Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Vom Walde schaut' ich den Feuerschein,
Es lachte mir das Herz.
Den Angstruf hört' ich, das Hilfeschrein,
Es lachte mir das Herz.
Und als die Kathe zusammenschlug,
Meine Seele zum Himmel ein Amen trug.
Das, Herr, ist meine Geschichte,
Hier stell' ich mich dem Gerichte."


Vier Augen sind im Wege.


Der Panzer, den Graf Albrecht trug,
War schwer von Gold und Eisen.
Der Feind, den er zu Boden schlug,
Zum Teufel mußt' er reisen.
Sah sie vorbei den Ritter ziehn,
War jede Frau vernarrt in ihn.
Und jedes Auge taute,
Griff seine Hand die Laute.
Einst liebt' ihn eine Edeldam',
Im Schloß war Tanz und Prassen,
Und wollte, als er Abschied nahm,
Ihn nimmer ziehen lassen.
Doch er empfiehlt sich ehrfurchtsvoll,
Trotzt auch und grollt sie liebestoll.
Und jagt auf ihrer Stute
Ihm nach mit heißem Blute.

Vom Walde ſchaut’ ich den Feuerſchein,
Es lachte mir das Herz.
Den Angſtruf hört’ ich, das Hilfeſchrein,
Es lachte mir das Herz.
Und als die Kathe zuſammenſchlug,
Meine Seele zum Himmel ein Amen trug.
Das, Herr, iſt meine Geſchichte,
Hier ſtell’ ich mich dem Gerichte.“


Vier Augen ſind im Wege.


Der Panzer, den Graf Albrecht trug,
War ſchwer von Gold und Eiſen.
Der Feind, den er zu Boden ſchlug,
Zum Teufel mußt’ er reiſen.
Sah ſie vorbei den Ritter ziehn,
War jede Frau vernarrt in ihn.
Und jedes Auge taute,
Griff ſeine Hand die Laute.
Einſt liebt’ ihn eine Edeldam’,
Im Schloß war Tanz und Praſſen,
Und wollte, als er Abſchied nahm,
Ihn nimmer ziehen laſſen.
Doch er empfiehlt ſich ehrfurchtsvoll,
Trotzt auch und grollt ſie liebestoll.
Und jagt auf ihrer Stute
Ihm nach mit heißem Blute.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0111" n="103"/>
          <lg n="14">
            <l>Vom Walde &#x017F;chaut&#x2019; ich den Feuer&#x017F;chein,</l><lb/>
            <l>Es lachte mir das Herz.</l><lb/>
            <l>Den Ang&#x017F;truf hört&#x2019; ich, das Hilfe&#x017F;chrein,</l><lb/>
            <l>Es lachte mir das Herz.</l><lb/>
            <l>Und als die Kathe zu&#x017F;ammen&#x017F;chlug,</l><lb/>
            <l>Meine Seele zum Himmel ein Amen trug.</l><lb/>
            <l>Das, Herr, i&#x017F;t meine Ge&#x017F;chichte,</l><lb/>
            <l>Hier &#x017F;tell&#x2019; ich mich dem Gerichte.&#x201C;</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Vier Augen &#x017F;ind im Wege.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Panzer, den Graf Albrecht trug,</l><lb/>
            <l>War &#x017F;chwer von Gold und Ei&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Der Feind, den er zu Boden &#x017F;chlug,</l><lb/>
            <l>Zum Teufel mußt&#x2019; er rei&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Sah &#x017F;ie vorbei den Ritter ziehn,</l><lb/>
            <l>War jede Frau vernarrt in ihn.</l><lb/>
            <l>Und jedes Auge taute,</l><lb/>
            <l>Griff &#x017F;eine Hand die Laute.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Ein&#x017F;t liebt&#x2019; ihn eine Edeldam&#x2019;,</l><lb/>
            <l>Im Schloß war Tanz und Pra&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
            <l>Und wollte, als er Ab&#x017F;chied nahm,</l><lb/>
            <l>Ihn nimmer ziehen la&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
            <l>Doch er empfiehlt &#x017F;ich ehrfurchtsvoll,</l><lb/>
            <l>Trotzt auch und grollt &#x017F;ie liebestoll.</l><lb/>
            <l>Und jagt auf ihrer Stute</l><lb/>
            <l>Ihm nach mit heißem Blute.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0111] Vom Walde ſchaut’ ich den Feuerſchein, Es lachte mir das Herz. Den Angſtruf hört’ ich, das Hilfeſchrein, Es lachte mir das Herz. Und als die Kathe zuſammenſchlug, Meine Seele zum Himmel ein Amen trug. Das, Herr, iſt meine Geſchichte, Hier ſtell’ ich mich dem Gerichte.“ Vier Augen ſind im Wege. Der Panzer, den Graf Albrecht trug, War ſchwer von Gold und Eiſen. Der Feind, den er zu Boden ſchlug, Zum Teufel mußt’ er reiſen. Sah ſie vorbei den Ritter ziehn, War jede Frau vernarrt in ihn. Und jedes Auge taute, Griff ſeine Hand die Laute. Einſt liebt’ ihn eine Edeldam’, Im Schloß war Tanz und Praſſen, Und wollte, als er Abſchied nahm, Ihn nimmer ziehen laſſen. Doch er empfiehlt ſich ehrfurchtsvoll, Trotzt auch und grollt ſie liebestoll. Und jagt auf ihrer Stute Ihm nach mit heißem Blute.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/111
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/111>, abgerufen am 18.04.2021.