Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
Prof. Philippi redend ein. Er muste sei-
ne Fehler bereuen, seine Schriften ver-
fluchen, und von seiner Ubersetzung der
Maximes de la Marquise de Sable, und
allen ihren Zusätzen, so viel böses sagen,
als ich glaubte, daß eine so läppische Schrift
verdiente. Jn der Vorrede sagte ich, der
Hr. Prof. Philppi sey den 21ten Junius
würcklich gestorben. Dieses Vorgeben
war falsch: Aber daß der Hr. Prof. Philip-
pi Schläge bekommen hatte, das war
mehr, als zu wahr. Er bekam sie unge-
fehr um die Zeit, als ich gesaget hatte,
in einem Wirthshause zu Halle, von zwe-
en Officieren, gegen welche er sich sehr
unnütze gemacht hatte. Ja er war von
diesen unbarmhertzigen Kriegs-Knechten
so zugerichtet worden, daß man ihn hat-
te nach Hause tragen müssen.

Dieses war die Begebenheit, welche
mich veranlasste, meiner Satyre die Tour
zu geben, die ich ihr gegeben habe. An
die andern Schläge, die der Hr. Prof.
Philippi kurtz darauf von höherer Hand
bekommen hatte, habe ich nicht gedacht.
Jch hielte es vor niederträchtig, über ei-
nen Unfall zu spotten, der einem jeden
ehrlichen Manne hätte begegnen können,

und
c 5

(o)
Prof. Philippi redend ein. Er muſte ſei-
ne Fehler bereuen, ſeine Schriften ver-
fluchen, und von ſeiner Uberſetzung der
Maximes de la Marquiſe de Sablé, und
allen ihren Zuſaͤtzen, ſo viel boͤſes ſagen,
als ich glaubte, daß eine ſo laͤppiſche Schrift
verdiente. Jn der Vorrede ſagte ich, der
Hr. Prof. Philppi ſey den 21ten Junius
wuͤrcklich geſtorben. Dieſes Vorgeben
war falſch: Aber daß der Hr. Prof. Philip-
pi Schlaͤge bekommen hatte, das war
mehr, als zu wahr. Er bekam ſie unge-
fehr um die Zeit, als ich geſaget hatte,
in einem Wirthshauſe zu Halle, von zwe-
en Officieren, gegen welche er ſich ſehr
unnuͤtze gemacht hatte. Ja er war von
dieſen unbarmhertzigen Kriegs-Knechten
ſo zugerichtet worden, daß man ihn hat-
te nach Hauſe tragen muͤſſen.

Dieſes war die Begebenheit, welche
mich veranlaſſte, meiner Satyre die Tour
zu geben, die ich ihr gegeben habe. An
die andern Schlaͤge, die der Hr. Prof.
Philippi kurtz darauf von hoͤherer Hand
bekommen hatte, habe ich nicht gedacht.
Jch hielte es vor niedertraͤchtig, uͤber ei-
nen Unfall zu ſpotten, der einem jeden
ehrlichen Manne haͤtte begegnen koͤnnen,

und
c 5
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0045" n="41"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
Prof. Philippi redend ein. Er mu&#x017F;te &#x017F;ei-<lb/>
ne Fehler bereuen, &#x017F;eine Schriften ver-<lb/>
fluchen, und von &#x017F;einer Uber&#x017F;etzung der<lb/><hi rendition="#aq">Maximes de la Marqui&#x017F;e de Sablé,</hi> und<lb/>
allen ihren Zu&#x017F;a&#x0364;tzen, &#x017F;o viel bo&#x0364;&#x017F;es &#x017F;agen,<lb/>
als ich glaubte, daß eine &#x017F;o la&#x0364;ppi&#x017F;che Schrift<lb/>
verdiente. Jn der Vorrede &#x017F;agte ich, der<lb/>
Hr. Prof. Philppi &#x017F;ey den 21ten Junius<lb/>
wu&#x0364;rcklich ge&#x017F;torben. Die&#x017F;es Vorgeben<lb/>
war fal&#x017F;ch: Aber daß der Hr. Prof. Philip-<lb/>
pi Schla&#x0364;ge bekommen hatte, das war<lb/>
mehr, als zu wahr. Er bekam &#x017F;ie unge-<lb/>
fehr um die Zeit, als ich ge&#x017F;aget hatte,<lb/>
in einem Wirthshau&#x017F;e zu Halle, von zwe-<lb/>
en Officieren, gegen welche er &#x017F;ich &#x017F;ehr<lb/>
unnu&#x0364;tze gemacht hatte. Ja er war von<lb/>
die&#x017F;en unbarmhertzigen Kriegs-Knechten<lb/>
&#x017F;o zugerichtet worden, daß man ihn hat-<lb/>
te nach Hau&#x017F;e tragen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es war die Begebenheit, welche<lb/>
mich veranla&#x017F;&#x017F;te, meiner Satyre die Tour<lb/>
zu geben, die ich ihr gegeben habe. An<lb/>
die andern Schla&#x0364;ge, die der Hr. Prof.<lb/>
Philippi kurtz darauf von ho&#x0364;herer Hand<lb/>
bekommen hatte, habe ich nicht gedacht.<lb/>
Jch hielte es vor niedertra&#x0364;chtig, u&#x0364;ber ei-<lb/>
nen Unfall zu &#x017F;potten, der einem jeden<lb/>
ehrlichen Manne ha&#x0364;tte begegnen ko&#x0364;nnen,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">c 5</fw><fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[41/0045] (o) Prof. Philippi redend ein. Er muſte ſei- ne Fehler bereuen, ſeine Schriften ver- fluchen, und von ſeiner Uberſetzung der Maximes de la Marquiſe de Sablé, und allen ihren Zuſaͤtzen, ſo viel boͤſes ſagen, als ich glaubte, daß eine ſo laͤppiſche Schrift verdiente. Jn der Vorrede ſagte ich, der Hr. Prof. Philppi ſey den 21ten Junius wuͤrcklich geſtorben. Dieſes Vorgeben war falſch: Aber daß der Hr. Prof. Philip- pi Schlaͤge bekommen hatte, das war mehr, als zu wahr. Er bekam ſie unge- fehr um die Zeit, als ich geſaget hatte, in einem Wirthshauſe zu Halle, von zwe- en Officieren, gegen welche er ſich ſehr unnuͤtze gemacht hatte. Ja er war von dieſen unbarmhertzigen Kriegs-Knechten ſo zugerichtet worden, daß man ihn hat- te nach Hauſe tragen muͤſſen. Dieſes war die Begebenheit, welche mich veranlaſſte, meiner Satyre die Tour zu geben, die ich ihr gegeben habe. An die andern Schlaͤge, die der Hr. Prof. Philippi kurtz darauf von hoͤherer Hand bekommen hatte, habe ich nicht gedacht. Jch hielte es vor niedertraͤchtig, uͤber ei- nen Unfall zu ſpotten, der einem jeden ehrlichen Manne haͤtte begegnen koͤnnen, und c 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/45
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/45>, abgerufen am 28.07.2021.