Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
V.
(Dezember.)
Von Norwegs Felsen klingt es zu mir her,
Ein Lied so rührend und im Klang so leise,
Wie Sommerwellgespül dieselbe Weise;
Ein armer Geistgetrübter singt so schwer.
Ein junger blonder König steht am Speer,
Auf rotem Vorsprungriff, um ihn im Kreise
Kauern, das Haupt zur Erde, hundert Greise;
Er singt das Lied und schaut hinaus ins Meer.
Lautlose Stille rings. Von Zeit zu Zeit
Tutet das heisere Horn der Küstenwachen,
Der Rabe macht entsetzt die Flügel breit.
Weit, weit antwortet wo der Fischernachen,
Der sich im Nebel schwer vom Eis befreit,
Schollen, die knirschen und ihn wüst umkrachen.



8
V.
(Dezember.)
Von Norwegs Felſen klingt es zu mir her,
Ein Lied ſo rührend und im Klang ſo leiſe,
Wie Sommerwellgeſpül dieſelbe Weiſe;
Ein armer Geiſtgetrübter ſingt ſo ſchwer.
Ein junger blonder König ſteht am Speer,
Auf rotem Vorſprungriff, um ihn im Kreiſe
Kauern, das Haupt zur Erde, hundert Greiſe;
Er ſingt das Lied und ſchaut hinaus ins Meer.
Lautloſe Stille rings. Von Zeit zu Zeit
Tutet das heiſere Horn der Küſtenwachen,
Der Rabe macht entſetzt die Flügel breit.
Weit, weit antwortet wo der Fiſchernachen,
Der ſich im Nebel ſchwer vom Eis befreit,
Schollen, die knirſchen und ihn wüſt umkrachen.



8
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="113"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
(Dezember.)</head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Von Norwegs Fel&#x017F;en klingt es zu mir her,</l><lb/>
              <l>Ein Lied &#x017F;o rührend und im Klang &#x017F;o lei&#x017F;e,</l><lb/>
              <l>Wie Sommerwellge&#x017F;pül die&#x017F;elbe Wei&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Ein armer Gei&#x017F;tgetrübter &#x017F;ingt &#x017F;o &#x017F;chwer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Ein junger blonder König &#x017F;teht am Speer,</l><lb/>
              <l>Auf rotem Vor&#x017F;prungriff, um ihn im Krei&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Kauern, das Haupt zur Erde, hundert Grei&#x017F;e;</l><lb/>
              <l>Er &#x017F;ingt das Lied und &#x017F;chaut hinaus ins Meer.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Lautlo&#x017F;e Stille rings. Von Zeit zu Zeit</l><lb/>
              <l>Tutet das hei&#x017F;ere Horn der Kü&#x017F;tenwachen,</l><lb/>
              <l>Der Rabe macht ent&#x017F;etzt die Flügel breit.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="4">
              <l>Weit, weit antwortet wo der Fi&#x017F;chernachen,</l><lb/>
              <l>Der &#x017F;ich im Nebel &#x017F;chwer vom Eis befreit,</l><lb/>
              <l>Schollen, die knir&#x017F;chen und ihn wü&#x017F;t umkrachen.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <fw place="bottom" type="sig">8</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[113/0121] V. (Dezember.) Von Norwegs Felſen klingt es zu mir her, Ein Lied ſo rührend und im Klang ſo leiſe, Wie Sommerwellgeſpül dieſelbe Weiſe; Ein armer Geiſtgetrübter ſingt ſo ſchwer. Ein junger blonder König ſteht am Speer, Auf rotem Vorſprungriff, um ihn im Kreiſe Kauern, das Haupt zur Erde, hundert Greiſe; Er ſingt das Lied und ſchaut hinaus ins Meer. Lautloſe Stille rings. Von Zeit zu Zeit Tutet das heiſere Horn der Küſtenwachen, Der Rabe macht entſetzt die Flügel breit. Weit, weit antwortet wo der Fiſchernachen, Der ſich im Nebel ſchwer vom Eis befreit, Schollen, die knirſchen und ihn wüſt umkrachen. 8

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/121
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 113. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/121>, abgerufen am 18.04.2021.