Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite
Hochzuehrende Herren,
Hochwehrtgeschätzte Gönner
und Freunde!

Es lebe der Herr Professor Philippi!
Hoch!
Sie erschrecken nicht, Meine
Herren, daß ich meine Rede mit einem
Geschrey1) anfange, so sich eher auf der Gas-
sen, als in einem engen Zimmer, und besser in ei-
ner Schaar schwärmender Studenten, als in der
Versammlung sittsamer Personen schicket. Es
ist die Freude, so ich über das Glück eines so aus-
serordentlichen Geistes, als der vortrefliche Mann,
dem ich in dieser Stunde eine Lobrede halten soll,
empfinde, so unbändig, daß ich, ohne mir die
grösseste Gewalt anzuthun, unmöglich in den
Schrancken des gemeinen Wohlstandes bleiben
kan.

Fam fur or humanos nostro de pectore sensus
Expulit, & totum spir ant praecordia Phoebum
2)

Jch setze alle Betrachtung der Ehrerbietung, die ich
einer so ansehnlichen Versammlung schuldig bin, aus
den Augen, und lasse meinem Triebe den freyen Lauf.

Jch
1) Jch brüllte hier greßlich, und halte es vor eine der vor-
nehmsten Pflichten eines Redners, seine Stimme,
nach Erforderung der Sachen, zu erheben und fal-
len zn lassen. Jch bedaure, daß der geneigte Leser
mich nicht gehöret hat. Jch kan Jhn verfichern,
daß ich es, ohne Ruhm zu melden recht artig machte.
2) Claudianus de Rapt. Prosery. Lib. I.
Hochzuehrende Herren,
Hochwehrtgeſchaͤtzte Goͤnner
und Freunde!

Es lebe der Herr Profeſſor Philippi!
Hoch!
Sie erſchrecken nicht, Meine
Herren, daß ich meine Rede mit einem
Geſchrey1) anfange, ſo ſich eher auf der Gaſ-
ſen, als in einem engen Zimmer, und beſſer in ei-
ner Schaar ſchwaͤrmender Studenten, als in der
Verſammlung ſittſamer Perſonen ſchicket. Es
iſt die Freude, ſo ich uͤber das Gluͤck eines ſo auſ-
ſerordentlichen Geiſtes, als der vortrefliche Mann,
dem ich in dieſer Stunde eine Lobrede halten ſoll,
empfinde, ſo unbaͤndig, daß ich, ohne mir die
groͤſſeſte Gewalt anzuthun, unmoͤglich in den
Schrancken des gemeinen Wohlſtandes bleiben
kan.

Fam fur or humanos noſtro de pectore ſenſus
Expulit, & totum ſpir ant præcordia Phœbum
2)

Jch ſetze alle Betrachtung der Ehrerbietung, die ich
einer ſo anſehnlichen Verſammlung ſchuldig bin, aus
den Augen, und laſſe meinem Triebe den freyen Lauf.

Jch
1) Jch bruͤllte hier greßlich, und halte es vor eine der vor-
nehmſten Pflichten eines Redners, ſeine Stimme,
nach Erforderung der Sachen, zu erheben und fal-
len zn laſſen. Jch bedaure, daß der geneigte Leſer
mich nicht gehoͤret hat. Jch kan Jhn verfichern,
daß ich es, ohne Ruhm zu melden recht artig machte.
2) Claudianus de Rapt. Proſery. Lib. I.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0231" n="[139]"/>
          <div n="3">
            <salute>Hochzuehrende Herren,<lb/><hi rendition="#et">Hochwehrtge&#x017F;cha&#x0364;tzte Go&#x0364;nner<lb/>
und Freunde!</hi></salute><lb/>
            <p><hi rendition="#fr"><hi rendition="#in">E</hi>s lebe der Herr Profe&#x017F;&#x017F;or Philippi!<lb/>
Hoch!</hi> Sie er&#x017F;chrecken nicht, Meine<lb/>
Herren, daß ich meine Rede mit einem<lb/>
Ge&#x017F;chrey<note place="foot" n="1)">Jch bru&#x0364;llte hier greßlich, und halte es vor eine der vor-<lb/>
nehm&#x017F;ten Pflichten eines Redners, &#x017F;eine Stimme,<lb/>
nach Erforderung der Sachen, zu erheben und fal-<lb/>
len zn la&#x017F;&#x017F;en. Jch bedaure, daß der geneigte Le&#x017F;er<lb/>
mich nicht geho&#x0364;ret hat. Jch kan Jhn verfichern,<lb/>
daß ich es, ohne Ruhm zu melden recht artig machte.</note> anfange, &#x017F;o &#x017F;ich eher auf der Ga&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als in einem engen Zimmer, und be&#x017F;&#x017F;er in ei-<lb/>
ner Schaar &#x017F;chwa&#x0364;rmender Studenten, als in der<lb/>
Ver&#x017F;ammlung &#x017F;itt&#x017F;amer Per&#x017F;onen &#x017F;chicket. Es<lb/>
i&#x017F;t die Freude, &#x017F;o ich u&#x0364;ber das Glu&#x0364;ck eines &#x017F;o au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;erordentlichen Gei&#x017F;tes, als der vortrefliche Mann,<lb/>
dem ich in die&#x017F;er Stunde eine Lobrede halten &#x017F;oll,<lb/>
empfinde, &#x017F;o unba&#x0364;ndig, daß ich, ohne mir die<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te Gewalt anzuthun, unmo&#x0364;glich in den<lb/>
Schrancken des gemeinen Wohl&#x017F;tandes bleiben<lb/>
kan.</p><lb/>
            <cit>
              <quote> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Fam fur or humanos no&#x017F;tro de pectore &#x017F;en&#x017F;us<lb/>
Expulit, &amp; totum &#x017F;pir ant præcordia Ph&#x0153;bum</hi> <note place="foot" n="2)"> <hi rendition="#i">Claudianus de Rapt. Pro&#x017F;ery. Lib. I.</hi> </note>
                </hi> </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Jch &#x017F;etze alle Betrachtung der Ehrerbietung, die ich<lb/>
einer &#x017F;o an&#x017F;ehnlichen Ver&#x017F;ammlung &#x017F;chuldig bin, aus<lb/>
den Augen, und la&#x017F;&#x017F;e meinem Triebe den freyen Lauf.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[139]/0231] Hochzuehrende Herren, Hochwehrtgeſchaͤtzte Goͤnner und Freunde! Es lebe der Herr Profeſſor Philippi! Hoch! Sie erſchrecken nicht, Meine Herren, daß ich meine Rede mit einem Geſchrey 1) anfange, ſo ſich eher auf der Gaſ- ſen, als in einem engen Zimmer, und beſſer in ei- ner Schaar ſchwaͤrmender Studenten, als in der Verſammlung ſittſamer Perſonen ſchicket. Es iſt die Freude, ſo ich uͤber das Gluͤck eines ſo auſ- ſerordentlichen Geiſtes, als der vortrefliche Mann, dem ich in dieſer Stunde eine Lobrede halten ſoll, empfinde, ſo unbaͤndig, daß ich, ohne mir die groͤſſeſte Gewalt anzuthun, unmoͤglich in den Schrancken des gemeinen Wohlſtandes bleiben kan. Fam fur or humanos noſtro de pectore ſenſus Expulit, & totum ſpir ant præcordia Phœbum 2) Jch ſetze alle Betrachtung der Ehrerbietung, die ich einer ſo anſehnlichen Verſammlung ſchuldig bin, aus den Augen, und laſſe meinem Triebe den freyen Lauf. Jch 1) Jch bruͤllte hier greßlich, und halte es vor eine der vor- nehmſten Pflichten eines Redners, ſeine Stimme, nach Erforderung der Sachen, zu erheben und fal- len zn laſſen. Jch bedaure, daß der geneigte Leſer mich nicht gehoͤret hat. Jch kan Jhn verfichern, daß ich es, ohne Ruhm zu melden recht artig machte. 2) Claudianus de Rapt. Proſery. Lib. I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/231
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. [139]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/231>, abgerufen am 13.04.2021.