Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780.

Bild:
<< vorherige Seite

solches verfamt die Apfeln aus dem Wasser hinein
stük Zimmet und Citroni Schallen darzu, und so
Kochen bies das dieße Fein weich werden aber nicht
zerfallen, hernach dieße herausgenohmen auf eine Schüßl
oder Täller so von Majolika Geschier geben, der Zuker muß
noch gar Tiklicht sein wer will nach denen Öpfeln
giebt wenig Citroni Saft darein und Nagerl etliche
zu letzt aber wider alles heraus, und über kilter die
Sultz über die Öpfel gegossen, das die Öpfel recht Kalter
auf die Tafel kommen. Solche können auch mit
Eingemachten sachen bestekt, oder belegt sein.

109.
Weichsel Sultz

Koche dire Weichßel recht ab, nim das Wasser davon
gieb darein wenig zerschnittene haußen Plassen
Nagerl Citronen Schallen Zuker stük Zimmet wer
will laß wiedrum Kochen, das Wasser muß schon ein
Theil sein, das genug ist, Seich es durch ein dickes
Serwiet oder Sauberes Tichl, auf eine Flache Majolikane
Schüssel etwas eingemachte Weichsel, darein

solches verfamt die Apfeln aus dem Wasser hinein
stük Zimmet und Citroni Schallen darzu, und so
Kochen bies das dieße Fein weich werden aber nicht
zerfallen, hernach dieße herausgenohmen auf eine Schüßl
oder Täller so von Majolika Geschier geben, der Zuker muß
noch gar Tiklicht sein wer will nach denen Öpfeln
giebt wenig Citroni Saft darein und Nagerl etliche
zu letzt aber wider alles heraus, und über kilter die
Sultz über die Öpfel gegossen, das die Öpfel recht Kalter
auf die Tafel kommen. Solche können auch mit
Eingemachten sachen bestekt, oder belegt sein.

109.
Weichsel Sultz

Koche dire Weichßel recht ab, nim das Wasser davon
gieb darein wenig zerschnittene haußen Plassen
Nagerl Citronen Schallen Zuker stük Zimmet wer
will laß wiedrum Kochen, das Wasser muß schon ein
Theil sein, das genug ist, Seich es durch ein dickes
Serwiet oder Sauberes Tichl, auf eine Flache Majolikane
Schüssel etwas eingemachte Weichsel, darein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0061"/>
solches verfamt die Apfeln aus dem Wasser hinein<lb/>
stük Zimmet und <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Schallen darzu, und so<lb/>
Kochen bies das dieße Fein weich werden aber nicht<lb/>
zerfallen, hernach dieße herausgenohmen auf eine Schüßl<lb/>
oder Täller so von Majolika Geschier geben, der Zuker muß<lb/>
noch gar Tiklicht sein wer will nach denen Öpfeln<lb/>
giebt wenig <hi rendition="#aq">Citroni</hi> Saft darein und Nagerl etliche<lb/>
zu letzt aber wider alles heraus, und über kilter die<lb/>
Sultz <choice><sic>aber</sic><corr>über</corr></choice> die Öpfel gegossen, das die Öpfel recht Kalter<lb/>
auf die Tafel kommen. Solche können auch mit<lb/>
Eingemachten sachen bestekt, oder belegt sein.<lb/></p>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#u">109.<lb/>
Weichsel Sultz<lb/></hi> </head><lb/>
        <p> Koche dire Weichßel recht ab, nim das Wasser davon<lb/>
gieb darein wenig zerschnittene haußen Plassen<lb/>
Nagerl <hi rendition="#aq">Citronen</hi> Schallen Zuker stük Zimmet wer<lb/>
will laß wiedrum Kochen, das Wasser muß schon ein<lb/>
Theil sein, das genug ist, Seich es durch ein dickes <note type="editorial">[?dükes]</note><lb/>
Serwiet oder Sauberes Tichl, auf eine Flache Majolikane<lb/>
Schüssel etwas eingemachte Weichsel, darein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0061] solches verfamt die Apfeln aus dem Wasser hinein stük Zimmet und Citroni Schallen darzu, und so Kochen bies das dieße Fein weich werden aber nicht zerfallen, hernach dieße herausgenohmen auf eine Schüßl oder Täller so von Majolika Geschier geben, der Zuker muß noch gar Tiklicht sein wer will nach denen Öpfeln giebt wenig Citroni Saft darein und Nagerl etliche zu letzt aber wider alles heraus, und über kilter die Sultz über die Öpfel gegossen, das die Öpfel recht Kalter auf die Tafel kommen. Solche können auch mit Eingemachten sachen bestekt, oder belegt sein. 109. Weichsel Sultz Koche dire Weichßel recht ab, nim das Wasser davon gieb darein wenig zerschnittene haußen Plassen Nagerl Citronen Schallen Zuker stük Zimmet wer will laß wiedrum Kochen, das Wasser muß schon ein Theil sein, das genug ist, Seich es durch ein dickes Serwiet oder Sauberes Tichl, auf eine Flache Majolikane Schüssel etwas eingemachte Weichsel, darein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Gloning: Bereitstellung der Texttranskription und strukturellen Auszeichnung. (2012-11-07T10:17:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Thomas Gloning: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-11-07T10:17:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-11-07T10:17:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription in den Monumenta Culinaria.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/61
Zitationshilfe: Lindnerin, Theresia: Koch Buch zum Gebrauch der Wohlgebohrenen Frau. Um 1780, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lindnerin_kochbuch_1780/61>, abgerufen am 22.05.2022.