.
Kloſterbruder.
Er ſchließt daraus,
Daß Gott zu großen, großen Dingen Euch
Muͤß aufbehalten haben.
Tempelherr.
Ja, zu großen!
Ein Judenmaͤdchen aus dem Feur zu retten;
Auf Sinai neugier’ge Pilger zu
Geleiten; und dergleichen mehr.

Kloſter-
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#TEM">
              <p><pb facs="#f0045" n="37"/>
Vom Saladin begnadiget: &#x017F;o weiß<lb/>
Der Patriarch, was er zu wi&#x017F;&#x017F;en braucht. &#x2014;<lb/>
Mehr, als er braucht.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KLO">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Klo&#x017F;terbruder.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Wohl aber &#x017F;chwerlich mehr,</hi><lb/>
Als er &#x017F;chon weiß. &#x2014; Er wu&#x0364;ßt&#x2019; auch gern, warum<lb/>
Der Herr vom Saladin begnadigt worden;<lb/>
Er ganz allein.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TEM">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tempelherr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Weiß ich das &#x017F;elber? &#x2014; Schon</hi><lb/>
Den Hals entblo&#x0364;ßt, kniet&#x2019; ich auf meinem Mantel<lb/>
Den Streich erwartend: als mich &#x017F;cha&#x0364;rfer Saladin<lb/>
Jns Auge faßt, mir na&#x0364;her &#x017F;pringt, und winkt.<lb/>
Man hebt mich auf; ich bin entfe&#x017F;&#x017F;elt; will<lb/>
Jhm danken; &#x017F;eh&#x2019; &#x017F;ein Aug&#x2019; in Thra&#x0364;nen: &#x017F;tumm<lb/>
J&#x017F;t er, bin ich; er geht, ich bleibe. &#x2014; Wie<lb/>
Nun das zu&#x017F;ammenha&#x0364;ngt, entra&#x0364;th&#x017F;le &#x017F;ich<lb/>
Der Patriarche &#x017F;elb&#x017F;t.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#KLO">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Klo&#x017F;terbruder.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Er &#x017F;chließt daraus,</hi><lb/>
Daß Gott zu großen, großen Dingen Euch<lb/>
Mu&#x0364;ß aufbehalten haben.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#TEM">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Tempelherr.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Ja, zu großen!</hi><lb/>
Ein Judenma&#x0364;dchen aus dem Feur zu retten;<lb/>
Auf Sinai neugier&#x2019;ge Pilger zu<lb/>
Geleiten; und dergleichen mehr.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">C 3</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Klo&#x017F;ter-</hi> </fw><lb/>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0045] Vom Saladin begnadiget: ſo weiß Der Patriarch, was er zu wiſſen braucht. — Mehr, als er braucht. Kloſterbruder. Wohl aber ſchwerlich mehr, Als er ſchon weiß. — Er wuͤßt’ auch gern, warum Der Herr vom Saladin begnadigt worden; Er ganz allein. Tempelherr. Weiß ich das ſelber? — Schon Den Hals entbloͤßt, kniet’ ich auf meinem Mantel Den Streich erwartend: als mich ſchaͤrfer Saladin Jns Auge faßt, mir naͤher ſpringt, und winkt. Man hebt mich auf; ich bin entfeſſelt; will Jhm danken; ſeh’ ſein Aug’ in Thraͤnen: ſtumm Jſt er, bin ich; er geht, ich bleibe. — Wie Nun das zuſammenhaͤngt, entraͤthſle ſich Der Patriarche ſelbſt. Kloſterbruder. Er ſchließt daraus, Daß Gott zu großen, großen Dingen Euch Muͤß aufbehalten haben. Tempelherr. Ja, zu großen! Ein Judenmaͤdchen aus dem Feur zu retten; Auf Sinai neugier’ge Pilger zu Geleiten; und dergleichen mehr. Kloſter- C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/45
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/45>, abgerufen am 14.06.2021.