Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Die gelbe Blume Eifersucht.


Was war das, drückt er ihr leise die Hand,
Als gestern Abend er neben ihr stand,
Der Hund, der Hund!
Heut sah sie den ganzen Tag hinaus:
Wann wird er kommen.
Und als er um die Ecke bog,
Das Rot ihr in die Schläfen flog.
Das soll dir nicht frommen,
Du Hund, du Hund!
Heut Abend, ich lauschte, in heimlicher Stund'
Er küßte sie zärtlich auf Augen und Mund,
Der Hund, der Hund!
Nun lauer' und schleich ich im Säulengang
Auf Katzenpfoten.
Meinen Dolch betast' ich wohl hundertmal,
In die Brust ihn dir brech' ich für alle die Qual,
Als Liebesboten,
Du Hund, du Hund!


Unheimlicher Teich.


Zwei krause verkrüppelte Zwergeichen,
Weidengestrüpp, Feldsteine, und
Ein alter, weggeworfener, zerrissener,
Halbverfaulter, verlassener Stiefel.
Im Schilf lärmt der Rohrspatz
In weiter Stille.

Die gelbe Blume Eiferſucht.


Was war das, drückt er ihr leiſe die Hand,
Als geſtern Abend er neben ihr ſtand,
Der Hund, der Hund!
Heut ſah ſie den ganzen Tag hinaus:
Wann wird er kommen.
Und als er um die Ecke bog,
Das Rot ihr in die Schläfen flog.
Das ſoll dir nicht frommen,
Du Hund, du Hund!
Heut Abend, ich lauſchte, in heimlicher Stund’
Er küßte ſie zärtlich auf Augen und Mund,
Der Hund, der Hund!
Nun lauer’ und ſchleich ich im Säulengang
Auf Katzenpfoten.
Meinen Dolch betaſt’ ich wohl hundertmal,
In die Bruſt ihn dir brech’ ich für alle die Qual,
Als Liebesboten,
Du Hund, du Hund!


Unheimlicher Teich.


Zwei krauſe verkrüppelte Zwergeichen,
Weidengeſtrüpp, Feldſteine, und
Ein alter, weggeworfener, zerriſſener,
Halbverfaulter, verlaſſener Stiefel.
Im Schilf lärmt der Rohrſpatz
In weiter Stille.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0061" n="53"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die gelbe Blume Eifer&#x017F;ucht.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">W</hi>as war das, drückt er ihr lei&#x017F;e die Hand,</l><lb/>
            <l>Als ge&#x017F;tern Abend er neben ihr &#x017F;tand,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Der Hund, der Hund!</hi> </l><lb/>
            <l>Heut &#x017F;ah &#x017F;ie den ganzen Tag hinaus:</l><lb/>
            <l>Wann wird er kommen.</l><lb/>
            <l>Und als er um die Ecke bog,</l><lb/>
            <l>Das Rot ihr in die Schläfen flog.</l><lb/>
            <l>Das &#x017F;oll dir nicht frommen,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Du Hund, du Hund!</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Heut Abend, ich lau&#x017F;chte, in heimlicher Stund&#x2019;</l><lb/>
            <l>Er küßte &#x017F;ie zärtlich auf Augen und Mund,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Der Hund, der Hund!</hi> </l><lb/>
            <l>Nun lauer&#x2019; und &#x017F;chleich ich im Säulengang</l><lb/>
            <l>Auf Katzenpfoten.</l><lb/>
            <l>Meinen Dolch beta&#x017F;t&#x2019; ich wohl hundertmal,</l><lb/>
            <l>In die Bru&#x017F;t ihn dir brech&#x2019; ich für alle die Qual,</l><lb/>
            <l>Als Liebesboten,</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#c">Du Hund, du Hund!</hi> </l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Unheimlicher Teich.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">Z</hi>wei krau&#x017F;e verkrüppelte Zwergeichen,</l><lb/>
            <l>Weidenge&#x017F;trüpp, Feld&#x017F;teine, und</l><lb/>
            <l>Ein alter, weggeworfener, zerri&#x017F;&#x017F;ener,</l><lb/>
            <l>Halbverfaulter, verla&#x017F;&#x017F;ener Stiefel.</l><lb/>
            <l>Im Schilf lärmt der Rohr&#x017F;patz</l><lb/>
            <l>In weiter Stille.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[53/0061] Die gelbe Blume Eiferſucht. Was war das, drückt er ihr leiſe die Hand, Als geſtern Abend er neben ihr ſtand, Der Hund, der Hund! Heut ſah ſie den ganzen Tag hinaus: Wann wird er kommen. Und als er um die Ecke bog, Das Rot ihr in die Schläfen flog. Das ſoll dir nicht frommen, Du Hund, du Hund! Heut Abend, ich lauſchte, in heimlicher Stund’ Er küßte ſie zärtlich auf Augen und Mund, Der Hund, der Hund! Nun lauer’ und ſchleich ich im Säulengang Auf Katzenpfoten. Meinen Dolch betaſt’ ich wohl hundertmal, In die Bruſt ihn dir brech’ ich für alle die Qual, Als Liebesboten, Du Hund, du Hund! Unheimlicher Teich. Zwei krauſe verkrüppelte Zwergeichen, Weidengeſtrüpp, Feldſteine, und Ein alter, weggeworfener, zerriſſener, Halbverfaulter, verlaſſener Stiefel. Im Schilf lärmt der Rohrſpatz In weiter Stille.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/61
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 53. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/61>, abgerufen am 13.04.2021.