Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und als ich zum Abschied die Hand gab der Kleinen,
Halli,
Da fing sie bitterlich an zu weinen,
Hallo.
Was denk' ich just heut ohn' Unterlaß,
Daß ich ihr so rauh gab den Reisepaß ...
Wein her, zum Henker, und da liegt Trumpf Aß.
Halli und Hallo.


Liebesnacht.


Nun lös' ich sanft die lieben Hände,
Die du mir um den Hals gelegt.
Daß ich in deinen Augen finde,
Was dir das kleine Herz bewegt.
O sieh die Nacht, die wundervolle,
In ferne Länder zog der Tag.
Der Birke Zischellaub verstummte,
Hörst du den Nachtigallenschlag?
Der weiße Schlehdorn uns zu Häupten,
Es ist die liebste Blüte mir.
Trenn' ab ein Zweiglein eh' wir scheiden,
Zu dein' und meines Hutes Zier.
Laß, Mädchen, uns die Nacht genießen,
Allein gehört sie mir und dir.
Die Blüte will ich aufbewahren
An diese Frühlingsstunde hier.


Und als ich zum Abſchied die Hand gab der Kleinen,
Halli,
Da fing ſie bitterlich an zu weinen,
Hallo.
Was denk’ ich juſt heut ohn’ Unterlaß,
Daß ich ihr ſo rauh gab den Reiſepaß …
Wein her, zum Henker, und da liegt Trumpf Aß.
Halli und Hallo.


Liebesnacht.


Nun löſ’ ich ſanft die lieben Hände,
Die du mir um den Hals gelegt.
Daß ich in deinen Augen finde,
Was dir das kleine Herz bewegt.
O ſieh die Nacht, die wundervolle,
In ferne Länder zog der Tag.
Der Birke Ziſchellaub verſtummte,
Hörſt du den Nachtigallenſchlag?
Der weiße Schlehdorn uns zu Häupten,
Es iſt die liebſte Blüte mir.
Trenn’ ab ein Zweiglein eh’ wir ſcheiden,
Zu dein’ und meines Hutes Zier.
Laß, Mädchen, uns die Nacht genießen,
Allein gehört ſie mir und dir.
Die Blüte will ich aufbewahren
An dieſe Frühlingsſtunde hier.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0103" n="95"/>
          <lg n="6">
            <l>Und als ich zum Ab&#x017F;chied die Hand gab der Kleinen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Halli,</hi> </l><lb/>
            <l>Da fing &#x017F;ie bitterlich an zu weinen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Hallo.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Was denk&#x2019; ich ju&#x017F;t heut ohn&#x2019; Unterlaß,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Daß ich ihr &#x017F;o rauh gab den Rei&#x017F;epaß &#x2026;</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wein her, zum Henker, und da liegt Trumpf Aß.</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Halli und Hallo.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Liebesnacht.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">N</hi>un lö&#x017F;&#x2019; ich &#x017F;anft die lieben Hände,</l><lb/>
            <l>Die du mir um den Hals gelegt.</l><lb/>
            <l>Daß ich in deinen Augen finde,</l><lb/>
            <l>Was dir das kleine Herz bewegt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>O &#x017F;ieh die Nacht, die wundervolle,</l><lb/>
            <l>In ferne Länder zog der Tag.</l><lb/>
            <l>Der Birke Zi&#x017F;chellaub ver&#x017F;tummte,</l><lb/>
            <l>Hör&#x017F;t du den Nachtigallen&#x017F;chlag?</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Der weiße Schlehdorn uns zu Häupten,</l><lb/>
            <l>Es i&#x017F;t die lieb&#x017F;te Blüte mir.</l><lb/>
            <l>Trenn&#x2019; ab ein Zweiglein eh&#x2019; wir &#x017F;cheiden,</l><lb/>
            <l>Zu dein&#x2019; und meines Hutes Zier.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Laß, Mädchen, uns die Nacht genießen,</l><lb/>
            <l>Allein gehört &#x017F;ie mir und dir.</l><lb/>
            <l>Die Blüte will ich aufbewahren</l><lb/>
            <l>An die&#x017F;e Frühlings&#x017F;tunde hier.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0103] Und als ich zum Abſchied die Hand gab der Kleinen, Halli, Da fing ſie bitterlich an zu weinen, Hallo. Was denk’ ich juſt heut ohn’ Unterlaß, Daß ich ihr ſo rauh gab den Reiſepaß … Wein her, zum Henker, und da liegt Trumpf Aß. Halli und Hallo. Liebesnacht. Nun löſ’ ich ſanft die lieben Hände, Die du mir um den Hals gelegt. Daß ich in deinen Augen finde, Was dir das kleine Herz bewegt. O ſieh die Nacht, die wundervolle, In ferne Länder zog der Tag. Der Birke Ziſchellaub verſtummte, Hörſt du den Nachtigallenſchlag? Der weiße Schlehdorn uns zu Häupten, Es iſt die liebſte Blüte mir. Trenn’ ab ein Zweiglein eh’ wir ſcheiden, Zu dein’ und meines Hutes Zier. Laß, Mädchen, uns die Nacht genießen, Allein gehört ſie mir und dir. Die Blüte will ich aufbewahren An dieſe Frühlingsſtunde hier.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/103
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 95. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/103>, abgerufen am 17.04.2021.