Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Kolonnen rückten nun heran,
Der Auftrag war erfüllt, gethan.
Der Lieutenant sammelte den Zug,
Und als er durch die Säbel frug,
Ob Keiner fortblieb, Keiner fehle,
Da schnürt es ihm die junge Kehle.
Denn der Trompeterschimmel bäumte,
Den Sattel frei, und schnob und schäumte.
Wir fanden seinen Reiter bald
An Brombeersträuchen, tot, im Wald.
Ein blaurot Fleckchen zeigte nur
Den Schuß ins Herz, der Kugel Spur.
Bei meinem Freund zum ersten Mal
Sah ich die Scherbe niederschnippen,
Und Thränen fielen ohne Zahl
Dem Toten auf die bleichen Lippen.
O schäm' dich nicht, wenn dies du liest,
Daß dir so leicht die Thräne fließt.
Im Sterben trägst du noch die Scherbe,
Ich sei, stirbst früher du, der Erbe,
Dann denk' ich an den treusten Freund,
Den je die Sonne hat gebräunt.
In der Mittagstunde.

Zwischen zwölf und ein Uhr stand die Schlacht. Auf
einem Hügel, neben einem einsamen, brennenden Hause, aus
dem die Bewohner geflohen, hielt der Oberbefehlshaber, die
Hände kreuzweise übereinander auf dem Sattelknopf haltend,
regungslos seit einer halben Stunde.

Der Stab stand gedeckt hinter dem Hause. Von allen
Seiten, in rascher Aufeinanderfolge, kamen und ritten ab

10*
Kolonnen rückten nun heran,
Der Auftrag war erfüllt, gethan.
Der Lieutenant ſammelte den Zug,
Und als er durch die Säbel frug,
Ob Keiner fortblieb, Keiner fehle,
Da ſchnürt es ihm die junge Kehle.
Denn der Trompeterſchimmel bäumte,
Den Sattel frei, und ſchnob und ſchäumte.
Wir fanden ſeinen Reiter bald
An Brombeerſträuchen, tot, im Wald.
Ein blaurot Fleckchen zeigte nur
Den Schuß ins Herz, der Kugel Spur.
Bei meinem Freund zum erſten Mal
Sah ich die Scherbe niederſchnippen,
Und Thränen fielen ohne Zahl
Dem Toten auf die bleichen Lippen.
O ſchäm’ dich nicht, wenn dies du lieſt,
Daß dir ſo leicht die Thräne fließt.
Im Sterben trägſt du noch die Scherbe,
Ich ſei, ſtirbſt früher du, der Erbe,
Dann denk’ ich an den treuſten Freund,
Den je die Sonne hat gebräunt.
In der Mittagſtunde.

Zwiſchen zwölf und ein Uhr ſtand die Schlacht. Auf
einem Hügel, neben einem einſamen, brennenden Hauſe, aus
dem die Bewohner geflohen, hielt der Oberbefehlshaber, die
Hände kreuzweiſe übereinander auf dem Sattelknopf haltend,
regungslos ſeit einer halben Stunde.

Der Stab ſtand gedeckt hinter dem Hauſe. Von allen
Seiten, in raſcher Aufeinanderfolge, kamen und ritten ab

10*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0155" n="147"/>
            <lg n="2">
              <l>Kolonnen rückten nun heran,</l><lb/>
              <l>Der Auftrag war erfüllt, gethan.</l><lb/>
              <l>Der Lieutenant &#x017F;ammelte den Zug,</l><lb/>
              <l>Und als er durch die Säbel frug,</l><lb/>
              <l>Ob Keiner fortblieb, Keiner fehle,</l><lb/>
              <l>Da &#x017F;chnürt es ihm die junge Kehle.</l><lb/>
              <l>Denn der Trompeter&#x017F;chimmel bäumte,</l><lb/>
              <l>Den Sattel frei, und &#x017F;chnob und &#x017F;chäumte.</l><lb/>
              <l>Wir fanden &#x017F;einen Reiter bald</l><lb/>
              <l>An Brombeer&#x017F;träuchen, tot, im Wald.</l><lb/>
              <l>Ein blaurot Fleckchen zeigte nur</l><lb/>
              <l>Den Schuß ins Herz, der Kugel Spur.</l><lb/>
              <l>Bei meinem Freund zum er&#x017F;ten Mal</l><lb/>
              <l>Sah ich die Scherbe nieder&#x017F;chnippen,</l><lb/>
              <l>Und Thränen fielen ohne Zahl</l><lb/>
              <l>Dem Toten auf die bleichen Lippen.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>O &#x017F;chäm&#x2019; dich nicht, wenn dies du lie&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Daß dir &#x017F;o leicht die Thräne fließt.</l><lb/>
              <l>Im Sterben träg&#x017F;t du noch die Scherbe,</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;ei, &#x017F;tirb&#x017F;t früher du, der Erbe,</l><lb/>
              <l>Dann denk&#x2019; ich an den treu&#x017F;ten Freund,</l><lb/>
              <l>Den je die Sonne hat gebräunt.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">In der Mittag&#x017F;tunde.</hi> </head><lb/>
          <p>Zwi&#x017F;chen zwölf und ein Uhr &#x017F;tand die Schlacht. Auf<lb/>
einem Hügel, neben einem ein&#x017F;amen, brennenden Hau&#x017F;e, aus<lb/>
dem die Bewohner geflohen, hielt der Oberbefehlshaber, die<lb/>
Hände kreuzwei&#x017F;e übereinander auf dem Sattelknopf haltend,<lb/>
regungslos &#x017F;eit einer halben Stunde.</p><lb/>
          <p>Der Stab &#x017F;tand gedeckt hinter dem Hau&#x017F;e. Von allen<lb/>
Seiten, in ra&#x017F;cher Aufeinanderfolge, kamen und ritten ab<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">10*</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[147/0155] Kolonnen rückten nun heran, Der Auftrag war erfüllt, gethan. Der Lieutenant ſammelte den Zug, Und als er durch die Säbel frug, Ob Keiner fortblieb, Keiner fehle, Da ſchnürt es ihm die junge Kehle. Denn der Trompeterſchimmel bäumte, Den Sattel frei, und ſchnob und ſchäumte. Wir fanden ſeinen Reiter bald An Brombeerſträuchen, tot, im Wald. Ein blaurot Fleckchen zeigte nur Den Schuß ins Herz, der Kugel Spur. Bei meinem Freund zum erſten Mal Sah ich die Scherbe niederſchnippen, Und Thränen fielen ohne Zahl Dem Toten auf die bleichen Lippen. O ſchäm’ dich nicht, wenn dies du lieſt, Daß dir ſo leicht die Thräne fließt. Im Sterben trägſt du noch die Scherbe, Ich ſei, ſtirbſt früher du, der Erbe, Dann denk’ ich an den treuſten Freund, Den je die Sonne hat gebräunt. In der Mittagſtunde. Zwiſchen zwölf und ein Uhr ſtand die Schlacht. Auf einem Hügel, neben einem einſamen, brennenden Hauſe, aus dem die Bewohner geflohen, hielt der Oberbefehlshaber, die Hände kreuzweiſe übereinander auf dem Sattelknopf haltend, regungslos ſeit einer halben Stunde. Der Stab ſtand gedeckt hinter dem Hauſe. Von allen Seiten, in raſcher Aufeinanderfolge, kamen und ritten ab 10*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/155
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 147. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/155>, abgerufen am 13.04.2021.