Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
und beklagte den Hrn. Prof. Philippi von
Hertzen.

Jndessen hatten diese letzten Schläge
den Hrn. Prof. Philippi gezwungen, Hal-
le, und seine ausserordentliche Professur
zu verlassen, und ihn in einen Stand
gesetzet, daß er, ich weiß nicht was, dar-
um hätte geben sollen, daß meine Nach-
richt von seinem Tode wahr gewesen wä-
re. Er war unstet und flüchtig, und hat-
te alle Mühe von der Welt, den Händen
der Merseburgischen Regierung zu entge-
hen, die ein Urtheil an ihm vollziehen woll-
te, in welchem ihm, ich weiß nicht wa-
rum, ein zweyjähriges Gefängniß zu er-
kannt war. Aber, dem allen ungeachtet
wollte er doch nicht tod seyn. Er ließ,
wiewohl nicht in seinem Nahmen, von
Göttingen aus einen Aufsatz in die ham-
burgischen Berichte
rücken, in welchem
ich, der ich ihm dieses nachgeredet hatte,
ein nahmloser Pasquillant genennet,
und aller Welt kund gethan wurde, der Hr.
Prof. Philippi sey noch am Leben, und
befinde sich in Göttingen.

Das war nun wohl der Mühe werth,
und es stand dem Hrn. Prof. Philippi,
der in allen Stücken etwas besonders hat-

te,

(o)
und beklagte den Hrn. Prof. Philippi von
Hertzen.

Jndeſſen hatten dieſe letzten Schlaͤge
den Hrn. Prof. Philippi gezwungen, Hal-
le, und ſeine auſſerordentliche Profeſſur
zu verlaſſen, und ihn in einen Stand
geſetzet, daß er, ich weiß nicht was, dar-
um haͤtte geben ſollen, daß meine Nach-
richt von ſeinem Tode wahr geweſen waͤ-
re. Er war unſtet und fluͤchtig, und hat-
te alle Muͤhe von der Welt, den Haͤnden
der Merſeburgiſchen Regierung zu entge-
hen, die ein Urtheil an ihm vollziehen woll-
te, in welchem ihm, ich weiß nicht wa-
rum, ein zweyjaͤhriges Gefaͤngniß zu er-
kannt war. Aber, dem allen ungeachtet
wollte er doch nicht tod ſeyn. Er ließ,
wiewohl nicht in ſeinem Nahmen, von
Goͤttingen aus einen Aufſatz in die ham-
burgiſchen Berichte
ruͤcken, in welchem
ich, der ich ihm dieſes nachgeredet hatte,
ein nahmloſer Pasquillant genennet,
und aller Welt kund gethan wurde, der Hr.
Prof. Philippi ſey noch am Leben, und
befinde ſich in Goͤttingen.

Das war nun wohl der Muͤhe werth,
und es ſtand dem Hrn. Prof. Philippi,
der in allen Stuͤcken etwas beſonders hat-

te,
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0046" n="42"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
und beklagte den Hrn. Prof. Philippi von<lb/>
Hertzen.</p><lb/>
        <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en hatten die&#x017F;e letzten Schla&#x0364;ge<lb/>
den Hrn. Prof. Philippi gezwungen, Hal-<lb/>
le, und &#x017F;eine au&#x017F;&#x017F;erordentliche Profe&#x017F;&#x017F;ur<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en, und ihn in einen Stand<lb/>
ge&#x017F;etzet, daß er, ich weiß nicht was, dar-<lb/>
um ha&#x0364;tte geben &#x017F;ollen, daß meine Nach-<lb/>
richt von &#x017F;einem Tode wahr gewe&#x017F;en wa&#x0364;-<lb/>
re. Er war un&#x017F;tet und flu&#x0364;chtig, und hat-<lb/>
te alle Mu&#x0364;he von der Welt, den Ha&#x0364;nden<lb/>
der Mer&#x017F;eburgi&#x017F;chen Regierung zu entge-<lb/>
hen, die ein Urtheil an ihm vollziehen woll-<lb/>
te, in welchem ihm, ich weiß nicht wa-<lb/>
rum, ein zweyja&#x0364;hriges Gefa&#x0364;ngniß zu er-<lb/>
kannt war. Aber, dem allen ungeachtet<lb/>
wollte er doch nicht tod &#x017F;eyn. Er ließ,<lb/>
wiewohl nicht in &#x017F;einem Nahmen, von<lb/>
Go&#x0364;ttingen aus einen Auf&#x017F;atz in die <hi rendition="#fr">ham-<lb/>
burgi&#x017F;chen Berichte</hi> ru&#x0364;cken, in welchem<lb/>
ich, der ich ihm die&#x017F;es nachgeredet hatte,<lb/><hi rendition="#fr">ein nahmlo&#x017F;er Pasquillant</hi> genennet,<lb/>
und aller Welt kund gethan wurde, der Hr.<lb/>
Prof. Philippi &#x017F;ey noch am Leben, und<lb/>
befinde &#x017F;ich in Go&#x0364;ttingen.</p><lb/>
        <p>Das war nun wohl der Mu&#x0364;he werth,<lb/>
und es &#x017F;tand dem Hrn. Prof. Philippi,<lb/>
der in allen Stu&#x0364;cken etwas be&#x017F;onders hat-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">te,</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[42/0046] (o) und beklagte den Hrn. Prof. Philippi von Hertzen. Jndeſſen hatten dieſe letzten Schlaͤge den Hrn. Prof. Philippi gezwungen, Hal- le, und ſeine auſſerordentliche Profeſſur zu verlaſſen, und ihn in einen Stand geſetzet, daß er, ich weiß nicht was, dar- um haͤtte geben ſollen, daß meine Nach- richt von ſeinem Tode wahr geweſen waͤ- re. Er war unſtet und fluͤchtig, und hat- te alle Muͤhe von der Welt, den Haͤnden der Merſeburgiſchen Regierung zu entge- hen, die ein Urtheil an ihm vollziehen woll- te, in welchem ihm, ich weiß nicht wa- rum, ein zweyjaͤhriges Gefaͤngniß zu er- kannt war. Aber, dem allen ungeachtet wollte er doch nicht tod ſeyn. Er ließ, wiewohl nicht in ſeinem Nahmen, von Goͤttingen aus einen Aufſatz in die ham- burgiſchen Berichte ruͤcken, in welchem ich, der ich ihm dieſes nachgeredet hatte, ein nahmloſer Pasquillant genennet, und aller Welt kund gethan wurde, der Hr. Prof. Philippi ſey noch am Leben, und befinde ſich in Goͤttingen. Das war nun wohl der Muͤhe werth, und es ſtand dem Hrn. Prof. Philippi, der in allen Stuͤcken etwas beſonders hat- te,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/46
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/46>, abgerufen am 18.06.2021.