Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

begann, und der so oft als Beispiel uns diente, später noch
eine Rechnung durchführen, welche zeigen wird, in welcher
natürlichen Weise sich die Hebewirkungen beim Fliegen ent-
wickeln, wenn diejenigen Momente Berücksichtigung finden,
welche hier als die Flugfähigkeit fördernd aufgestellt sind,
wenn also die durch Messungen ermittelte Flügelwölbung in
Rechnung gezogen wird, und diejenigen Luftwiderstandswerte
zur Anwendung gelangen, welche solche gewölbten Flügel-
flächen bei ihrer Bewegung durch die Luft wirklich erfahren.

Durch die Kenntnis der Luftwiderstandserscheinungen an
flügelförmigen Körpern sind wir imstande, wenigstens einiger-
massen den Zusammenhang zwischen den Ursachen und Wir-
kungen beim Vogelfluge zu erklären. Wir können aus den
Formen und Bewegnngen der Vogelflügel diejenigen Kräfte
konstruieren, welche thatsächlich imstande sind, den Vogel
mit den Bewegungen, die er nach unseren Wahrnehmungen
ausführt, in der Luft zu tragen und seine Fluggeschwindigkeit
aufrecht zu erhalten. Wir haben gesehen, wie den Vögeln
die längliche, zugespitzte oder in Schwungfedern gegliederte
Form ihrer Flügel hierbei zu statten kommt. Wir haben
ferner gesehen, dass das Auf- und Niederschlagen der Flügel,
welches eigentlich in einer Pendelbewegung besteht, die von
Drehbewegungen um die Längsachse begleitet ist, dass diese
Flügelbewegung, sobald es sich nebenbei um ein schnelles
Vorwärtsfliegen handelt, die grössere Tragewirkung der Flug-
fläche nicht etwa auf die mit starkem Ausschlag versehenen
Flügelspitzen verlegt, sondern dass gerade den breiteren, nahe
dem Körper gelegenen Flügelteilen, welche wenig auf und
nieder gehen, der Hauptanteil zum Tragen des Vogels zufällt.

Die Natur entfaltet gerade in diesen Bewegungsformen
des Vogelflügels eine Harmonie der Kräftewirkungen, welche
uns so mit Bewunderung erfüllen muss, dass es uns nur nutz-
los erscheinen kann, wenn auf anderen Wegen versucht wird
zu erreichen, was die Natur auf ihrem Wege so schön und
einfach erzielt.


begann, und der so oft als Beispiel uns diente, später noch
eine Rechnung durchführen, welche zeigen wird, in welcher
natürlichen Weise sich die Hebewirkungen beim Fliegen ent-
wickeln, wenn diejenigen Momente Berücksichtigung finden,
welche hier als die Flugfähigkeit fördernd aufgestellt sind,
wenn also die durch Messungen ermittelte Flügelwölbung in
Rechnung gezogen wird, und diejenigen Luftwiderstandswerte
zur Anwendung gelangen, welche solche gewölbten Flügel-
flächen bei ihrer Bewegung durch die Luft wirklich erfahren.

Durch die Kenntnis der Luftwiderstandserscheinungen an
flügelförmigen Körpern sind wir imstande, wenigstens einiger-
maſsen den Zusammenhang zwischen den Ursachen und Wir-
kungen beim Vogelfluge zu erklären. Wir können aus den
Formen und Bewegnngen der Vogelflügel diejenigen Kräfte
konstruieren, welche thatsächlich imstande sind, den Vogel
mit den Bewegungen, die er nach unseren Wahrnehmungen
ausführt, in der Luft zu tragen und seine Fluggeschwindigkeit
aufrecht zu erhalten. Wir haben gesehen, wie den Vögeln
die längliche, zugespitzte oder in Schwungfedern gegliederte
Form ihrer Flügel hierbei zu statten kommt. Wir haben
ferner gesehen, daſs das Auf- und Niederschlagen der Flügel,
welches eigentlich in einer Pendelbewegung besteht, die von
Drehbewegungen um die Längsachse begleitet ist, daſs diese
Flügelbewegung, sobald es sich nebenbei um ein schnelles
Vorwärtsfliegen handelt, die gröſsere Tragewirkung der Flug-
fläche nicht etwa auf die mit starkem Ausschlag versehenen
Flügelspitzen verlegt, sondern daſs gerade den breiteren, nahe
dem Körper gelegenen Flügelteilen, welche wenig auf und
nieder gehen, der Hauptanteil zum Tragen des Vogels zufällt.

Die Natur entfaltet gerade in diesen Bewegungsformen
des Vogelflügels eine Harmonie der Kräftewirkungen, welche
uns so mit Bewunderung erfüllen muſs, daſs es uns nur nutz-
los erscheinen kann, wenn auf anderen Wegen versucht wird
zu erreichen, was die Natur auf ihrem Wege so schön und
einfach erzielt.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0170" n="154"/>
begann, und der so oft als Beispiel uns diente, später noch<lb/>
eine Rechnung durchführen, welche zeigen wird, in welcher<lb/>
natürlichen Weise sich die Hebewirkungen beim Fliegen ent-<lb/>
wickeln, wenn diejenigen Momente Berücksichtigung finden,<lb/>
welche hier als die Flugfähigkeit fördernd aufgestellt sind,<lb/>
wenn also die durch Messungen ermittelte Flügelwölbung in<lb/>
Rechnung gezogen wird, und diejenigen Luftwiderstandswerte<lb/>
zur Anwendung gelangen, welche solche gewölbten Flügel-<lb/>
flächen bei ihrer Bewegung durch die Luft wirklich erfahren.</p><lb/>
        <p>Durch die Kenntnis der Luftwiderstandserscheinungen an<lb/>
flügelförmigen Körpern sind wir imstande, wenigstens einiger-<lb/>
ma&#x017F;sen den Zusammenhang zwischen den Ursachen und Wir-<lb/>
kungen beim Vogelfluge zu erklären. Wir können aus den<lb/>
Formen und Bewegnngen der Vogelflügel diejenigen Kräfte<lb/>
konstruieren, welche thatsächlich imstande sind, den Vogel<lb/>
mit den Bewegungen, die er nach unseren Wahrnehmungen<lb/>
ausführt, in der Luft zu tragen und seine Fluggeschwindigkeit<lb/>
aufrecht zu erhalten. Wir haben gesehen, wie den Vögeln<lb/>
die längliche, zugespitzte oder in Schwungfedern gegliederte<lb/>
Form ihrer Flügel hierbei zu statten kommt. Wir haben<lb/>
ferner gesehen, da&#x017F;s das Auf- und Niederschlagen der Flügel,<lb/>
welches eigentlich in einer Pendelbewegung besteht, die von<lb/>
Drehbewegungen um die Längsachse begleitet ist, da&#x017F;s diese<lb/>
Flügelbewegung, sobald es sich nebenbei um ein schnelles<lb/>
Vorwärtsfliegen handelt, die grö&#x017F;sere Tragewirkung der Flug-<lb/>
fläche nicht etwa auf die mit starkem Ausschlag versehenen<lb/>
Flügelspitzen verlegt, sondern da&#x017F;s gerade den breiteren, nahe<lb/>
dem Körper gelegenen Flügelteilen, welche wenig auf und<lb/>
nieder gehen, der Hauptanteil zum Tragen des Vogels zufällt.</p><lb/>
        <p>Die Natur entfaltet gerade in diesen Bewegungsformen<lb/>
des Vogelflügels eine Harmonie der Kräftewirkungen, welche<lb/>
uns so mit Bewunderung erfüllen mu&#x017F;s, da&#x017F;s es uns nur nutz-<lb/>
los erscheinen kann, wenn auf anderen Wegen versucht wird<lb/>
zu erreichen, was die Natur auf ihrem Wege so schön und<lb/>
einfach erzielt.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0170] begann, und der so oft als Beispiel uns diente, später noch eine Rechnung durchführen, welche zeigen wird, in welcher natürlichen Weise sich die Hebewirkungen beim Fliegen ent- wickeln, wenn diejenigen Momente Berücksichtigung finden, welche hier als die Flugfähigkeit fördernd aufgestellt sind, wenn also die durch Messungen ermittelte Flügelwölbung in Rechnung gezogen wird, und diejenigen Luftwiderstandswerte zur Anwendung gelangen, welche solche gewölbten Flügel- flächen bei ihrer Bewegung durch die Luft wirklich erfahren. Durch die Kenntnis der Luftwiderstandserscheinungen an flügelförmigen Körpern sind wir imstande, wenigstens einiger- maſsen den Zusammenhang zwischen den Ursachen und Wir- kungen beim Vogelfluge zu erklären. Wir können aus den Formen und Bewegnngen der Vogelflügel diejenigen Kräfte konstruieren, welche thatsächlich imstande sind, den Vogel mit den Bewegungen, die er nach unseren Wahrnehmungen ausführt, in der Luft zu tragen und seine Fluggeschwindigkeit aufrecht zu erhalten. Wir haben gesehen, wie den Vögeln die längliche, zugespitzte oder in Schwungfedern gegliederte Form ihrer Flügel hierbei zu statten kommt. Wir haben ferner gesehen, daſs das Auf- und Niederschlagen der Flügel, welches eigentlich in einer Pendelbewegung besteht, die von Drehbewegungen um die Längsachse begleitet ist, daſs diese Flügelbewegung, sobald es sich nebenbei um ein schnelles Vorwärtsfliegen handelt, die gröſsere Tragewirkung der Flug- fläche nicht etwa auf die mit starkem Ausschlag versehenen Flügelspitzen verlegt, sondern daſs gerade den breiteren, nahe dem Körper gelegenen Flügelteilen, welche wenig auf und nieder gehen, der Hauptanteil zum Tragen des Vogels zufällt. Die Natur entfaltet gerade in diesen Bewegungsformen des Vogelflügels eine Harmonie der Kräftewirkungen, welche uns so mit Bewunderung erfüllen muſs, daſs es uns nur nutz- los erscheinen kann, wenn auf anderen Wegen versucht wird zu erreichen, was die Natur auf ihrem Wege so schön und einfach erzielt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/170
Zitationshilfe: Lilienthal, Otto: Der Vogelflug als Grundlage der Fliegekunst. Ein Beitrag zur Systematik der Flugtechnik. Berlin, 1889, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lilienthal_vogelflug_1889/170>, abgerufen am 20.04.2024.