Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
"Rudolf" Kamilla? "Liebst du noch das Mädchen?"
Bis jeder Stern vom weiten Himmel fällt.
Die Frau steht auf. Doch bleibt sie noch am Bett.
Ein letzter, langer, schwerer Abschiedsblick
In Haß und Eifersucht und Schmerz und Weh.
In grenzenloser Liebe küßt sie dann
Die Stirne dessen, der ihr Leben war.


Ein Schwan, der seinen Schnabel tief verbarg,
Fährt plötzlich aus dem Traum.
Die stolze Frau
Glitt neben ihm in's Wasser und verschwand.


Trutz, blanke Hans.


Heut bin ich über Rungholt gefahren,
Die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.
Noch schlagen die Wellen da wild und empört,
Wie damals, als sie die Marschen zerstört.
Die Maschine des Dampfers schüttert' und stöhnte,
Aus den Wassern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, blanke Hans.
Von der Nordsee, der Mordsee, vom Festland geschieden,
Liegen die friesischen Inseln im Frieden.
Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt schon auf wachsenden Watten,
Der Seehund schon sonnt sich auf sandigen Platten.
Trutz, blanke Hans.

9
„Rudolf“ Kamilla? „Liebſt du noch das Mädchen?“
Bis jeder Stern vom weiten Himmel fällt.
Die Frau ſteht auf. Doch bleibt ſie noch am Bett.
Ein letzter, langer, ſchwerer Abſchiedsblick
In Haß und Eiferſucht und Schmerz und Weh.
In grenzenloſer Liebe küßt ſie dann
Die Stirne deſſen, der ihr Leben war.


Ein Schwan, der ſeinen Schnabel tief verbarg,
Fährt plötzlich aus dem Traum.
Die ſtolze Frau
Glitt neben ihm in’s Waſſer und verſchwand.


Trutz, blanke Hans.


Heut bin ich über Rungholt gefahren,
Die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.
Noch ſchlagen die Wellen da wild und empört,
Wie damals, als ſie die Marſchen zerſtört.
Die Maſchine des Dampfers ſchüttert’ und ſtöhnte,
Aus den Waſſern rief es unheimlich und höhnte:
Trutz, blanke Hans.
Von der Nordſee, der Mordſee, vom Feſtland geſchieden,
Liegen die frieſiſchen Inſeln im Frieden.
Und Zeugen weltenvernichtender Wut,
Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.
Die Möwe zankt ſchon auf wachſenden Watten,
Der Seehund ſchon ſonnt ſich auf ſandigen Platten.
Trutz, blanke Hans.

9
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0137" n="129"/>
          <lg n="17">
            <l>&#x201E;Rudolf&#x201C; Kamilla? &#x201E;Lieb&#x017F;t du noch das Mädchen?&#x201C;</l><lb/>
            <l>Bis jeder Stern vom weiten Himmel fällt.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="18">
            <l>Die Frau &#x017F;teht auf. Doch bleibt &#x017F;ie noch am Bett.</l><lb/>
            <l>Ein letzter, langer, &#x017F;chwerer Ab&#x017F;chiedsblick</l><lb/>
            <l>In Haß und Eifer&#x017F;ucht und Schmerz und Weh.</l><lb/>
            <l>In grenzenlo&#x017F;er Liebe küßt &#x017F;ie dann</l><lb/>
            <l>Die Stirne de&#x017F;&#x017F;en, der ihr Leben war.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l>Ein Schwan, der &#x017F;einen Schnabel tief verbarg,</l><lb/>
            <l>Fährt plötzlich aus dem Traum.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l> <hi rendition="#et">Die &#x017F;tolze Frau</hi> </l><lb/>
            <l>Glitt neben ihm in&#x2019;s Wa&#x017F;&#x017F;er und ver&#x017F;chwand.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Trutz, blanke Hans.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">H</hi>eut bin ich über Rungholt gefahren,</l><lb/>
            <l>Die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren.</l><lb/>
            <l>Noch &#x017F;chlagen die Wellen da wild und empört,</l><lb/>
            <l>Wie damals, als &#x017F;ie die Mar&#x017F;chen zer&#x017F;tört.</l><lb/>
            <l>Die Ma&#x017F;chine des Dampfers &#x017F;chüttert&#x2019; und &#x017F;töhnte,</l><lb/>
            <l>Aus den Wa&#x017F;&#x017F;ern rief es unheimlich und höhnte:</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Trutz, blanke Hans.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Von der Nord&#x017F;ee, der Mord&#x017F;ee, vom Fe&#x017F;tland ge&#x017F;chieden,</l><lb/>
            <l>Liegen die frie&#x017F;i&#x017F;chen In&#x017F;eln im Frieden.</l><lb/>
            <l>Und Zeugen weltenvernichtender Wut,</l><lb/>
            <l>Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut.</l><lb/>
            <l>Die Möwe zankt &#x017F;chon auf wach&#x017F;enden Watten,</l><lb/>
            <l>Der Seehund &#x017F;chon &#x017F;onnt &#x017F;ich auf &#x017F;andigen Platten.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Trutz, blanke Hans.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">9</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[129/0137] „Rudolf“ Kamilla? „Liebſt du noch das Mädchen?“ Bis jeder Stern vom weiten Himmel fällt. Die Frau ſteht auf. Doch bleibt ſie noch am Bett. Ein letzter, langer, ſchwerer Abſchiedsblick In Haß und Eiferſucht und Schmerz und Weh. In grenzenloſer Liebe küßt ſie dann Die Stirne deſſen, der ihr Leben war. Ein Schwan, der ſeinen Schnabel tief verbarg, Fährt plötzlich aus dem Traum. Die ſtolze Frau Glitt neben ihm in’s Waſſer und verſchwand. Trutz, blanke Hans. Heut bin ich über Rungholt gefahren, Die Stadt ging unter vor fünfhundert Jahren. Noch ſchlagen die Wellen da wild und empört, Wie damals, als ſie die Marſchen zerſtört. Die Maſchine des Dampfers ſchüttert’ und ſtöhnte, Aus den Waſſern rief es unheimlich und höhnte: Trutz, blanke Hans. Von der Nordſee, der Mordſee, vom Feſtland geſchieden, Liegen die frieſiſchen Inſeln im Frieden. Und Zeugen weltenvernichtender Wut, Taucht Hallig auf Hallig aus fliehender Flut. Die Möwe zankt ſchon auf wachſenden Watten, Der Seehund ſchon ſonnt ſich auf ſandigen Platten. Trutz, blanke Hans. 9

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/137
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 129. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/137>, abgerufen am 13.04.2021.