Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
verfallen seyn, an eine Sammlung und
neue Auflage solcher Kleinigkeiten zu geden-
cken, die vieleicht kaum des ersten Drucks
würdig gewesen sind.

Sind meine schwachen, murrischen,
eigensinnigen und scheinheiligen Leser mit
dieser Entschuldigung nicht zu frieden, so
weiß ich nicht, wie ich es anfangen soll, ih-
ren Zorn von mir abzuwenden. Buß-
Thränen
müssen sie von mir nicht erwar-
ten. Denn, wie wenig ich auch in meine
Schriften verliebt bin, so sehe ich sie doch
nicht mit solchem Abscheu an, als Buchka
seinen Muffel. Es gereuet mich nicht,
daß ich sie gemacht habe. Jch liebe sie als
meine Kinder, und meine Absicht ist nicht,
sie in dieser Vorrede zu verfluchen. Jch
ertheile ihnen, da ich sie von neuen in die
Welt schicke, meinen väterlichen Seegen.

Dieses ist die lezte Pflicht, die ich ihnen
leiste. Um ihr Schicksal werde ich mich
wenig bekümmern. Sie haben schon Gu-
tes und Böses erfahren, und es kan ihnen
nicht viel ärger ergehen, als es ihnen er-
gangen ist, da sie das erste mahl in der
Welt erschienen. Wenigstens werden sie,
allem Ansehen nach, nicht mehr so vielen
ungleichen Urtheilen unterworfen seyn,

als

(o)
verfallen ſeyn, an eine Sammlung und
neue Auflage ſolcher Kleinigkeiten zu geden-
cken, die vieleicht kaum des erſten Drucks
wuͤrdig geweſen ſind.

Sind meine ſchwachen, murriſchen,
eigenſinnigen und ſcheinheiligen Leſer mit
dieſer Entſchuldigung nicht zu frieden, ſo
weiß ich nicht, wie ich es anfangen ſoll, ih-
ren Zorn von mir abzuwenden. Buß-
Thraͤnen
muͤſſen ſie von mir nicht erwar-
ten. Denn, wie wenig ich auch in meine
Schriften verliebt bin, ſo ſehe ich ſie doch
nicht mit ſolchem Abſcheu an, als Buchka
ſeinen Muffel. Es gereuet mich nicht,
daß ich ſie gemacht habe. Jch liebe ſie als
meine Kinder, und meine Abſicht iſt nicht,
ſie in dieſer Vorrede zu verfluchen. Jch
ertheile ihnen, da ich ſie von neuen in die
Welt ſchicke, meinen vaͤterlichen Seegen.

Dieſes iſt die lezte Pflicht, die ich ihnen
leiſte. Um ihr Schickſal werde ich mich
wenig bekuͤmmern. Sie haben ſchon Gu-
tes und Boͤſes erfahren, und es kan ihnen
nicht viel aͤrger ergehen, als es ihnen er-
gangen iſt, da ſie das erſte mahl in der
Welt erſchienen. Wenigſtens werden ſie,
allem Anſehen nach, nicht mehr ſo vielen
ungleichen Urtheilen unterworfen ſeyn,

als
<TEI>
  <text>
    <front>
      <div type="preface" n="1">
        <p><pb facs="#f0008" n="4"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
verfallen &#x017F;eyn, an eine Sammlung und<lb/>
neue Auflage &#x017F;olcher Kleinigkeiten zu geden-<lb/>
cken, die vieleicht kaum des er&#x017F;ten Drucks<lb/>
wu&#x0364;rdig gewe&#x017F;en &#x017F;ind.</p><lb/>
        <p>Sind meine &#x017F;chwachen, murri&#x017F;chen,<lb/>
eigen&#x017F;innigen und &#x017F;cheinheiligen Le&#x017F;er mit<lb/>
die&#x017F;er Ent&#x017F;chuldigung nicht zu frieden, &#x017F;o<lb/>
weiß ich nicht, wie ich es anfangen &#x017F;oll, ih-<lb/>
ren Zorn von mir abzuwenden. <hi rendition="#fr">Buß-<lb/>
Thra&#x0364;nen</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie von mir nicht erwar-<lb/>
ten. Denn, wie wenig ich auch in meine<lb/>
Schriften verliebt bin, &#x017F;o &#x017F;ehe ich &#x017F;ie doch<lb/>
nicht mit &#x017F;olchem Ab&#x017F;cheu an, als <hi rendition="#fr">Buchka</hi><lb/>
&#x017F;einen <hi rendition="#fr">Muffel.</hi> Es gereuet mich nicht,<lb/>
daß ich &#x017F;ie gemacht habe. Jch liebe &#x017F;ie als<lb/>
meine Kinder, und meine Ab&#x017F;icht i&#x017F;t nicht,<lb/>
&#x017F;ie in die&#x017F;er Vorrede zu verfluchen. Jch<lb/>
ertheile ihnen, da ich &#x017F;ie von neuen in die<lb/>
Welt &#x017F;chicke, meinen va&#x0364;terlichen Seegen.</p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es i&#x017F;t die lezte Pflicht, die ich ihnen<lb/>
lei&#x017F;te. Um ihr Schick&#x017F;al werde ich mich<lb/>
wenig beku&#x0364;mmern. Sie haben &#x017F;chon Gu-<lb/>
tes und Bo&#x0364;&#x017F;es erfahren, und es kan ihnen<lb/>
nicht viel a&#x0364;rger ergehen, als es ihnen er-<lb/>
gangen i&#x017F;t, da &#x017F;ie das er&#x017F;te mahl in der<lb/>
Welt er&#x017F;chienen. Wenig&#x017F;tens werden &#x017F;ie,<lb/>
allem An&#x017F;ehen nach, nicht mehr &#x017F;o vielen<lb/>
ungleichen Urtheilen unterworfen &#x017F;eyn,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">als</fw><lb/></p>
      </div>
    </front>
  </text>
</TEI>
[4/0008] (o) verfallen ſeyn, an eine Sammlung und neue Auflage ſolcher Kleinigkeiten zu geden- cken, die vieleicht kaum des erſten Drucks wuͤrdig geweſen ſind. Sind meine ſchwachen, murriſchen, eigenſinnigen und ſcheinheiligen Leſer mit dieſer Entſchuldigung nicht zu frieden, ſo weiß ich nicht, wie ich es anfangen ſoll, ih- ren Zorn von mir abzuwenden. Buß- Thraͤnen muͤſſen ſie von mir nicht erwar- ten. Denn, wie wenig ich auch in meine Schriften verliebt bin, ſo ſehe ich ſie doch nicht mit ſolchem Abſcheu an, als Buchka ſeinen Muffel. Es gereuet mich nicht, daß ich ſie gemacht habe. Jch liebe ſie als meine Kinder, und meine Abſicht iſt nicht, ſie in dieſer Vorrede zu verfluchen. Jch ertheile ihnen, da ich ſie von neuen in die Welt ſchicke, meinen vaͤterlichen Seegen. Dieſes iſt die lezte Pflicht, die ich ihnen leiſte. Um ihr Schickſal werde ich mich wenig bekuͤmmern. Sie haben ſchon Gu- tes und Boͤſes erfahren, und es kan ihnen nicht viel aͤrger ergehen, als es ihnen er- gangen iſt, da ſie das erſte mahl in der Welt erſchienen. Wenigſtens werden ſie, allem Anſehen nach, nicht mehr ſo vielen ungleichen Urtheilen unterworfen ſeyn, als

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/8
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 4. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/8>, abgerufen am 14.05.2021.