Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779.

Bild:
<< vorherige Seite
Nicht Davids Gräber. Narren lagen da
Begraben!
Sittah.
Oder Bösewichter! -- Auch
Jst seines Reichthums Quelle weit ergiebiger,
Weit unerschöpflicher, als so ein Grab
Voll Mammon.
Saladin.
Denn er handelt; wie ich hörte.
Sittah.
Sein Saumthier treibt auf allen Straßen, zieht
Durch alle Wüsten; seine Schiffe liegen
Jn allen Häfen. Das hat mir wohl eh
Al-Hafi selbst gesagt; und voll Entzücken
Hinzugefügt, wie groß, wie edel dieser
Sein Freund anwende, was so klug und emsig
Er zu erwerben für zu klein nicht achte:
Hinzugefügt, wie frey von Vorurtheilen
Sein Geist; sein Herz wie offen jeder Tugend,
Wie eingestimmt mit jeder Schönheit sey.
Saladin.
Und itzt sprach Hafi doch so ungewiß,
So kalt von ihm.
Sittah.
Kalt nun wohl nicht; verlegen.
Als halt' ers für gefährlich, ihn zu loben,
Und woll' ihn unverdient doch auch nicht tadeln. --
Wie?
Nicht Davids Graͤber. Narren lagen da
Begraben!
Sittah.
Oder Boͤſewichter! — Auch
Jſt ſeines Reichthums Quelle weit ergiebiger,
Weit unerſchoͤpflicher, als ſo ein Grab
Voll Mammon.
Saladin.
Denn er handelt; wie ich hoͤrte.
Sittah.
Sein Saumthier treibt auf allen Straßen, zieht
Durch alle Wuͤſten; ſeine Schiffe liegen
Jn allen Haͤfen. Das hat mir wohl eh
Al-Hafi ſelbſt geſagt; und voll Entzuͤcken
Hinzugefuͤgt, wie groß, wie edel dieſer
Sein Freund anwende, was ſo klug und emſig
Er zu erwerben fuͤr zu klein nicht achte:
Hinzugefuͤgt, wie frey von Vorurtheilen
Sein Geiſt; ſein Herz wie offen jeder Tugend,
Wie eingeſtimmt mit jeder Schoͤnheit ſey.
Saladin.
Und itzt ſprach Hafi doch ſo ungewiß,
So kalt von ihm.
Sittah.
Kalt nun wohl nicht; verlegen.
Als halt’ ers fuͤr gefaͤhrlich, ihn zu loben,
Und woll’ ihn unverdient doch auch nicht tadeln. —
Wie?
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SAL">
              <p><pb facs="#f0080" n="72"/>
Nicht Davids Gra&#x0364;ber. Narren lagen da<lb/>
Begraben!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sittah.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Oder Bo&#x0364;&#x017F;ewichter! &#x2014; Auch</hi><lb/>
J&#x017F;t &#x017F;eines Reichthums Quelle weit ergiebiger,<lb/>
Weit uner&#x017F;cho&#x0364;pflicher, als &#x017F;o ein Grab<lb/>
Voll Mammon.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAL">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Saladin.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Denn er handelt; wie ich ho&#x0364;rte.</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sittah.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Sein Saumthier treibt auf allen Straßen, zieht<lb/>
Durch alle Wu&#x0364;&#x017F;ten; &#x017F;eine Schiffe liegen<lb/>
Jn allen Ha&#x0364;fen. Das hat mir wohl eh<lb/>
Al-Hafi &#x017F;elb&#x017F;t ge&#x017F;agt; und voll Entzu&#x0364;cken<lb/>
Hinzugefu&#x0364;gt, wie groß, wie edel die&#x017F;er<lb/>
Sein Freund anwende, was &#x017F;o klug und em&#x017F;ig<lb/>
Er zu erwerben fu&#x0364;r zu klein nicht achte:<lb/>
Hinzugefu&#x0364;gt, wie frey von Vorurtheilen<lb/>
Sein Gei&#x017F;t; &#x017F;ein Herz wie offen jeder Tugend,<lb/>
Wie einge&#x017F;timmt mit jeder Scho&#x0364;nheit &#x017F;ey.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAL">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Saladin.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p>Und itzt &#x017F;prach Hafi doch &#x017F;o ungewiß,<lb/>
So kalt von ihm.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SIT">
              <speaker> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Sittah.</hi> </hi> </speaker><lb/>
              <p><hi rendition="#et">Kalt nun wohl nicht; verlegen.</hi><lb/>
Als halt&#x2019; ers fu&#x0364;r gefa&#x0364;hrlich, ihn zu loben,<lb/>
Und woll&#x2019; ihn unverdient doch auch nicht tadeln. &#x2014;<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Wie?</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0080] Nicht Davids Graͤber. Narren lagen da Begraben! Sittah. Oder Boͤſewichter! — Auch Jſt ſeines Reichthums Quelle weit ergiebiger, Weit unerſchoͤpflicher, als ſo ein Grab Voll Mammon. Saladin. Denn er handelt; wie ich hoͤrte. Sittah. Sein Saumthier treibt auf allen Straßen, zieht Durch alle Wuͤſten; ſeine Schiffe liegen Jn allen Haͤfen. Das hat mir wohl eh Al-Hafi ſelbſt geſagt; und voll Entzuͤcken Hinzugefuͤgt, wie groß, wie edel dieſer Sein Freund anwende, was ſo klug und emſig Er zu erwerben fuͤr zu klein nicht achte: Hinzugefuͤgt, wie frey von Vorurtheilen Sein Geiſt; ſein Herz wie offen jeder Tugend, Wie eingeſtimmt mit jeder Schoͤnheit ſey. Saladin. Und itzt ſprach Hafi doch ſo ungewiß, So kalt von ihm. Sittah. Kalt nun wohl nicht; verlegen. Als halt’ ers fuͤr gefaͤhrlich, ihn zu loben, Und woll’ ihn unverdient doch auch nicht tadeln. — Wie?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/80
Zitationshilfe: Lessing, Gotthold Ephraim: Nathan der Weise. Berlin, 1779, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lessing_nathan_1779/80>, abgerufen am 18.01.2022.