Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
"Ich habe dich so sehr geliebet."


Ich war bei hellem Sommerlicht
In eine Dämmergruft gestiegen,
Wo Sarkophage, dicht an dicht,
Wie Denker in Gedanken, schwiegen.
Der Särge Silberschilderei,
Wo Nam' und Wappen eingeschnitten,
Umzog barocke Schnörkelei,
Nach längst verjährten alten Sitten.
Es traf mein Blick auf einen Sarg,
Aus all den andern Schmerzerrettern.
Ich wußte, wen die Truhe barg,
Aus einer Chronik gelben Blättern:
Ein Jahr nach ihrer Hochzeit schied
Die junge Frau mit ihrem Knaben.
Und der, der nun die Sonne mied,
Sein einzig Glück war hier begraben.
Schnee fiel in seine Sommerflur,
Er war zu tief, zu tief "betrübet."
Ich las auf ihrem Sarge nur:
"Ich habe dich so sehr geliebet."


„Ich habe dich ſo ſehr geliebet.“


Ich war bei hellem Sommerlicht
In eine Dämmergruft geſtiegen,
Wo Sarkophage, dicht an dicht,
Wie Denker in Gedanken, ſchwiegen.
Der Särge Silberſchilderei,
Wo Nam’ und Wappen eingeſchnitten,
Umzog barocke Schnörkelei,
Nach längſt verjährten alten Sitten.
Es traf mein Blick auf einen Sarg,
Aus all den andern Schmerzerrettern.
Ich wußte, wen die Truhe barg,
Aus einer Chronik gelben Blättern:
Ein Jahr nach ihrer Hochzeit ſchied
Die junge Frau mit ihrem Knaben.
Und der, der nun die Sonne mied,
Sein einzig Glück war hier begraben.
Schnee fiel in ſeine Sommerflur,
Er war zu tief, zu tief „betrübet.“
Ich las auf ihrem Sarge nur:
„Ich habe dich ſo ſehr geliebet.“


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0074" n="66"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">&#x201E;Ich habe dich &#x017F;o &#x017F;ehr geliebet.&#x201C;</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>ch war bei hellem Sommerlicht</l><lb/>
            <l>In eine Dämmergruft ge&#x017F;tiegen,</l><lb/>
            <l>Wo Sarkophage, dicht an dicht,</l><lb/>
            <l>Wie Denker in Gedanken, &#x017F;chwiegen.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Der Särge Silber&#x017F;childerei,</l><lb/>
            <l>Wo Nam&#x2019; und Wappen einge&#x017F;chnitten,</l><lb/>
            <l>Umzog barocke Schnörkelei,</l><lb/>
            <l>Nach läng&#x017F;t verjährten alten Sitten.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="3">
            <l>Es traf mein Blick auf einen Sarg,</l><lb/>
            <l>Aus all den andern Schmerzerrettern.</l><lb/>
            <l>Ich wußte, wen die Truhe barg,</l><lb/>
            <l>Aus einer Chronik gelben Blättern:</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="4">
            <l>Ein Jahr nach ihrer Hochzeit &#x017F;chied</l><lb/>
            <l>Die junge Frau mit ihrem Knaben.</l><lb/>
            <l>Und der, der nun die Sonne mied,</l><lb/>
            <l>Sein einzig Glück war hier begraben.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="5">
            <l>Schnee fiel in &#x017F;eine Sommerflur,</l><lb/>
            <l>Er war zu tief, zu tief &#x201E;betrübet.&#x201C;</l><lb/>
            <l>Ich las auf ihrem Sarge nur:</l><lb/>
            <l>&#x201E;Ich habe dich &#x017F;o &#x017F;ehr geliebet.&#x201C;</l>
          </lg>
        </lg>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[66/0074] „Ich habe dich ſo ſehr geliebet.“ Ich war bei hellem Sommerlicht In eine Dämmergruft geſtiegen, Wo Sarkophage, dicht an dicht, Wie Denker in Gedanken, ſchwiegen. Der Särge Silberſchilderei, Wo Nam’ und Wappen eingeſchnitten, Umzog barocke Schnörkelei, Nach längſt verjährten alten Sitten. Es traf mein Blick auf einen Sarg, Aus all den andern Schmerzerrettern. Ich wußte, wen die Truhe barg, Aus einer Chronik gelben Blättern: Ein Jahr nach ihrer Hochzeit ſchied Die junge Frau mit ihrem Knaben. Und der, der nun die Sonne mied, Sein einzig Glück war hier begraben. Schnee fiel in ſeine Sommerflur, Er war zu tief, zu tief „betrübet.“ Ich las auf ihrem Sarge nur: „Ich habe dich ſo ſehr geliebet.“

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/74
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 66. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/74>, abgerufen am 13.04.2021.