Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und wenn nach heißem, ernstem Tag
Du mir verscheuchtest schwere Sorgen,
Wenn ich an deinem Herzen lag,
Und nicht mehr dachte an ein Morgen --
Glückes genug.


Ich liebe dich.
Vier adlige Rosse
Voran unserm Wagen.
Wir wohnen im Schlosse
In stolzem Behagen.
Die Frühlichterwellen,
Und nächtens der Blitz,
Was All' sie erhellen,
Ist unser Besitz.
Und irrst du verlassen,
Verbannt durch die Lande,
Mit dir durch die [ - 6 Zeichen fehlen]
In Armuth und Schande.
Es bluten die Hände,
Die Füße sind wund.
Vier trostlose Wände,
Es kennt uns kein Hund.
Steht silberbeschlagen
Dein Sarg am Altare,
Sie sollen mich tragen
Zu dir auf die Bahre.
Und fern auf der Heide,
Und stirbst du in Not,
Den Dolch aus der Scheide,
Dir nach in den Tod!


Und wenn nach heißem, ernſtem Tag
Du mir verſcheuchteſt ſchwere Sorgen,
Wenn ich an deinem Herzen lag,
Und nicht mehr dachte an ein Morgen —
Glückes genug.


Ich liebe dich.
Vier adlige Roſſe
Voran unſerm Wagen.
Wir wohnen im Schloſſe
In ſtolzem Behagen.
Die Frühlichterwellen,
Und nächtens der Blitz,
Was All’ ſie erhellen,
Iſt unſer Beſitz.
Und irrſt du verlaſſen,
Verbannt durch die Lande,
Mit dir durch die [ – 6 Zeichen fehlen]
In Armuth und Schande.
Es bluten die Hände,
Die Füße ſind wund.
Vier troſtloſe Wände,
Es kennt uns kein Hund.
Steht ſilberbeſchlagen
Dein Sarg am Altare,
Sie ſollen mich tragen
Zu dir auf die Bahre.
Und fern auf der Heide,
Und ſtirbſt du in Not,
Den Dolch aus der Scheide,
Dir nach in den Tod!


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0052" n="44"/>
            <lg n="2">
              <l>Und wenn nach heißem, ern&#x017F;tem Tag</l><lb/>
              <l>Du mir ver&#x017F;cheuchte&#x017F;t &#x017F;chwere Sorgen,</l><lb/>
              <l>Wenn ich an deinem Herzen lag,</l><lb/>
              <l>Und nicht mehr dachte an ein Morgen &#x2014;</l><lb/>
              <l> <hi rendition="#c">Glückes genug.</hi> </l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Ich liebe dich.</hi> </head><lb/>
          <lg type="poem">
            <lg n="1">
              <l>Vier adlige Ro&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>Voran un&#x017F;erm Wagen.</l><lb/>
              <l>Wir wohnen im Schlo&#x017F;&#x017F;e</l><lb/>
              <l>In &#x017F;tolzem Behagen.</l><lb/>
              <l>Die Frühlichterwellen,</l><lb/>
              <l>Und nächtens der Blitz,</l><lb/>
              <l>Was All&#x2019; &#x017F;ie erhellen,</l><lb/>
              <l>I&#x017F;t un&#x017F;er Be&#x017F;itz.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="2">
              <l>Und irr&#x017F;t du verla&#x017F;&#x017F;en,</l><lb/>
              <l>Verbannt durch die Lande,</l><lb/>
              <l>Mit dir durch die <gap unit="chars" quantity="6"/></l><lb/>
              <l>In Armuth und Schande.</l><lb/>
              <l>Es bluten die Hände,</l><lb/>
              <l>Die Füße &#x017F;ind wund.</l><lb/>
              <l>Vier tro&#x017F;tlo&#x017F;e Wände,</l><lb/>
              <l>Es kennt uns kein Hund.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="3">
              <l>Steht &#x017F;ilberbe&#x017F;chlagen</l><lb/>
              <l>Dein Sarg am Altare,</l><lb/>
              <l>Sie &#x017F;ollen mich tragen</l><lb/>
              <l>Zu dir auf die Bahre.</l><lb/>
              <l>Und fern auf der Heide,</l><lb/>
              <l>Und &#x017F;tirb&#x017F;t du in Not,</l><lb/>
              <l>Den Dolch aus der Scheide,</l><lb/>
              <l>Dir nach in den Tod!</l>
            </lg>
          </lg>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[44/0052] Und wenn nach heißem, ernſtem Tag Du mir verſcheuchteſt ſchwere Sorgen, Wenn ich an deinem Herzen lag, Und nicht mehr dachte an ein Morgen — Glückes genug. Ich liebe dich. Vier adlige Roſſe Voran unſerm Wagen. Wir wohnen im Schloſſe In ſtolzem Behagen. Die Frühlichterwellen, Und nächtens der Blitz, Was All’ ſie erhellen, Iſt unſer Beſitz. Und irrſt du verlaſſen, Verbannt durch die Lande, Mit dir durch die ______ In Armuth und Schande. Es bluten die Hände, Die Füße ſind wund. Vier troſtloſe Wände, Es kennt uns kein Hund. Steht ſilberbeſchlagen Dein Sarg am Altare, Sie ſollen mich tragen Zu dir auf die Bahre. Und fern auf der Heide, Und ſtirbſt du in Not, Den Dolch aus der Scheide, Dir nach in den Tod!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/52
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 44. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/52>, abgerufen am 14.04.2021.