Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
III.
Wie klar erschienst du heute mir im Traum,
Wir saßen in der Kneipe fest und tranken,
Bis wir gerührt uns in die Arme sanken,
Auf unsern Lippen lag der erste Flaum.
Dein falber Wallach schleifte Zeug und Zaum,
Und biß und schlug und warf den Hals, den schlanken.
Im Sattel, sah ich dich, erschossen, schwanken,
Und hinstürzen am wilden Apfelbaum.
Die Watten stinken wie das Leichenfeld,
Wo viel Erschlagne faulen nach der Schlacht,
Tagüber sonnbeschienen ohne Zelt.
Geheimnißvoll, wie tot in Bann und Acht,
Sinkt, grau und goldumhaucht, die Halligwelt,
Und aus der Abendröte steigt die Nacht.


III.
Wie klar erſchienſt du heute mir im Traum,
Wir ſaßen in der Kneipe feſt und tranken,
Bis wir gerührt uns in die Arme ſanken,
Auf unſern Lippen lag der erſte Flaum.
Dein falber Wallach ſchleifte Zeug und Zaum,
Und biß und ſchlug und warf den Hals, den ſchlanken.
Im Sattel, ſah ich dich, erſchoſſen, ſchwanken,
Und hinſtürzen am wilden Apfelbaum.
Die Watten ſtinken wie das Leichenfeld,
Wo viel Erſchlagne faulen nach der Schlacht,
Tagüber ſonnbeſchienen ohne Zelt.
Geheimnißvoll, wie tot in Bann und Acht,
Sinkt, grau und goldumhaucht, die Halligwelt,
Und aus der Abendröte ſteigt die Nacht.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0119" n="111"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wie klar er&#x017F;chien&#x017F;t du heute mir im Traum,</l><lb/>
              <l>Wir &#x017F;aßen in der Kneipe fe&#x017F;t und tranken,</l><lb/>
              <l>Bis wir gerührt uns in die Arme &#x017F;anken,</l><lb/>
              <l>Auf un&#x017F;ern Lippen lag der er&#x017F;te Flaum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Dein falber Wallach &#x017F;chleifte Zeug und Zaum,</l><lb/>
              <l>Und biß und &#x017F;chlug und warf den Hals, den &#x017F;chlanken.</l><lb/>
              <l>Im Sattel, &#x017F;ah ich dich, er&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;chwanken,</l><lb/>
              <l>Und hin&#x017F;türzen am wilden Apfelbaum.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Die Watten &#x017F;tinken wie das Leichenfeld,</l><lb/>
              <l>Wo viel Er&#x017F;chlagne faulen nach der Schlacht,</l><lb/>
              <l>Tagüber &#x017F;onnbe&#x017F;chienen ohne Zelt.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Geheimnißvoll, wie tot in Bann und Acht,</l><lb/>
              <l>Sinkt, grau und goldumhaucht, die Halligwelt,</l><lb/>
              <l>Und aus der Abendröte &#x017F;teigt die Nacht.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0119] III. Wie klar erſchienſt du heute mir im Traum, Wir ſaßen in der Kneipe feſt und tranken, Bis wir gerührt uns in die Arme ſanken, Auf unſern Lippen lag der erſte Flaum. Dein falber Wallach ſchleifte Zeug und Zaum, Und biß und ſchlug und warf den Hals, den ſchlanken. Im Sattel, ſah ich dich, erſchoſſen, ſchwanken, Und hinſtürzen am wilden Apfelbaum. Die Watten ſtinken wie das Leichenfeld, Wo viel Erſchlagne faulen nach der Schlacht, Tagüber ſonnbeſchienen ohne Zelt. Geheimnißvoll, wie tot in Bann und Acht, Sinkt, grau und goldumhaucht, die Halligwelt, Und aus der Abendröte ſteigt die Nacht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/119
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/119>, abgerufen am 13.04.2021.