Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite

Dann lieft du mir aus deinen Lieblingsdichtern.
Und willst du mehr, wir gehen an den Flügel,
Und singen Schumann, Robert Franz und Brahms.
Die Geldgeschichten lassen wir heut ruhn.
Du lieber Himmel, deine Gläubiger
Sind keine Teufel, die dich braten können,
Und Alles wird sich machen.

Hier noch eins,
Ich that dir guten Cognac in die Flasche.
Grüß Heide mir und Wald und all die Felder,
Die abseits liegen und vergiß die Schulden.
Ich seh' indessen in der Küche nach,
Daß uns die Erbsensuppe nicht verbrennt. --
Daß du noch lebtest.
Tausend schwarze Krähen,
Die mich umflatterten auf allen Wegen,
Entflohen, wenn sich deine Tauben zeigten,
Die weißen Tauben deiner Fröhlichkeit.
Ach, daß du lebtest.


Sursum rorda?


Was hemmst du, o Held, den Lauf deines Hengstes.
An den Sattelgurten rinnt ihm der Schweiß,
Sein Hals ist naß, die Flanken fliegen.
Aufs Kreuz ihm stützt du die Hand,
Und schaust zurück.
Die Feinde folgten dir wie die Wölfe dem Schlitten,
Schon sind sie nahe.
Was schaust du nach vorn,
Die Feinde kommen wie die Welle der Springflut,
Schon sind sie nah'.

7

Dann lieft du mir aus deinen Lieblingsdichtern.
Und willſt du mehr, wir gehen an den Flügel,
Und ſingen Schumann, Robert Franz und Brahms.
Die Geldgeſchichten laſſen wir heut ruhn.
Du lieber Himmel, deine Gläubiger
Sind keine Teufel, die dich braten können,
Und Alles wird ſich machen.

Hier noch eins,
Ich that dir guten Cognac in die Flaſche.
Grüß Heide mir und Wald und all die Felder,
Die abſeits liegen und vergiß die Schulden.
Ich ſeh’ indeſſen in der Küche nach,
Daß uns die Erbſenſuppe nicht verbrennt. —
Daß du noch lebteſt.
Tauſend ſchwarze Krähen,
Die mich umflatterten auf allen Wegen,
Entflohen, wenn ſich deine Tauben zeigten,
Die weißen Tauben deiner Fröhlichkeit.
Ach, daß du lebteſt.


Surſum rorda?


Was hemmſt du, o Held, den Lauf deines Hengſtes.
An den Sattelgurten rinnt ihm der Schweiß,
Sein Hals iſt naß, die Flanken fliegen.
Aufs Kreuz ihm ſtützt du die Hand,
Und ſchauſt zurück.
Die Feinde folgten dir wie die Wölfe dem Schlitten,
Schon ſind ſie nahe.
Was ſchauſt du nach vorn,
Die Feinde kommen wie die Welle der Springflut,
Schon ſind ſie nah’.

7
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <lg n="5">
            <pb facs="#f0105" n="97"/>
            <l>Dann lieft du mir aus deinen Lieblingsdichtern.</l><lb/>
            <l>Und will&#x017F;t du mehr, wir gehen an den Flügel,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;ingen Schumann, Robert Franz und Brahms.</l><lb/>
            <l>Die Geldge&#x017F;chichten la&#x017F;&#x017F;en wir heut ruhn.</l><lb/>
            <l>Du lieber Himmel, deine Gläubiger</l><lb/>
            <l>Sind keine Teufel, die dich braten können,</l><lb/>
            <l>Und Alles wird &#x017F;ich machen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="6">
            <l> <hi rendition="#et">Hier noch eins,</hi> </l><lb/>
            <l>Ich that dir guten Cognac in die Fla&#x017F;che.</l><lb/>
            <l>Grüß Heide mir und Wald und all die Felder,</l><lb/>
            <l>Die ab&#x017F;eits liegen und vergiß die Schulden.</l><lb/>
            <l>Ich &#x017F;eh&#x2019; inde&#x017F;&#x017F;en in der Küche nach,</l><lb/>
            <l>Daß uns die Erb&#x017F;en&#x017F;uppe nicht verbrennt. &#x2014;</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Daß du noch lebte&#x017F;t.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l> <hi rendition="#et">Tau&#x017F;end &#x017F;chwarze Krähen,</hi> </l><lb/>
            <l>Die mich umflatterten auf allen Wegen,</l><lb/>
            <l>Entflohen, wenn &#x017F;ich deine Tauben zeigten,</l><lb/>
            <l>Die weißen Tauben deiner Fröhlichkeit.</l><lb/>
            <l>Ach, daß du lebte&#x017F;t.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Sur&#x017F;um rorda?</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as hemm&#x017F;t du, o Held, den Lauf deines Heng&#x017F;tes.</l><lb/>
            <l>An den Sattelgurten rinnt ihm der Schweiß,</l><lb/>
            <l>Sein Hals i&#x017F;t naß, die Flanken fliegen.</l><lb/>
            <l>Aufs Kreuz ihm &#x017F;tützt du die Hand,</l><lb/>
            <l>Und &#x017F;chau&#x017F;t zurück.</l><lb/>
            <l>Die Feinde folgten dir wie die Wölfe dem Schlitten,</l><lb/>
            <l>Schon &#x017F;ind &#x017F;ie nahe.</l><lb/>
            <l>Was &#x017F;chau&#x017F;t du nach vorn,</l><lb/>
            <l>Die Feinde kommen wie die Welle der Springflut,</l><lb/>
            <l>Schon &#x017F;ind &#x017F;ie nah&#x2019;.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">7</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[97/0105] Dann lieft du mir aus deinen Lieblingsdichtern. Und willſt du mehr, wir gehen an den Flügel, Und ſingen Schumann, Robert Franz und Brahms. Die Geldgeſchichten laſſen wir heut ruhn. Du lieber Himmel, deine Gläubiger Sind keine Teufel, die dich braten können, Und Alles wird ſich machen. Hier noch eins, Ich that dir guten Cognac in die Flaſche. Grüß Heide mir und Wald und all die Felder, Die abſeits liegen und vergiß die Schulden. Ich ſeh’ indeſſen in der Küche nach, Daß uns die Erbſenſuppe nicht verbrennt. — Daß du noch lebteſt. Tauſend ſchwarze Krähen, Die mich umflatterten auf allen Wegen, Entflohen, wenn ſich deine Tauben zeigten, Die weißen Tauben deiner Fröhlichkeit. Ach, daß du lebteſt. Surſum rorda? Was hemmſt du, o Held, den Lauf deines Hengſtes. An den Sattelgurten rinnt ihm der Schweiß, Sein Hals iſt naß, die Flanken fliegen. Aufs Kreuz ihm ſtützt du die Hand, Und ſchauſt zurück. Die Feinde folgten dir wie die Wölfe dem Schlitten, Schon ſind ſie nahe. Was ſchauſt du nach vorn, Die Feinde kommen wie die Welle der Springflut, Schon ſind ſie nah’. 7

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/105
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 97. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/105>, abgerufen am 14.04.2021.