Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lewald, Fanny: Für und wider die Frauen. Berlin, 1870.

Bild:
<< vorherige Seite

-- Das war doch Alles "sonderbar" war "komisch" -- kurz -- "es paßte sich eben nicht", und der größte Theil der Frauen, welche Auguste reizend und liebenswürdig und eine angenehme Gesellschafterin genannt hatten, so lange sie kein eigenes Vermögen besaß, von fremden Leuten abhing und keine Viertelstunde über sich bestimmen konnte, fanden sie ihres Umganges nicht mehr werth, seit sie zu allen ihren guten Eigenschaften noch Vermögen und Freiheit gewonnen hatte.

Sie hat sich einmal bitter genug darüber gegen mich ausgesprochen, als wir zufällig zusammentrafen und ich ihr zu ihren Erfolgen Glück wünschte, die sie leider nicht lange genossen hat, da ein plötzlicher Tod sie früh ereilte; aber von dem Verlangen, in der "Gesellschaft" zu "glänzen" und von der blinden Unterordnung unter das "Was wird man dazu sagen?" war sie gründlich geheilt worden.


— Das war doch Alles »sonderbar« war »komisch« — kurz — »es paßte sich eben nicht«, und der größte Theil der Frauen, welche Auguste reizend und liebenswürdig und eine angenehme Gesellschafterin genannt hatten, so lange sie kein eigenes Vermögen besaß, von fremden Leuten abhing und keine Viertelstunde über sich bestimmen konnte, fanden sie ihres Umganges nicht mehr werth, seit sie zu allen ihren guten Eigenschaften noch Vermögen und Freiheit gewonnen hatte.

Sie hat sich einmal bitter genug darüber gegen mich ausgesprochen, als wir zufällig zusammentrafen und ich ihr zu ihren Erfolgen Glück wünschte, die sie leider nicht lange genossen hat, da ein plötzlicher Tod sie früh ereilte; aber von dem Verlangen, in der »Gesellschaft« zu »glänzen« und von der blinden Unterordnung unter das »Was wird man dazu sagen?« war sie gründlich geheilt worden.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0062" n="52"/>
&#x2014; Das war doch Alles »sonderbar« war »komisch« &#x2014; kurz &#x2014; »es paßte sich eben nicht«, und der größte Theil der Frauen, welche Auguste reizend und liebenswürdig und eine angenehme Gesellschafterin genannt hatten, so lange sie kein eigenes Vermögen besaß, von fremden Leuten abhing und keine Viertelstunde über sich bestimmen konnte, fanden sie ihres Umganges nicht mehr werth, seit sie zu allen ihren guten Eigenschaften noch Vermögen und Freiheit gewonnen hatte.</p>
        <p>Sie hat sich einmal bitter genug darüber gegen mich ausgesprochen, als wir zufällig zusammentrafen und ich ihr zu ihren Erfolgen Glück wünschte, die sie leider nicht lange genossen hat, da ein plötzlicher Tod sie früh ereilte; aber von dem Verlangen, in der »Gesellschaft« zu »glänzen« und von der blinden Unterordnung unter das »Was wird man dazu sagen?« war sie gründlich geheilt worden.</p>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0062] — Das war doch Alles »sonderbar« war »komisch« — kurz — »es paßte sich eben nicht«, und der größte Theil der Frauen, welche Auguste reizend und liebenswürdig und eine angenehme Gesellschafterin genannt hatten, so lange sie kein eigenes Vermögen besaß, von fremden Leuten abhing und keine Viertelstunde über sich bestimmen konnte, fanden sie ihres Umganges nicht mehr werth, seit sie zu allen ihren guten Eigenschaften noch Vermögen und Freiheit gewonnen hatte. Sie hat sich einmal bitter genug darüber gegen mich ausgesprochen, als wir zufällig zusammentrafen und ich ihr zu ihren Erfolgen Glück wünschte, die sie leider nicht lange genossen hat, da ein plötzlicher Tod sie früh ereilte; aber von dem Verlangen, in der »Gesellschaft« zu »glänzen« und von der blinden Unterordnung unter das »Was wird man dazu sagen?« war sie gründlich geheilt worden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

zeno.org – Contumax GmbH & Co. KG: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in der Syntax von zeno.org (2013-01-04T13:54:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus zeno.org entsprechen muss.
Bayerische Staatsbibliothek: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2013-01-04T13:54:31Z)
Frederike Neuber: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2013-01-04T13:54:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Wird ein Wort durch einen Seitenumbruch getrennt, so wird es vollständig auf der vorhergehenden Seite übernommen.
  • Silbentrennungen über Zeilengrenzen hinweg werden aufgelöst.
  • Der Zeilenfall wurde aufgehoben, die Absätze beibehalten.
  • Die Majuskel J im Frakturdruck wird in der Transkription je nach Lautwert als I bzw. J wiedergegeben.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_frauen_1870
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_frauen_1870/62
Zitationshilfe: Lewald, Fanny: Für und wider die Frauen. Berlin, 1870, S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lewald_frauen_1870/62>, abgerufen am 29.09.2022.