Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
te, wohl an, auf eine so ernsthafte Art
eine Nachricht zu wiedersprechen, die je-
derman vor Schertz hielte. Nach meiner
Meynung hat der Hr. Prof. Philippi nie-
mahlen etwas lächerlichers begangen. Allein
er ließ es dabey noch nicht bewenden; son-
dern gab eine Schrift gegen den glaub-
würdigen Bericht eines berühmten
Medici
heraus, in welcher er Dinge sag-
te, die mich im geringsten nicht angien-
gen. Sie hatte den Titel: Der gehei-
men patriotischen
Assemblee anderwei-
tiges Bedencken an den Herrn Prof.
Philippi etc.
und war so wunderlich ein-
gerichtet, daß man Mühe hatte, klug
daraus zu werden. Ein so genannter Her-
molaus Barbarus,
welches, wo mir recht
ist, des D. Langens jüngster Sohn seyn
sollte, und ein gewisser Professor zu Hal-
le, der nur mit den Buchstaben F. W.
angedeutet wurde, behielten nicht vor ei-
nen Heller Ehre darinn. Der Hr. Prof.
Philippi hatte, aus Ursachen, die mir un-
bekannt sind, einen Verdacht auf diese Leu-
te geworfen, und glaubte gantz feste, der
glaubwürdige Bericht eines Medici
sey in Halle gedruckt worden; weil das
Exemplar, daß er bekommen hatte, noch

naß

(o)
te, wohl an, auf eine ſo ernſthafte Art
eine Nachricht zu wiederſprechen, die je-
derman vor Schertz hielte. Nach meiner
Meynung hat der Hr. Prof. Philippi nie-
mahlen etwas laͤcherlicheꝛs begangen. Allein
er ließ es dabey noch nicht bewenden; ſon-
dern gab eine Schrift gegen den glaub-
wuͤrdigen Bericht eines beruͤhmten
Medici
heraus, in welcher er Dinge ſag-
te, die mich im geringſten nicht angien-
gen. Sie hatte den Titel: Der gehei-
men patriotiſchen
Aſſemblée anderwei-
tiges Bedencken an den Herrn Prof.
Philippi ꝛc.
und war ſo wunderlich ein-
gerichtet, daß man Muͤhe hatte, klug
daraus zu werden. Ein ſo genannter Her-
molaus Barbarus,
welches, wo mir recht
iſt, des D. Langens juͤngſter Sohn ſeyn
ſollte, und ein gewiſſer Profeſſor zu Hal-
le, der nur mit den Buchſtaben F. W.
angedeutet wurde, behielten nicht vor ei-
nen Heller Ehre darinn. Der Hr. Prof.
Philippi hatte, aus Urſachen, die mir un-
bekannt ſind, einen Verdacht auf dieſe Leu-
te geworfen, und glaubte gantz feſte, der
glaubwuͤrdige Bericht eines Medici
ſey in Halle gedruckt worden; weil das
Exemplar, daß er bekommen hatte, noch

naß
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0047" n="43"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
te, wohl an, auf eine &#x017F;o ern&#x017F;thafte Art<lb/>
eine Nachricht zu wieder&#x017F;prechen, die je-<lb/>
derman vor Schertz hielte. Nach meiner<lb/>
Meynung hat der Hr. Prof. Philippi nie-<lb/>
mahlen etwas la&#x0364;cherliche&#xA75B;s begangen. Allein<lb/>
er ließ es dabey noch nicht bewenden; &#x017F;on-<lb/>
dern gab eine Schrift gegen den <hi rendition="#fr">glaub-<lb/>
wu&#x0364;rdigen Bericht eines beru&#x0364;hmten<lb/>
Medici</hi> heraus, in welcher er Dinge &#x017F;ag-<lb/>
te, die mich im gering&#x017F;ten nicht angien-<lb/>
gen. Sie hatte den Titel: <hi rendition="#fr">Der gehei-<lb/>
men patrioti&#x017F;chen</hi> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;&#x017F;emblée</hi></hi> <hi rendition="#fr">anderwei-<lb/>
tiges Bedencken an den Herrn Prof.<lb/>
Philippi &#xA75B;c.</hi> und war &#x017F;o wunderlich ein-<lb/>
gerichtet, daß man Mu&#x0364;he hatte, klug<lb/>
daraus zu werden. Ein &#x017F;o genannter <hi rendition="#aq">Her-<lb/>
molaus Barbarus,</hi> welches, wo mir recht<lb/>
i&#x017F;t, des <hi rendition="#aq">D.</hi> Langens ju&#x0364;ng&#x017F;ter Sohn &#x017F;eyn<lb/>
&#x017F;ollte, und ein gewi&#x017F;&#x017F;er Profe&#x017F;&#x017F;or zu Hal-<lb/>
le, der nur mit den Buch&#x017F;taben <hi rendition="#aq">F. W.</hi><lb/>
angedeutet wurde, behielten nicht vor ei-<lb/>
nen Heller Ehre darinn. Der Hr. Prof.<lb/>
Philippi hatte, aus Ur&#x017F;achen, die mir un-<lb/>
bekannt &#x017F;ind, einen Verdacht auf die&#x017F;e Leu-<lb/>
te geworfen, und glaubte gantz fe&#x017F;te, der<lb/><hi rendition="#fr">glaubwu&#x0364;rdige Bericht eines Medici</hi><lb/>
&#x017F;ey in Halle gedruckt worden; weil das<lb/>
Exemplar, daß er bekommen hatte, noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">naß</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[43/0047] (o) te, wohl an, auf eine ſo ernſthafte Art eine Nachricht zu wiederſprechen, die je- derman vor Schertz hielte. Nach meiner Meynung hat der Hr. Prof. Philippi nie- mahlen etwas laͤcherlicheꝛs begangen. Allein er ließ es dabey noch nicht bewenden; ſon- dern gab eine Schrift gegen den glaub- wuͤrdigen Bericht eines beruͤhmten Medici heraus, in welcher er Dinge ſag- te, die mich im geringſten nicht angien- gen. Sie hatte den Titel: Der gehei- men patriotiſchen Aſſemblée anderwei- tiges Bedencken an den Herrn Prof. Philippi ꝛc. und war ſo wunderlich ein- gerichtet, daß man Muͤhe hatte, klug daraus zu werden. Ein ſo genannter Her- molaus Barbarus, welches, wo mir recht iſt, des D. Langens juͤngſter Sohn ſeyn ſollte, und ein gewiſſer Profeſſor zu Hal- le, der nur mit den Buchſtaben F. W. angedeutet wurde, behielten nicht vor ei- nen Heller Ehre darinn. Der Hr. Prof. Philippi hatte, aus Urſachen, die mir un- bekannt ſind, einen Verdacht auf dieſe Leu- te geworfen, und glaubte gantz feſte, der glaubwuͤrdige Bericht eines Medici ſey in Halle gedruckt worden; weil das Exemplar, daß er bekommen hatte, noch naß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/47
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 43. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/47>, abgerufen am 28.07.2021.