Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Allabendlich doch,
Wenn das letzte Rot verschwommen,
Und die ersten Sterne kommen,
Steht er tieftraurig auf dem Teiche.
Gestern kam der alte Kuhhirte Hans
Vom Jahrmarkt etwas schwer des Weges daher,
Der sah den Priester und die Monstranz.
Den alten Hans fanden wir heute Morgen
Als Leiche.


Die Nixe.


Der Tag ist aus, und letzt' Geläut
Verkündet uns: Genug für heut.
Fort legt der Schuster seinen Pfriemen,
Und der den Hobel, der den Riemen.
Der Bauer trennt sich von der Sense,
Der Knecht hängt an den Pflock die Trense.
Der Schreiber selbst, der arme Mann,
Er sieht die Welt sich draußen an.
Bekanntlich ist bei uns der Mai
Von Eis und Schnee nie gänzlich frei,
Doch ist es heut ein Sommerabend,
Der alte Reim darauf ist labend.
Viel Liebespärchen sind bereit,
Um, kommt die liebe Dunkelheit,
Zu scherzen viel und viel zu flüstern,
Natürlich unter düstern Rüstern.

Allabendlich doch,
Wenn das letzte Rot verſchwommen,
Und die erſten Sterne kommen,
Steht er tieftraurig auf dem Teiche.
Geſtern kam der alte Kuhhirte Hans
Vom Jahrmarkt etwas ſchwer des Weges daher,
Der ſah den Prieſter und die Monſtranz.
Den alten Hans fanden wir heute Morgen
Als Leiche.


Die Nixe.


Der Tag iſt aus, und letzt’ Geläut
Verkündet uns: Genug für heut.
Fort legt der Schuſter ſeinen Pfriemen,
Und der den Hobel, der den Riemen.
Der Bauer trennt ſich von der Senſe,
Der Knecht hängt an den Pflock die Trenſe.
Der Schreiber ſelbſt, der arme Mann,
Er ſieht die Welt ſich draußen an.
Bekanntlich iſt bei uns der Mai
Von Eis und Schnee nie gänzlich frei,
Doch iſt es heut ein Sommerabend,
Der alte Reim darauf iſt labend.
Viel Liebespärchen ſind bereit,
Um, kommt die liebe Dunkelheit,
Zu ſcherzen viel und viel zu flüſtern,
Natürlich unter düſtern Rüſtern.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0063" n="55"/>
          <lg n="8">
            <l>Allabendlich doch,</l><lb/>
            <l>Wenn das letzte Rot ver&#x017F;chwommen,</l><lb/>
            <l>Und die er&#x017F;ten Sterne kommen,</l><lb/>
            <l>Steht er tieftraurig auf dem Teiche.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="9">
            <l>Ge&#x017F;tern kam der alte Kuhhirte Hans</l><lb/>
            <l>Vom Jahrmarkt etwas &#x017F;chwer des Weges daher,</l><lb/>
            <l>Der &#x017F;ah den Prie&#x017F;ter und die Mon&#x017F;tranz.</l><lb/>
            <l>Den alten Hans fanden wir heute Morgen</l><lb/>
            <l>Als Leiche.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die Nixe.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">D</hi>er Tag i&#x017F;t aus, und letzt&#x2019; Geläut</l><lb/>
            <l>Verkündet uns: Genug für heut.</l><lb/>
            <l>Fort legt der Schu&#x017F;ter &#x017F;einen Pfriemen,</l><lb/>
            <l>Und der den Hobel, der den Riemen.</l><lb/>
            <l>Der Bauer trennt &#x017F;ich von der Sen&#x017F;e,</l><lb/>
            <l>Der Knecht hängt an den Pflock die Tren&#x017F;e.</l><lb/>
            <l>Der Schreiber &#x017F;elb&#x017F;t, der arme Mann,</l><lb/>
            <l>Er &#x017F;ieht die Welt &#x017F;ich draußen an.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Bekanntlich i&#x017F;t bei uns der Mai</l><lb/>
            <l>Von Eis und Schnee nie gänzlich frei,</l><lb/>
            <l>Doch i&#x017F;t es heut ein Sommerabend,</l><lb/>
            <l>Der alte Reim darauf i&#x017F;t labend.</l><lb/>
            <l>Viel Liebespärchen &#x017F;ind bereit,</l><lb/>
            <l>Um, kommt die liebe Dunkelheit,</l><lb/>
            <l>Zu &#x017F;cherzen viel und viel zu flü&#x017F;tern,</l><lb/>
            <l>Natürlich unter dü&#x017F;tern Rü&#x017F;tern.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[55/0063] Allabendlich doch, Wenn das letzte Rot verſchwommen, Und die erſten Sterne kommen, Steht er tieftraurig auf dem Teiche. Geſtern kam der alte Kuhhirte Hans Vom Jahrmarkt etwas ſchwer des Weges daher, Der ſah den Prieſter und die Monſtranz. Den alten Hans fanden wir heute Morgen Als Leiche. Die Nixe. Der Tag iſt aus, und letzt’ Geläut Verkündet uns: Genug für heut. Fort legt der Schuſter ſeinen Pfriemen, Und der den Hobel, der den Riemen. Der Bauer trennt ſich von der Senſe, Der Knecht hängt an den Pflock die Trenſe. Der Schreiber ſelbſt, der arme Mann, Er ſieht die Welt ſich draußen an. Bekanntlich iſt bei uns der Mai Von Eis und Schnee nie gänzlich frei, Doch iſt es heut ein Sommerabend, Der alte Reim darauf iſt labend. Viel Liebespärchen ſind bereit, Um, kommt die liebe Dunkelheit, Zu ſcherzen viel und viel zu flüſtern, Natürlich unter düſtern Rüſtern.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/63
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 55. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/63>, abgerufen am 18.04.2021.