Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Am andern Abend, beim heiligen Gral,
Schön Doris fehlt im Gesellschaftssaal.
Und ist auch Hans Töffel mein Freund und mir wert --
Die Katze schläft unten am Feuerherd,
Beim Kätzchen steht sinnend Schön Doris und sehnt,
Ihr Köpfchen an meiner Schulter lehnt.
Und hätt' ich auch eine Legion Verdammer,
Zu süß war die Stunde bei ihr in der Kammer.
Hans Töffel liest oben Gedichte.


Nach dem Ball.


Setz' in des Wagens Finsterniß
Getrost den Atlasschuh.
Die Füchse schäumen ins Gebiß,
Und nun, Johann, fahr' zu.
Es ruht an meiner Schulter aus
Und schläft, ein müder Veilchenstrauß,
Die kleine blonde Comtesse.
Die Nacht versinkt in Sumpf und Moor,
Ein erster roter Streif.
Der Kiebitz schüttelt sich im Rohr
Aus Schopf und Pelz den Reif.
Noch hört im Traum der Rosse Lauf,
Dann schlägt die blauen Augen auf
Die kleine blonde Comtesse.
Die Sichel klingt vom Wiesengrund,
Der Tauber gurrt und lacht,
Am Rade kläfft der Bauernhund,
All' Leben ist erwacht.
Ach, wie die Sonne köstlich schien,
Wir fuhren schnell nach Gretna Green,
Ich und die kleine Comtesse.


Am andern Abend, beim heiligen Gral,
Schön Doris fehlt im Geſellſchaftsſaal.
Und iſt auch Hans Töffel mein Freund und mir wert —
Die Katze ſchläft unten am Feuerherd,
Beim Kätzchen ſteht ſinnend Schön Doris und ſehnt,
Ihr Köpfchen an meiner Schulter lehnt.
Und hätt’ ich auch eine Legion Verdammer,
Zu ſüß war die Stunde bei ihr in der Kammer.
Hans Töffel lieſt oben Gedichte.


Nach dem Ball.


Setz’ in des Wagens Finſterniß
Getroſt den Atlasſchuh.
Die Füchſe ſchäumen ins Gebiß,
Und nun, Johann, fahr’ zu.
Es ruht an meiner Schulter aus
Und ſchläft, ein müder Veilchenſtrauß,
Die kleine blonde Comteſſe.
Die Nacht verſinkt in Sumpf und Moor,
Ein erſter roter Streif.
Der Kiebitz ſchüttelt ſich im Rohr
Aus Schopf und Pelz den Reif.
Noch hört im Traum der Roſſe Lauf,
Dann ſchlägt die blauen Augen auf
Die kleine blonde Comteſſe.
Die Sichel klingt vom Wieſengrund,
Der Tauber gurrt und lacht,
Am Rade kläfft der Bauernhund,
All’ Leben iſt erwacht.
Ach, wie die Sonne köſtlich ſchien,
Wir fuhren ſchnell nach Gretna Green,
Ich und die kleine Comteſſe.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0060" n="52"/>
          <lg n="4">
            <l>Am andern Abend, beim heiligen Gral,</l><lb/>
            <l>Schön Doris fehlt im Ge&#x017F;ell&#x017F;chafts&#x017F;aal.</l><lb/>
            <l>Und i&#x017F;t auch Hans Töffel mein Freund und mir wert &#x2014;</l><lb/>
            <l>Die Katze &#x017F;chläft unten am Feuerherd,</l><lb/>
            <l>Beim Kätzchen &#x017F;teht &#x017F;innend Schön Doris und &#x017F;ehnt,</l><lb/>
            <l>Ihr Köpfchen an meiner Schulter lehnt.</l><lb/>
            <l>Und hätt&#x2019; ich auch eine Legion Verdammer,</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;üß war die Stunde bei ihr in der Kammer.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Hans Töffel lie&#x017F;t oben Gedichte.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Nach dem Ball.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">S</hi>etz&#x2019; in des Wagens Fin&#x017F;terniß</l><lb/>
            <l>Getro&#x017F;t den Atlas&#x017F;chuh.</l><lb/>
            <l>Die Füch&#x017F;e &#x017F;chäumen ins Gebiß,</l><lb/>
            <l>Und nun, Johann, fahr&#x2019; zu.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Es ruht an meiner Schulter aus</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Und &#x017F;chläft, ein müder Veilchen&#x017F;trauß,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die kleine blonde Comte&#x017F;&#x017F;e.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Die Nacht ver&#x017F;inkt in Sumpf und Moor,</l><lb/>
            <l>Ein er&#x017F;ter roter Streif.</l><lb/>
            <l>Der Kiebitz &#x017F;chüttelt &#x017F;ich im Rohr</l><lb/>
            <l>Aus Schopf und Pelz den Reif.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Noch hört im Traum der Ro&#x017F;&#x017F;e Lauf,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Dann &#x017F;chlägt die blauen Augen auf</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Die kleine blonde Comte&#x017F;&#x017F;e.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Die Sichel klingt vom Wie&#x017F;engrund,</l><lb/>
            <l>Der Tauber gurrt und lacht,</l><lb/>
            <l>Am Rade kläfft der Bauernhund,</l><lb/>
            <l>All&#x2019; Leben i&#x017F;t erwacht.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ach, wie die Sonne kö&#x017F;tlich &#x017F;chien,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Wir fuhren &#x017F;chnell nach Gretna Green,</hi> </l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et">Ich und die kleine Comte&#x017F;&#x017F;e.</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[52/0060] Am andern Abend, beim heiligen Gral, Schön Doris fehlt im Geſellſchaftsſaal. Und iſt auch Hans Töffel mein Freund und mir wert — Die Katze ſchläft unten am Feuerherd, Beim Kätzchen ſteht ſinnend Schön Doris und ſehnt, Ihr Köpfchen an meiner Schulter lehnt. Und hätt’ ich auch eine Legion Verdammer, Zu ſüß war die Stunde bei ihr in der Kammer. Hans Töffel lieſt oben Gedichte. Nach dem Ball. Setz’ in des Wagens Finſterniß Getroſt den Atlasſchuh. Die Füchſe ſchäumen ins Gebiß, Und nun, Johann, fahr’ zu. Es ruht an meiner Schulter aus Und ſchläft, ein müder Veilchenſtrauß, Die kleine blonde Comteſſe. Die Nacht verſinkt in Sumpf und Moor, Ein erſter roter Streif. Der Kiebitz ſchüttelt ſich im Rohr Aus Schopf und Pelz den Reif. Noch hört im Traum der Roſſe Lauf, Dann ſchlägt die blauen Augen auf Die kleine blonde Comteſſe. Die Sichel klingt vom Wieſengrund, Der Tauber gurrt und lacht, Am Rade kläfft der Bauernhund, All’ Leben iſt erwacht. Ach, wie die Sonne köſtlich ſchien, Wir fuhren ſchnell nach Gretna Green, Ich und die kleine Comteſſe.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/60
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 52. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/60>, abgerufen am 14.04.2021.