Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883].

Bild:
<< vorherige Seite
Und ich hob den vollen Römer,
Und ihn an die Lippen setzend,
Fand ich ihre braunen Augen,
Trank ihn aus auf einen Zug:
Haman, Esther, hieß der Unhold,
Der dich einst vernichten wollte,
Haman nenn' ich deinen Gatten,
Ich will Artaxerxes sein.
Haman schaukelte bei Susan
Bald an einem hohen Galgen,
Als den König Artaxerxes
Du verliebt in dich gemacht.
Dein Genosse Haman aber
Soll im Saal am Leuchter hängen,
Und in Artaxerxes Armen
Ruht die schöne Königin.


Zerbrochener Keilerkopf.


Im Rabenhorst, im Dunkelforst,
Wo jüngst der Blitz den Eichbaum borst,
Kein Lamm wird dort geschoren:
Der König griff den Keiler an,
Der Keiler nahm den König an,
Der König scheint verloren.

Und ich hob den vollen Römer,
Und ihn an die Lippen ſetzend,
Fand ich ihre braunen Augen,
Trank ihn aus auf einen Zug:
Haman, Eſther, hieß der Unhold,
Der dich einſt vernichten wollte,
Haman nenn’ ich deinen Gatten,
Ich will Artaxerxes ſein.
Haman ſchaukelte bei Suſan
Bald an einem hohen Galgen,
Als den König Artaxerxes
Du verliebt in dich gemacht.
Dein Genoſſe Haman aber
Soll im Saal am Leuchter hängen,
Und in Artaxerxes Armen
Ruht die ſchöne Königin.


Zerbrochener Keilerkopf.


Im Rabenhorſt, im Dunkelforſt,
Wo jüngſt der Blitz den Eichbaum borſt,
Kein Lamm wird dort geſchoren:
Der König griff den Keiler an,
Der Keiler nahm den König an,
Der König ſcheint verloren.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <lg type="poem">
            <pb facs="#f0078" n="70"/>
            <lg n="4">
              <l>Und ich hob den vollen Römer,</l><lb/>
              <l>Und ihn an die Lippen &#x017F;etzend,</l><lb/>
              <l>Fand ich ihre braunen Augen,</l><lb/>
              <l>Trank ihn aus auf einen Zug:</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="5">
              <l>Haman, E&#x017F;ther, hieß der Unhold,</l><lb/>
              <l>Der dich ein&#x017F;t vernichten wollte,</l><lb/>
              <l>Haman nenn&#x2019; ich deinen Gatten,</l><lb/>
              <l>Ich will Artaxerxes &#x017F;ein.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="6">
              <l>Haman &#x017F;chaukelte bei Su&#x017F;an</l><lb/>
              <l>Bald an einem hohen Galgen,</l><lb/>
              <l>Als den König Artaxerxes</l><lb/>
              <l>Du verliebt in dich gemacht.</l>
            </lg><lb/>
            <lg n="7">
              <l>Dein Geno&#x017F;&#x017F;e Haman aber</l><lb/>
              <l>Soll im Saal am Leuchter hängen,</l><lb/>
              <l>Und in Artaxerxes Armen</l><lb/>
              <l>Ruht die &#x017F;chöne Königin.</l>
            </lg>
          </lg>
        </div>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Zerbrochener Keilerkopf.</hi> </head><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">I</hi>m Rabenhor&#x017F;t, im Dunkelfor&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Wo jüng&#x017F;t der Blitz den Eichbaum bor&#x017F;t,</l><lb/>
            <l>Kein Lamm wird dort ge&#x017F;choren:</l><lb/>
            <l>Der König griff den Keiler an,</l><lb/>
            <l>Der Keiler nahm den König an,</l><lb/>
            <l>Der König &#x017F;cheint verloren.</l>
          </lg><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[70/0078] Und ich hob den vollen Römer, Und ihn an die Lippen ſetzend, Fand ich ihre braunen Augen, Trank ihn aus auf einen Zug: Haman, Eſther, hieß der Unhold, Der dich einſt vernichten wollte, Haman nenn’ ich deinen Gatten, Ich will Artaxerxes ſein. Haman ſchaukelte bei Suſan Bald an einem hohen Galgen, Als den König Artaxerxes Du verliebt in dich gemacht. Dein Genoſſe Haman aber Soll im Saal am Leuchter hängen, Und in Artaxerxes Armen Ruht die ſchöne Königin. Zerbrochener Keilerkopf. Im Rabenhorſt, im Dunkelforſt, Wo jüngſt der Blitz den Eichbaum borſt, Kein Lamm wird dort geſchoren: Der König griff den Keiler an, Der Keiler nahm den König an, Der König ſcheint verloren.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/78
Zitationshilfe: Liliencron, Detlev von: Adjutantenritte und andere Gedichte. Leipzig, [1883], S. 70. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liliencron_adjutantenritte_1883/78>, abgerufen am 13.04.2021.