Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Schuh' aus, schleicht sie, daß sie Keiner spüre,
Und ich schließe sachte, sacht die Thüre,
Öffne leise, leise dann die Luken,
In die frische, schöne Morgenwelt zu gucken.


Kurz ist der Frühling.


Kam in ein Wirtshaus, ich weiß nicht wie,
Tanzt der Soldate, tanzt der Commis.
War ein so schöner Frühlingstag,
Schlug mein Herz so besonderen Schlag.
Trug ein wunderbar Verlangen,
Mit einem Mädel heut anzufangen.
Und, alle Wetter, da seh' ich sie tanzen,
Dichtete gleich zehntausend Stanzen.
Kurz ist der Frühling.
Als wieder am Platze die Tänzerin,
Ging ich stracks zu der Kleinen hin.
Bat sie, ein Glas zu trinken mit mir,
Ja, sagte sie gleich und ohne Gezier.
Bestellt' ich uns eine kalte Flaschen,
Und dem Holdchen etwas zum Naschen.
Blitzt mir ihr Auge dankbar entgegen,
Zuckt um die Lippen es noch verlegen.
Kurz ist der Frühling.

Schuh’ aus, ſchleicht ſie, daß ſie Keiner ſpüre,
Und ich ſchließe ſachte, ſacht die Thüre,
Öffne leiſe, leiſe dann die Luken,
In die friſche, ſchöne Morgenwelt zu gucken.


Kurz iſt der Frühling.


Kam in ein Wirtshaus, ich weiß nicht wie,
Tanzt der Soldate, tanzt der Commis.
War ein ſo ſchöner Frühlingstag,
Schlug mein Herz ſo beſonderen Schlag.
Trug ein wunderbar Verlangen,
Mit einem Mädel heut anzufangen.
Und, alle Wetter, da ſeh’ ich ſie tanzen,
Dichtete gleich zehntauſend Stanzen.
Kurz iſt der Frühling.
Als wieder am Platze die Tänzerin,
Ging ich ſtracks zu der Kleinen hin.
Bat ſie, ein Glas zu trinken mit mir,
Ja, ſagte ſie gleich und ohne Gezier.
Beſtellt’ ich uns eine kalte Flaſchen,
Und dem Holdchen etwas zum Naſchen.
Blitzt mir ihr Auge dankbar entgegen,
Zuckt um die Lippen es noch verlegen.
Kurz iſt der Frühling.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg type="poem">
          <pb facs="#f0071" n="63"/>
          <lg n="4">
            <l>Schuh&#x2019; aus, &#x017F;chleicht &#x017F;ie, daß &#x017F;ie Keiner &#x017F;püre,</l><lb/>
            <l>Und ich &#x017F;chließe &#x017F;achte, &#x017F;acht die Thüre,</l><lb/>
            <l>Öffne lei&#x017F;e, lei&#x017F;e dann die Luken,</l><lb/>
            <l>In die fri&#x017F;che, &#x017F;chöne Morgenwelt zu gucken.</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Kurz i&#x017F;t der Frühling.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">K</hi>am in ein Wirtshaus, ich weiß nicht wie,</l><lb/>
            <l>Tanzt der Soldate, tanzt der Commis.</l><lb/>
            <l>War ein &#x017F;o &#x017F;chöner Frühlingstag,</l><lb/>
            <l>Schlug mein Herz &#x017F;o be&#x017F;onderen Schlag.</l><lb/>
            <l>Trug ein wunderbar Verlangen,</l><lb/>
            <l>Mit einem Mädel heut anzufangen.</l><lb/>
            <l>Und, alle Wetter, da &#x017F;eh&#x2019; ich &#x017F;ie tanzen,</l><lb/>
            <l>Dichtete gleich zehntau&#x017F;end Stanzen.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Kurz</hi> i&#x017F;t der Frühling.</hi> </l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Als wieder am Platze die Tänzerin,</l><lb/>
            <l>Ging ich &#x017F;tracks zu der Kleinen hin.</l><lb/>
            <l>Bat &#x017F;ie, ein Glas zu trinken mit mir,</l><lb/>
            <l>Ja, &#x017F;agte &#x017F;ie gleich und ohne Gezier.</l><lb/>
            <l>Be&#x017F;tellt&#x2019; ich uns eine kalte Fla&#x017F;chen,</l><lb/>
            <l>Und dem Holdchen etwas zum Na&#x017F;chen.</l><lb/>
            <l>Blitzt mir ihr Auge dankbar entgegen,</l><lb/>
            <l>Zuckt um die Lippen es noch verlegen.</l><lb/>
            <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Kurz</hi> i&#x017F;t der Frühling.</hi> </l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[63/0071] Schuh’ aus, ſchleicht ſie, daß ſie Keiner ſpüre, Und ich ſchließe ſachte, ſacht die Thüre, Öffne leiſe, leiſe dann die Luken, In die friſche, ſchöne Morgenwelt zu gucken. Kurz iſt der Frühling. Kam in ein Wirtshaus, ich weiß nicht wie, Tanzt der Soldate, tanzt der Commis. War ein ſo ſchöner Frühlingstag, Schlug mein Herz ſo beſonderen Schlag. Trug ein wunderbar Verlangen, Mit einem Mädel heut anzufangen. Und, alle Wetter, da ſeh’ ich ſie tanzen, Dichtete gleich zehntauſend Stanzen. Kurz iſt der Frühling. Als wieder am Platze die Tänzerin, Ging ich ſtracks zu der Kleinen hin. Bat ſie, ein Glas zu trinken mit mir, Ja, ſagte ſie gleich und ohne Gezier. Beſtellt’ ich uns eine kalte Flaſchen, Und dem Holdchen etwas zum Naſchen. Blitzt mir ihr Auge dankbar entgegen, Zuckt um die Lippen es noch verlegen. Kurz iſt der Frühling.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/71
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 63. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/71>, abgerufen am 13.04.2021.