Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
II.
Bist du es wirklich, sitz' ich neben dir,
Und stoßen aneinander unsre Gläser,
Spielt irgendwo versteckt ein Flötenbläser
Sein sanftes Schäferstückchen, dir und mir?
Und sitzen in der alten Halle wir,
Am Pfeiler dort der Kranz der Aehrenleser,
Noch unverwelkt die Blumen und die Gräser,
War gestern unser letztes Erntebier?
Wie Gruß aus Grüften ruft der Regenpfeifer,
Häßlich herüber schreit das Möwenheer,
Der seeenttauchten Bank Besitzergreifer.
Langweilig, öde, gleißt das Wattenmeer,
Gezwungen schläft das Schiff, der Wellenschweifer,
Und einsam ist die Erde, wüst und leer.


II.
Biſt du es wirklich, ſitz’ ich neben dir,
Und ſtoßen aneinander unſre Gläſer,
Spielt irgendwo verſteckt ein Flötenbläſer
Sein ſanftes Schäferſtückchen, dir und mir?
Und ſitzen in der alten Halle wir,
Am Pfeiler dort der Kranz der Aehrenleſer,
Noch unverwelkt die Blumen und die Gräſer,
War geſtern unſer letztes Erntebier?
Wie Gruß aus Grüften ruft der Regenpfeifer,
Häßlich herüber ſchreit das Möwenheer,
Der ſeeenttauchten Bank Beſitzergreifer.
Langweilig, öde, gleißt das Wattenmeer,
Gezwungen ſchläft das Schiff, der Wellenſchweifer,
Und einſam iſt die Erde, wüſt und leer.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0118" n="110"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Bi&#x017F;t du es wirklich, &#x017F;itz&#x2019; ich neben dir,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;toßen aneinander un&#x017F;re Glä&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Spielt irgendwo ver&#x017F;teckt ein Flötenblä&#x017F;er</l><lb/>
              <l>Sein &#x017F;anftes Schäfer&#x017F;tückchen, dir und mir?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und &#x017F;itzen in der alten Halle wir,</l><lb/>
              <l>Am Pfeiler dort der Kranz der Aehrenle&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>Noch unverwelkt die Blumen und die Grä&#x017F;er,</l><lb/>
              <l>War ge&#x017F;tern un&#x017F;er letztes Erntebier?</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Wie Gruß aus Grüften ruft der Regenpfeifer,</l><lb/>
              <l>Häßlich herüber &#x017F;chreit das Möwenheer,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;eeenttauchten Bank Be&#x017F;itzergreifer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Langweilig, öde, gleißt das Wattenmeer,</l><lb/>
              <l>Gezwungen &#x017F;chläft das Schiff, der Wellen&#x017F;chweifer,</l><lb/>
              <l>Und ein&#x017F;am i&#x017F;t die Erde, wü&#x017F;t und leer.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[110/0118] II. Biſt du es wirklich, ſitz’ ich neben dir, Und ſtoßen aneinander unſre Gläſer, Spielt irgendwo verſteckt ein Flötenbläſer Sein ſanftes Schäferſtückchen, dir und mir? Und ſitzen in der alten Halle wir, Am Pfeiler dort der Kranz der Aehrenleſer, Noch unverwelkt die Blumen und die Gräſer, War geſtern unſer letztes Erntebier? Wie Gruß aus Grüften ruft der Regenpfeifer, Häßlich herüber ſchreit das Möwenheer, Der ſeeenttauchten Bank Beſitzergreifer. Langweilig, öde, gleißt das Wattenmeer, Gezwungen ſchläft das Schiff, der Wellenſchweifer, Und einſam iſt die Erde, wüſt und leer.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/118
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 110. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/118>, abgerufen am 18.04.2021.