Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Auf dem Deiche.


I.
Es ebbt. Gemach dem Schlamm und Schlick umher
Entragen alte Wracks und Besenbaken,
Und traurig hüllt ein graues Nebellaken
Die Hallig ein, die Watten und das Meer.
Der Himmel schweigt, die Welt ist freudenleer.
Nachrichten, Teufel, die mich oft erschraken,
Sind Engel gegen solchen Widerhaken,
Den heut im Herzen wühlt ein rauher Speer.
Wie sonderbar! Ich wollte schon verzagen
Und mich ergeben, ohne Manneswürde,
Da blitzt ein Bild hervor aus fernen Tagen:
Auf meiner Stute über Heck und Hürde
Weit der Schwadron voran seh' ich mich jagen
In Schlacht und Sieg, entlastet aller Bürde.


Auf dem Deiche.


I.
Es ebbt. Gemach dem Schlamm und Schlick umher
Entragen alte Wracks und Beſenbaken,
Und traurig hüllt ein graues Nebellaken
Die Hallig ein, die Watten und das Meer.
Der Himmel ſchweigt, die Welt iſt freudenleer.
Nachrichten, Teufel, die mich oft erſchraken,
Sind Engel gegen ſolchen Widerhaken,
Den heut im Herzen wühlt ein rauher Speer.
Wie ſonderbar! Ich wollte ſchon verzagen
Und mich ergeben, ohne Manneswürde,
Da blitzt ein Bild hervor aus fernen Tagen:
Auf meiner Stute über Heck und Hürde
Weit der Schwadron voran ſeh’ ich mich jagen
In Schlacht und Sieg, entlaſtet aller Bürde.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0117" n="109"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Auf dem Deiche.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">I.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l><hi rendition="#in">E</hi>s ebbt. Gemach dem Schlamm und Schlick umher</l><lb/>
              <l>Entragen alte Wracks und Be&#x017F;enbaken,</l><lb/>
              <l>Und traurig hüllt ein graues Nebellaken</l><lb/>
              <l>Die Hallig ein, die Watten und das Meer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Der Himmel &#x017F;chweigt, die Welt i&#x017F;t freudenleer.</l><lb/>
              <l>Nachrichten, Teufel, die mich oft er&#x017F;chraken,</l><lb/>
              <l>Sind Engel gegen &#x017F;olchen Widerhaken,</l><lb/>
              <l>Den heut im Herzen wühlt ein rauher Speer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie &#x017F;onderbar! Ich wollte &#x017F;chon verzagen</l><lb/>
              <l>Und mich ergeben, ohne Manneswürde,</l><lb/>
              <l>Da blitzt ein Bild hervor aus fernen Tagen:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Auf meiner Stute über Heck und Hürde</l><lb/>
              <l>Weit der Schwadron voran &#x017F;eh&#x2019; ich mich jagen</l><lb/>
              <l>In Schlacht und Sieg, entla&#x017F;tet aller Bürde.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[109/0117] Auf dem Deiche. I. Es ebbt. Gemach dem Schlamm und Schlick umher Entragen alte Wracks und Beſenbaken, Und traurig hüllt ein graues Nebellaken Die Hallig ein, die Watten und das Meer. Der Himmel ſchweigt, die Welt iſt freudenleer. Nachrichten, Teufel, die mich oft erſchraken, Sind Engel gegen ſolchen Widerhaken, Den heut im Herzen wühlt ein rauher Speer. Wie ſonderbar! Ich wollte ſchon verzagen Und mich ergeben, ohne Manneswürde, Da blitzt ein Bild hervor aus fernen Tagen: Auf meiner Stute über Heck und Hürde Weit der Schwadron voran ſeh’ ich mich jagen In Schlacht und Sieg, entlaſtet aller Bürde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/117
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 109. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/117>, abgerufen am 14.04.2021.