Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739.

Bild:
<< vorherige Seite

(o)
neues Recht der Natur neulich herausgekommenen
Schrift, so lange unter die Lucifugas rechnen, und
seine Einwürfe unbeantwortet lassen will, biß er sei-
nen Nahmen genannt haben wird; So hat man vor
nöhtig erachtet demselben, mit aller Ehrerbietung,
zu sagen, daß er sich sehr irret, wenn er glaubet, sein
Gegner scheue das Licht, und habe seinen Nahmen
aus Furcht verschwiegen. Diese Einbildung kömmt
etwas vornehm heraus, und zeuget von einer schlech-
ten Erkenntlichkeit, vor die Mühe, die man sich gege-
ben, den Herrn Prof. auf den rechten Weg zu brin-
gen. Der Herr Manzel kan versichert seyn, daß der
Verfasser der Anmerckungen über seinen Abriß eines
neuen Rechts der Natur sich vor ihm im geringsten
nicht fürchtet. Daß dieselbe ohne seinen Nahmen
herausgekommen, ist der Behutsamkeit des Heraus-
gebers zuzuschreiben. Der Verfasser würde kein
Bedencken tragen sich zu nennen, wenn er, als ein
Scribent bekannt seyn wolte. Er giebt aber um diese
elende Ehre nichts. Er hat seinen Brief nicht darum
geschrieben daß er gedruckt werden solte, und gar kei-
ne Lust einen Streit fortzusetzen, von welchem er, er
falle auch aus wie er wolle, natürlicher Weisewenig
Ehre haben kan.

. . . . . nec habet victoria laudem.
Der Hr. Manzel siehet hieraus, warum der Ver-
fasser sich nicht genennet, und auch noch nicht nen-
nen will. Ob der Hr. Prof. ihm antwortet, oder
nicht, daran liegt ihm wenig. Man weiß wohl,
daß ihm das erste unmöglich ist, und räth ihm de-
sto wohlmeynender bey dem Entschluß nicht zu ant-
worten beständig zu verharren. Dieses ist das

klüg-

(o)
neues Recht der Natur neulich herausgekommenen
Schrift, ſo lange unter die Lucifugas rechnen, und
ſeine Einwuͤrfe unbeantwortet laſſen will, biß er ſei-
nen Nahmen genannt haben wird; So hat man vor
noͤhtig erachtet demſelben, mit aller Ehrerbietung,
zu ſagen, daß er ſich ſehr irret, wenn er glaubet, ſein
Gegner ſcheue das Licht, und habe ſeinen Nahmen
aus Furcht verſchwiegen. Dieſe Einbildung koͤmmt
etwas vornehm heraus, und zeuget von einer ſchlech-
ten Erkenntlichkeit, vor die Muͤhe, die man ſich gege-
ben, den Herrn Prof. auf den rechten Weg zu brin-
gen. Der Herr Manzel kan verſichert ſeyn, daß der
Verfaſſer der Anmerckungen uͤber ſeinen Abriß eines
neuen Rechts der Natur ſich vor ihm im geringſten
nicht fuͤrchtet. Daß dieſelbe ohne ſeinen Nahmen
herausgekommen, iſt der Behutſamkeit des Heraus-
gebers zuzuſchreiben. Der Verfaſſer wuͤrde kein
Bedencken tragen ſich zu nennen, wenn er, als ein
Scribent bekannt ſeyn wolte. Er giebt aber um dieſe
elende Ehre nichts. Er hat ſeinen Brief nicht darum
geſchrieben daß er gedruckt werden ſolte, und gar kei-
ne Luſt einen Streit fortzuſetzen, von welchem er, er
falle auch aus wie er wolle, natuͤrlicher Weiſewenig
Ehre haben kan.

. . . . . nec habet victoria laudem.
Der Hr. Manzel ſiehet hieraus, warum der Ver-
faſſer ſich nicht genennet, und auch noch nicht nen-
nen will. Ob der Hr. Prof. ihm antwortet, oder
nicht, daran liegt ihm wenig. Man weiß wohl,
daß ihm das erſte unmoͤglich iſt, und raͤth ihm de-
ſto wohlmeynender bey dem Entſchluß nicht zu ant-
worten beſtaͤndig zu verharren. Dieſes iſt das

kluͤg-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0988" n="896"/><fw place="top" type="header">(<hi rendition="#aq">o</hi>)</fw><lb/>
neues Recht der Natur neulich herausgekommenen<lb/>
Schrift, &#x017F;o lange unter die <hi rendition="#aq">Lucifugas</hi> rechnen, und<lb/>
&#x017F;eine Einwu&#x0364;rfe unbeantwortet la&#x017F;&#x017F;en will, biß er &#x017F;ei-<lb/>
nen Nahmen genannt haben wird; So hat man vor<lb/>
no&#x0364;htig erachtet dem&#x017F;elben, mit aller Ehrerbietung,<lb/>
zu &#x017F;agen, daß er &#x017F;ich &#x017F;ehr irret, wenn er glaubet, &#x017F;ein<lb/>
Gegner &#x017F;cheue das Licht, und habe &#x017F;einen Nahmen<lb/>
aus Furcht ver&#x017F;chwiegen. Die&#x017F;e Einbildung ko&#x0364;mmt<lb/>
etwas vornehm heraus, und zeuget von einer &#x017F;chlech-<lb/>
ten Erkenntlichkeit, vor die Mu&#x0364;he, die man &#x017F;ich gege-<lb/>
ben, den Herrn Prof. auf den rechten Weg zu brin-<lb/>
gen. Der Herr Manzel kan ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn, daß der<lb/>
Verfa&#x017F;&#x017F;er der Anmerckungen u&#x0364;ber &#x017F;einen Abriß eines<lb/>
neuen Rechts der Natur &#x017F;ich vor ihm im gering&#x017F;ten<lb/>
nicht fu&#x0364;rchtet. Daß die&#x017F;elbe ohne &#x017F;einen Nahmen<lb/>
herausgekommen, i&#x017F;t der Behut&#x017F;amkeit des Heraus-<lb/>
gebers zuzu&#x017F;chreiben. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er wu&#x0364;rde kein<lb/>
Bedencken tragen &#x017F;ich zu nennen, wenn er, als ein<lb/>
Scribent bekannt &#x017F;eyn wolte. Er giebt aber um die&#x017F;e<lb/>
elende Ehre nichts. Er hat &#x017F;einen Brief nicht darum<lb/>
ge&#x017F;chrieben daß er gedruckt werden &#x017F;olte, und gar kei-<lb/>
ne Lu&#x017F;t einen Streit fortzu&#x017F;etzen, von welchem er, er<lb/>
falle auch aus wie er wolle, natu&#x0364;rlicher Wei&#x017F;ewenig<lb/>
Ehre haben kan.</p><lb/>
          <p>. . . . . <hi rendition="#aq">nec habet victoria laudem.</hi><lb/>
Der Hr. Manzel &#x017F;iehet hieraus, warum der Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich nicht genennet, und auch noch nicht nen-<lb/>
nen will. Ob der Hr. Prof. ihm antwortet, oder<lb/>
nicht, daran liegt ihm wenig. Man weiß wohl,<lb/>
daß ihm das er&#x017F;te unmo&#x0364;glich i&#x017F;t, und ra&#x0364;th ihm de-<lb/>
&#x017F;to wohlmeynender bey dem Ent&#x017F;chluß nicht zu ant-<lb/>
worten be&#x017F;ta&#x0364;ndig zu verharren. Die&#x017F;es i&#x017F;t das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">klu&#x0364;g-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[896/0988] (o) neues Recht der Natur neulich herausgekommenen Schrift, ſo lange unter die Lucifugas rechnen, und ſeine Einwuͤrfe unbeantwortet laſſen will, biß er ſei- nen Nahmen genannt haben wird; So hat man vor noͤhtig erachtet demſelben, mit aller Ehrerbietung, zu ſagen, daß er ſich ſehr irret, wenn er glaubet, ſein Gegner ſcheue das Licht, und habe ſeinen Nahmen aus Furcht verſchwiegen. Dieſe Einbildung koͤmmt etwas vornehm heraus, und zeuget von einer ſchlech- ten Erkenntlichkeit, vor die Muͤhe, die man ſich gege- ben, den Herrn Prof. auf den rechten Weg zu brin- gen. Der Herr Manzel kan verſichert ſeyn, daß der Verfaſſer der Anmerckungen uͤber ſeinen Abriß eines neuen Rechts der Natur ſich vor ihm im geringſten nicht fuͤrchtet. Daß dieſelbe ohne ſeinen Nahmen herausgekommen, iſt der Behutſamkeit des Heraus- gebers zuzuſchreiben. Der Verfaſſer wuͤrde kein Bedencken tragen ſich zu nennen, wenn er, als ein Scribent bekannt ſeyn wolte. Er giebt aber um dieſe elende Ehre nichts. Er hat ſeinen Brief nicht darum geſchrieben daß er gedruckt werden ſolte, und gar kei- ne Luſt einen Streit fortzuſetzen, von welchem er, er falle auch aus wie er wolle, natuͤrlicher Weiſewenig Ehre haben kan. . . . . . nec habet victoria laudem. Der Hr. Manzel ſiehet hieraus, warum der Ver- faſſer ſich nicht genennet, und auch noch nicht nen- nen will. Ob der Hr. Prof. ihm antwortet, oder nicht, daran liegt ihm wenig. Man weiß wohl, daß ihm das erſte unmoͤglich iſt, und raͤth ihm de- ſto wohlmeynender bey dem Entſchluß nicht zu ant- worten beſtaͤndig zu verharren. Dieſes iſt das kluͤg-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Die Verlagsangabe wurde ermittelt (vgl. http://op… [mehr]

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/988
Zitationshilfe: [Liscow, Christian Ludwig]: Samlung Satyrischer und Ernsthafter Schriften. Frankfurt u. a., 1739, S. 896. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liscow_samlung_1739/988>, abgerufen am 16.05.2021.