Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Viel Jahre sind vergangen,
Das Heck geht noch auf und zu.
Ich stehe auf der einen,
Auf der andern die alte Kuh.


Correspondenz.


Im Garten, heute Morgen,
Als ich deinen Brief erbrach,
Fand ich darin verborgen
Ein Rosenblatt.
Ein Rosenblatt, deinen Locken entsunken.
Als ich es trunken mit den Lippen berührte,
Kam ein Windhauch und entführte
Den holden Gast.
Nun segelt es lustig zu dir zurück.
Gleich einer Krone trägt es mein Glück
Auf tiefrothem Sammt -- und verblaßt.


Four in hand.


Vorne vier nickende Pferdeköpfe,
Neben mir zwei blonde Mädchenzöpfe,
Hinten der Groom mit wichtigen Mienen,
An den Rädern Gebell.
In den Dörfern windstillen Lebens Genüge,
Auf den Feldern fleißige Eggen und Pflüge,
Alles das von der Sonne beschienen
So hell, so hell.


Viel Jahre ſind vergangen,
Das Heck geht noch auf und zu.
Ich ſtehe auf der einen,
Auf der andern die alte Kuh.


Correſpondenz.


Im Garten, heute Morgen,
Als ich deinen Brief erbrach,
Fand ich darin verborgen
Ein Roſenblatt.
Ein Roſenblatt, deinen Locken entſunken.
Als ich es trunken mit den Lippen berührte,
Kam ein Windhauch und entführte
Den holden Gaſt.
Nun ſegelt es luſtig zu dir zurück.
Gleich einer Krone trägt es mein Glück
Auf tiefrothem Sammt — und verblaßt.


Four in hand.


Vorne vier nickende Pferdeköpfe,
Neben mir zwei blonde Mädchenzöpfe,
Hinten der Groom mit wichtigen Mienen,
An den Rädern Gebell.
In den Dörfern windſtillen Lebens Genüge,
Auf den Feldern fleißige Eggen und Pflüge,
Alles das von der Sonne beſchienen
So hell, ſo hell.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0054" n="46"/>
            <lg n="2">
              <l>Viel Jahre &#x017F;ind vergangen,</l><lb/>
              <l>Das Heck geht noch auf und zu.</l><lb/>
              <l>Ich &#x017F;tehe auf der einen,</l><lb/>
              <l>Auf der andern die alte Kuh.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Corre&#x017F;pondenz.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>m Garten, heute Morgen,</l><lb/>
            <l>Als ich deinen Brief erbrach,</l><lb/>
            <l>Fand ich darin verborgen</l><lb/>
            <l>Ein Ro&#x017F;enblatt.</l><lb/>
            <l>Ein Ro&#x017F;enblatt, deinen Locken ent&#x017F;unken.</l><lb/>
            <l>Als ich es trunken mit den Lippen berührte,</l><lb/>
            <l>Kam ein Windhauch und entführte</l><lb/>
            <l>Den holden Ga&#x017F;t.</l><lb/>
            <l>Nun &#x017F;egelt es lu&#x017F;tig zu dir zurück.</l><lb/>
            <l>Gleich einer Krone trägt es mein Glück</l><lb/>
            <l>Auf tiefrothem Sammt &#x2014; und verblaßt.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Four in hand.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">V</hi>orne vier nickende Pferdeköpfe,</l><lb/>
            <l>Neben mir zwei blonde Mädchenzöpfe,</l><lb/>
            <l>Hinten der Groom mit wichtigen Mienen,</l><lb/>
            <l>An den Rädern Gebell.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>In den Dörfern wind&#x017F;tillen Lebens Genüge,</l><lb/>
            <l>Auf den Feldern fleißige Eggen und Pflüge,</l><lb/>
            <l>Alles das von der Sonne be&#x017F;chienen</l><lb/>
            <l>So hell, &#x017F;o hell.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0054] Viel Jahre ſind vergangen, Das Heck geht noch auf und zu. Ich ſtehe auf der einen, Auf der andern die alte Kuh. Correſpondenz. Im Garten, heute Morgen, Als ich deinen Brief erbrach, Fand ich darin verborgen Ein Roſenblatt. Ein Roſenblatt, deinen Locken entſunken. Als ich es trunken mit den Lippen berührte, Kam ein Windhauch und entführte Den holden Gaſt. Nun ſegelt es luſtig zu dir zurück. Gleich einer Krone trägt es mein Glück Auf tiefrothem Sammt — und verblaßt. Four in hand. Vorne vier nickende Pferdeköpfe, Neben mir zwei blonde Mädchenzöpfe, Hinten der Groom mit wichtigen Mienen, An den Rädern Gebell. In den Dörfern windſtillen Lebens Genüge, Auf den Feldern fleißige Eggen und Pflüge, Alles das von der Sonne beſchienen So hell, ſo hell.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/54
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/54>, abgerufen am 18.04.2021.