Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898.

Bild:
<< vorherige Seite
§ 11. Das Staatsvolk.

Neumann, R. J. XI 13.

Rivier, R. J. XI 144.

Martens-Bergbohm I 362.

Lingg, L. A. V 480.

Jellinek, Staatenverbindungen 113.

2. Die Besetzung von Cypern durch England. In dem eng-
lisch-türkischen Bündnisvertrag vom 4. Juni 1878 tritt die Türkei
Cypern an Grossbritannien mit der Bedingung ab, dass die Ab-
tretung aufhören soll, sobald Russland die Erwerbung von Kars
rückgängig machen wird.

Dagegen ist die Besetzung Egyptens durch England (1882)
ohne jeden Rechtstitel erfolgt, und weder von der Türkei, noch
von den übrigen Mächten jemals anerkannt worden.

3. Hierher gehört endlich auch die pachtweise Überlassung
von Gebieten, wenn sie auf längere Zeit und unter Übertragung
der Hoheitsrechte erfolgt.
Vgl. den Vertrag zwischen England
und dem Kongostaat vom 12. Mai 1894 und ganz besonders die
chinesischen Verträge von 1898 mit Deutschland über die Ab-
tretung der Bucht von Kiau-Tschau (6. März 1898) und mit Russ-
land über die Abtretung von Port Arthur und Talienwan nebst
Hinterland.

III.
§ 11. Das Staatsvolk.

v. Martitz, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Ver-
kehr. 1875.

Stoerk, R. G. II 273.

Derselbe, H. H. II 585.

Cahn, Das Reichsgesetz vom 1. Juni 1870. 2. Aufl. 1896.

Cogordan, De la nationalite au point de vue des rapports internationaux.
2. Aufl. 1890.

I.

Die Staatsangehörigen sind nicht Subjekte des Völkerrechts,
geniessen aber zufolge ihrer Zugehörigkeit zu einem Staat der völker-
rechtlichen Gemeinschaft die durch das Völkerrecht gewährleisteten
Rechte (völkerrechtliches "Indigenat").

II.

Erwerb und Verlust der Staatsangehörigkeit wird durch die
nationale Gesetzgebung jedes Staates bestimmt.

Vgl. das deutsche Reichsgesetz vom 1. Juni 1870.


§ 11. Das Staatsvolk.

Neumann, R. J. XI 13.

Rivier, R. J. XI 144.

Martens-Bergbohm I 362.

Lingg, L. A. V 480.

Jellinek, Staatenverbindungen 113.

2. Die Besetzung von Cypern durch England. In dem eng-
lisch-türkischen Bündnisvertrag vom 4. Juni 1878 tritt die Türkei
Cypern an Groſsbritannien mit der Bedingung ab, daſs die Ab-
tretung aufhören soll, sobald Ruſsland die Erwerbung von Kars
rückgängig machen wird.

Dagegen ist die Besetzung Egyptens durch England (1882)
ohne jeden Rechtstitel erfolgt, und weder von der Türkei, noch
von den übrigen Mächten jemals anerkannt worden.

3. Hierher gehört endlich auch die pachtweise Überlassung
von Gebieten, wenn sie auf längere Zeit und unter Übertragung
der Hoheitsrechte erfolgt.
Vgl. den Vertrag zwischen England
und dem Kongostaat vom 12. Mai 1894 und ganz besonders die
chinesischen Verträge von 1898 mit Deutschland über die Ab-
tretung der Bucht von Kiau-Tschau (6. März 1898) und mit Ruſs-
land über die Abtretung von Port Arthur und Talienwan nebst
Hinterland.

III.
§ 11. Das Staatsvolk.

v. Martitz, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Ver-
kehr. 1875.

Stoerk, R. G. II 273.

Derselbe, H. H. II 585.

Cahn, Das Reichsgesetz vom 1. Juni 1870. 2. Aufl. 1896.

Cogordan, De la nationalité au point de vue des rapports internationaux.
2. Aufl. 1890.

I.

Die Staatsangehörigen sind nicht Subjekte des Völkerrechts,
genieſsen aber zufolge ihrer Zugehörigkeit zu einem Staat der völker-
rechtlichen Gemeinschaft die durch das Völkerrecht gewährleisteten
Rechte (völkerrechtliches „Indigenat“).

II.

Erwerb und Verlust der Staatsangehörigkeit wird durch die
nationale Gesetzgebung jedes Staates bestimmt.

Vgl. das deutsche Reichsgesetz vom 1. Juni 1870.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0083" n="61"/>
              <fw place="top" type="header">§ 11. Das Staatsvolk.</fw><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Neumann</hi>, R. J. XI 13.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Rivier</hi>, R. J. XI 144.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Martens-Bergbohm</hi> I 362.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Lingg</hi>, L. A. V 480.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Jellinek</hi>, Staatenverbindungen 113.</hi> </p><lb/>
              <p><hi rendition="#b">2. Die Besetzung von Cypern durch England.</hi> In dem eng-<lb/>
lisch-türkischen Bündnisvertrag vom 4. Juni 1878 tritt die Türkei<lb/>
Cypern an Gro&#x017F;sbritannien mit der Bedingung ab, da&#x017F;s die Ab-<lb/>
tretung aufhören soll, sobald Ru&#x017F;sland die Erwerbung von Kars<lb/>
rückgängig machen wird.</p><lb/>
              <p>Dagegen ist die Besetzung Egyptens durch England (1882)<lb/>
ohne jeden Rechtstitel erfolgt, und weder von der Türkei, noch<lb/>
von den übrigen Mächten jemals anerkannt worden.</p><lb/>
              <p><hi rendition="#b">3. Hierher gehört endlich auch die pachtweise Überlassung<lb/>
von Gebieten, wenn sie auf längere Zeit und unter Übertragung<lb/>
der Hoheitsrechte erfolgt.</hi> Vgl. den Vertrag zwischen England<lb/>
und dem Kongostaat vom 12. Mai 1894 und ganz besonders die<lb/>
chinesischen Verträge von 1898 mit Deutschland über die Ab-<lb/>
tretung der Bucht von Kiau-Tschau (6. März 1898) und mit Ru&#x017F;s-<lb/>
land über die Abtretung von Port Arthur und Talienwan nebst<lb/>
Hinterland.</p>
            </div>
          </div>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head>III.</head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">§ 11. Das Staatsvolk.</hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#et">v. <hi rendition="#g">Martitz</hi>, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Ver-<lb/>
kehr. 1875.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Stoerk</hi>, R. G. II 273.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Derselbe</hi>, H. H. II 585.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Cahn</hi>, Das Reichsgesetz vom 1. Juni 1870. 2. Aufl. 1896.</hi> </p><lb/>
            <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Cogordan</hi>, De la nationalité au point de vue des rapports internationaux.<lb/>
2. Aufl. 1890.</hi> </p><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">I.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b">Die Staatsangehörigen sind nicht Subjekte des Völkerrechts,<lb/>
genie&#x017F;sen aber zufolge ihrer Zugehörigkeit zu einem Staat der völker-<lb/>
rechtlichen Gemeinschaft die durch das Völkerrecht gewährleisteten<lb/>
Rechte (völkerrechtliches &#x201E;Indigenat&#x201C;).</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#b">II.</hi> </head>
              <p> <hi rendition="#b">Erwerb und Verlust der Staatsangehörigkeit wird durch die<lb/>
nationale Gesetzgebung jedes Staates bestimmt.</hi> </p><lb/>
              <p> <hi rendition="#et">Vgl. das deutsche Reichsgesetz vom 1. Juni 1870.</hi> </p><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0083] § 11. Das Staatsvolk. Neumann, R. J. XI 13. Rivier, R. J. XI 144. Martens-Bergbohm I 362. Lingg, L. A. V 480. Jellinek, Staatenverbindungen 113. 2. Die Besetzung von Cypern durch England. In dem eng- lisch-türkischen Bündnisvertrag vom 4. Juni 1878 tritt die Türkei Cypern an Groſsbritannien mit der Bedingung ab, daſs die Ab- tretung aufhören soll, sobald Ruſsland die Erwerbung von Kars rückgängig machen wird. Dagegen ist die Besetzung Egyptens durch England (1882) ohne jeden Rechtstitel erfolgt, und weder von der Türkei, noch von den übrigen Mächten jemals anerkannt worden. 3. Hierher gehört endlich auch die pachtweise Überlassung von Gebieten, wenn sie auf längere Zeit und unter Übertragung der Hoheitsrechte erfolgt. Vgl. den Vertrag zwischen England und dem Kongostaat vom 12. Mai 1894 und ganz besonders die chinesischen Verträge von 1898 mit Deutschland über die Ab- tretung der Bucht von Kiau-Tschau (6. März 1898) und mit Ruſs- land über die Abtretung von Port Arthur und Talienwan nebst Hinterland. III. § 11. Das Staatsvolk. v. Martitz, Das Recht der Staatsangehörigkeit im internationalen Ver- kehr. 1875. Stoerk, R. G. II 273. Derselbe, H. H. II 585. Cahn, Das Reichsgesetz vom 1. Juni 1870. 2. Aufl. 1896. Cogordan, De la nationalité au point de vue des rapports internationaux. 2. Aufl. 1890. I. Die Staatsangehörigen sind nicht Subjekte des Völkerrechts, genieſsen aber zufolge ihrer Zugehörigkeit zu einem Staat der völker- rechtlichen Gemeinschaft die durch das Völkerrecht gewährleisteten Rechte (völkerrechtliches „Indigenat“). II. Erwerb und Verlust der Staatsangehörigkeit wird durch die nationale Gesetzgebung jedes Staates bestimmt. Vgl. das deutsche Reichsgesetz vom 1. Juni 1870.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/83
Zitationshilfe: Liszt, Franz von: Das Völkerrecht. Berlin, 1898, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/liszt_voelkerrecht_1898/83>, abgerufen am 21.07.2024.