Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Dann schwenk' ich die Mütze hoch um die Stirn,
Seh' ich den Rauch deines Herdes.
Du horchst, dir entfallen Nadel und Zwirn,
Hörst du den Huf meines Pferdes.
Und klappert vor deiner Thüre mein Gaul,
Du wartest schon an der Treppe.
In der Eile haben sich Faden und Knaul
Verwickelt in deine Schleppe.
Vor Wonne jauchzt deine junge Brust,
Vor Wonne dein Herz, das ich raubte.
Unsre Küsse geben süßere Lust
Als trauscheinlich erlaubte.
Du weiß nicht, Mädchen, was Leidenschaft ist,
Sie klingt nicht aus Engelchören.
Nicht allzulange laß ich dir Frist,
Du sollst, du wirst mich erhören.
Heut hat noch der Fremde dein Herz in Pacht,
Mich behandelst du recht eintönig.
Doch ehe die Sichel rauscht, nimm dich in Acht,
Bin ich dein Herr und König.


Glückes genug.
Wenn sanft du mir im Arme schliefst,
Ich deinen Athem hören konnte,
Im Traum du meinen Namen riefst,
Um deinen Mund ein Lächeln sonnte --
Glückes genug.

Dann ſchwenk’ ich die Mütze hoch um die Stirn,
Seh’ ich den Rauch deines Herdes.
Du horchſt, dir entfallen Nadel und Zwirn,
Hörſt du den Huf meines Pferdes.
Und klappert vor deiner Thüre mein Gaul,
Du warteſt ſchon an der Treppe.
In der Eile haben ſich Faden und Knaul
Verwickelt in deine Schleppe.
Vor Wonne jauchzt deine junge Bruſt,
Vor Wonne dein Herz, das ich raubte.
Unſre Küſſe geben ſüßere Luſt
Als trauſcheinlich erlaubte.
Du weiß nicht, Mädchen, was Leidenſchaft iſt,
Sie klingt nicht aus Engelchören.
Nicht allzulange laß ich dir Friſt,
Du ſollſt, du wirſt mich erhören.
Heut hat noch der Fremde dein Herz in Pacht,
Mich behandelſt du recht eintönig.
Doch ehe die Sichel rauſcht, nimm dich in Acht,
Bin ich dein Herr und König.


Glückes genug.
Wenn ſanft du mir im Arme ſchliefſt,
Ich deinen Athem hören konnte,
Im Traum du meinen Namen riefſt,
Um deinen Mund ein Lächeln ſonnte —
Glückes genug.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0051" n="43"/>
          <lg n="6">
            <l>Dann &#x017F;chwenk&#x2019; ich die Mütze hoch um die Stirn,</l><lb/>
            <l>Seh&#x2019; ich den Rauch deines Herdes.</l><lb/>
            <l>Du horch&#x017F;t, dir entfallen Nadel und Zwirn,</l><lb/>
            <l>Hör&#x017F;t du den Huf meines Pferdes.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="7">
            <l>Und klappert vor deiner Thüre mein Gaul,</l><lb/>
            <l>Du warte&#x017F;t &#x017F;chon an der Treppe.</l><lb/>
            <l>In der Eile haben &#x017F;ich Faden und Knaul</l><lb/>
            <l>Verwickelt in deine Schleppe.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="8">
            <l>Vor Wonne jauchzt deine junge Bru&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Vor Wonne dein Herz, das ich raubte.</l><lb/>
            <l>Un&#x017F;re Kü&#x017F;&#x017F;e geben &#x017F;üßere Lu&#x017F;t</l><lb/>
            <l>Als trau&#x017F;cheinlich erlaubte.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Du weiß nicht, Mädchen, was Leiden&#x017F;chaft i&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Sie klingt nicht aus Engelchören.</l><lb/>
            <l>Nicht allzulange laß ich dir Fri&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Du &#x017F;oll&#x017F;t, du wir&#x017F;t mich erhören.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="10">
            <l>Heut hat noch der Fremde dein Herz in Pacht,</l><lb/>
            <l>Mich behandel&#x017F;t du recht eintönig.</l><lb/>
            <l>Doch ehe die Sichel rau&#x017F;cht, nimm dich in Acht,</l><lb/>
            <l>Bin ich dein Herr und König.</l>
          </lg>
        </lg><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Glückes genug.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Wenn &#x017F;anft du mir im Arme &#x017F;chlief&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Ich deinen Athem hören konnte,</l><lb/>
              <l>Im Traum du meinen Namen rief&#x017F;t,</l><lb/>
              <l>Um deinen Mund ein Lächeln &#x017F;onnte &#x2014;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Glückes genug.</hi> </l>
            </lg><lb/>
          </lg>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[43/0051] Dann ſchwenk’ ich die Mütze hoch um die Stirn, Seh’ ich den Rauch deines Herdes. Du horchſt, dir entfallen Nadel und Zwirn, Hörſt du den Huf meines Pferdes. Und klappert vor deiner Thüre mein Gaul, Du warteſt ſchon an der Treppe. In der Eile haben ſich Faden und Knaul Verwickelt in deine Schleppe. Vor Wonne jauchzt deine junge Bruſt, Vor Wonne dein Herz, das ich raubte. Unſre Küſſe geben ſüßere Luſt Als trauſcheinlich erlaubte. Du weiß nicht, Mädchen, was Leidenſchaft iſt, Sie klingt nicht aus Engelchören. Nicht allzulange laß ich dir Friſt, Du ſollſt, du wirſt mich erhören. Heut hat noch der Fremde dein Herz in Pacht, Mich behandelſt du recht eintönig. Doch ehe die Sichel rauſcht, nimm dich in Acht, Bin ich dein Herr und König. Glückes genug. Wenn ſanft du mir im Arme ſchliefſt, Ich deinen Athem hören konnte, Im Traum du meinen Namen riefſt, Um deinen Mund ein Lächeln ſonnte — Glückes genug.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/51
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/51>, abgerufen am 14.04.2021.