Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835.

Bild:
<< vorherige Seite

Die Monde der drei äußersten Planeten.
Lichtes bemerkt, indem er immer am stärksten glänzt, wenn er
weiter als Jupiter von der Erde entfernt ist, und am schwächsten,
wenn er für uns diesseits seines Hauptplaneten steht, so daß er
uns dort seine hellere, hier aber seine dunklere Seite zuzuwenden
scheint. Man hat daraus den Schluß gezogen, daß auch diese
Monde, so wie der der Erde, in derselben Zeit sich um ihren
Hauptplaneten bewegen, in welcher sie sich um ihre Axe drehen.
Spätere Beobachtungen haben dieß bei diesen vier Monden so-
wohl, als auch selbst bei einigen Monden Saturns vollkommen
bestätiget. (Vergl. I. S. 340). Diese Gleichheit der Revolution
und Rotation soll schon Hartsöker i. J. 1706 gemuthmaßt haben,
und wenn er gleich die Gründe davon nicht angeben konnte, so
war es doch gut, uns durch die Bekanntmachung seiner Meinung
auf die Sache aufmerksam gemacht zu haben. Es ist allerdings
viel leichter zu muthmaßen, als zu beweisen oder zu erfinden, und
wir haben, besonders in der Astronomie, Beispiele genug, die
dieß bestätigen. Aber auch jene ersten Muthmaßungen haben oft
ihren hohen Werth, und es ist nicht Jedermanns Sache, mit Glück
solche aufzustellen, die oft erst spät nachher durch unmittelbare
Beobachtungen wahr befunden werden, und die oft selbst den
Beobachter auf den richtigen Weg geleitet und die eigentliche
Erfindung vorbereitet haben. Man sollte es daher Niemand, der
sich dazu aufgelegt fühlt, verargen, Muthmaßungen, selbst gewagte,
aufzustellen, und mit Hypothesen zu experimentiren, da diese Spiele,
denn mehr sind sie gewöhnlich anfangs nicht, unschuldige Opera-
tionen sind, die später sehr nützlich werden können, wenn sie in
die rechten Hände fallen, obschon sie übrigens, man muß es ge-
stehen, auch schon Unheil genug angerichtet haben. Diese Dinge
lassen sich mit dem Feuer vergleichen, von dem man zu sagen
pflegt, es sey ein vortrefflicher Diener, aber ein sehr gefährlicher
Herr.

Da übrigens dieser periodische Lichtwechsel und jene dunklen
Flecken auf der Oberfläche des Satelliten nicht bei jedem Umlaufe
desselben um seinen Hauptplaneten sichtbar sind, so scheinen auf
dieser Oberfläche öfter bedeutende Umwälzungen vor sich zu gehen,
da sie selbst in der großen Entfernung dieser Himmelskörper von

Littrow's Himmel u. s. Wunder. II. 14

Die Monde der drei äußerſten Planeten.
Lichtes bemerkt, indem er immer am ſtärkſten glänzt, wenn er
weiter als Jupiter von der Erde entfernt iſt, und am ſchwächſten,
wenn er für uns diesſeits ſeines Hauptplaneten ſteht, ſo daß er
uns dort ſeine hellere, hier aber ſeine dunklere Seite zuzuwenden
ſcheint. Man hat daraus den Schluß gezogen, daß auch dieſe
Monde, ſo wie der der Erde, in derſelben Zeit ſich um ihren
Hauptplaneten bewegen, in welcher ſie ſich um ihre Axe drehen.
Spätere Beobachtungen haben dieß bei dieſen vier Monden ſo-
wohl, als auch ſelbſt bei einigen Monden Saturns vollkommen
beſtätiget. (Vergl. I. S. 340). Dieſe Gleichheit der Revolution
und Rotation ſoll ſchon Hartſöker i. J. 1706 gemuthmaßt haben,
und wenn er gleich die Gründe davon nicht angeben konnte, ſo
war es doch gut, uns durch die Bekanntmachung ſeiner Meinung
auf die Sache aufmerkſam gemacht zu haben. Es iſt allerdings
viel leichter zu muthmaßen, als zu beweiſen oder zu erfinden, und
wir haben, beſonders in der Aſtronomie, Beiſpiele genug, die
dieß beſtätigen. Aber auch jene erſten Muthmaßungen haben oft
ihren hohen Werth, und es iſt nicht Jedermanns Sache, mit Glück
ſolche aufzuſtellen, die oft erſt ſpät nachher durch unmittelbare
Beobachtungen wahr befunden werden, und die oft ſelbſt den
Beobachter auf den richtigen Weg geleitet und die eigentliche
Erfindung vorbereitet haben. Man ſollte es daher Niemand, der
ſich dazu aufgelegt fühlt, verargen, Muthmaßungen, ſelbſt gewagte,
aufzuſtellen, und mit Hypotheſen zu experimentiren, da dieſe Spiele,
denn mehr ſind ſie gewöhnlich anfangs nicht, unſchuldige Opera-
tionen ſind, die ſpäter ſehr nützlich werden können, wenn ſie in
die rechten Hände fallen, obſchon ſie übrigens, man muß es ge-
ſtehen, auch ſchon Unheil genug angerichtet haben. Dieſe Dinge
laſſen ſich mit dem Feuer vergleichen, von dem man zu ſagen
pflegt, es ſey ein vortrefflicher Diener, aber ein ſehr gefährlicher
Herr.

Da übrigens dieſer periodiſche Lichtwechſel und jene dunklen
Flecken auf der Oberfläche des Satelliten nicht bei jedem Umlaufe
deſſelben um ſeinen Hauptplaneten ſichtbar ſind, ſo ſcheinen auf
dieſer Oberfläche öfter bedeutende Umwälzungen vor ſich zu gehen,
da ſie ſelbſt in der großen Entfernung dieſer Himmelskörper von

Littrow’s Himmel u. ſ. Wunder. II. 14
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0219" n="209"/><fw place="top" type="header">Die Monde der drei äußer&#x017F;ten Planeten.</fw><lb/>
Lichtes bemerkt, indem er immer am &#x017F;tärk&#x017F;ten glänzt, wenn er<lb/>
weiter als Jupiter von der Erde entfernt i&#x017F;t, und am &#x017F;chwäch&#x017F;ten,<lb/>
wenn er für uns dies&#x017F;eits &#x017F;eines Hauptplaneten &#x017F;teht, &#x017F;o daß er<lb/>
uns dort &#x017F;eine hellere, hier aber &#x017F;eine dunklere Seite zuzuwenden<lb/>
&#x017F;cheint. Man hat daraus den Schluß gezogen, daß auch die&#x017F;e<lb/>
Monde, &#x017F;o wie der der Erde, in der&#x017F;elben Zeit &#x017F;ich um ihren<lb/>
Hauptplaneten bewegen, in welcher &#x017F;ie &#x017F;ich um ihre Axe drehen.<lb/>
Spätere Beobachtungen haben dieß bei die&#x017F;en vier Monden &#x017F;o-<lb/>
wohl, als auch &#x017F;elb&#x017F;t bei einigen Monden Saturns vollkommen<lb/>
be&#x017F;tätiget. (Vergl. <hi rendition="#aq">I.</hi> S. 340). Die&#x017F;e Gleichheit der Revolution<lb/>
und Rotation &#x017F;oll &#x017F;chon Hart&#x017F;öker i. J. 1706 gemuthmaßt haben,<lb/>
und wenn er gleich die Gründe davon nicht angeben konnte, &#x017F;o<lb/>
war es doch gut, uns durch die Bekanntmachung &#x017F;einer Meinung<lb/>
auf die Sache aufmerk&#x017F;am gemacht zu haben. Es i&#x017F;t allerdings<lb/>
viel leichter zu muthmaßen, als zu bewei&#x017F;en oder zu erfinden, und<lb/>
wir haben, be&#x017F;onders in der A&#x017F;tronomie, Bei&#x017F;piele genug, die<lb/>
dieß be&#x017F;tätigen. Aber auch jene er&#x017F;ten Muthmaßungen haben oft<lb/>
ihren hohen Werth, und es i&#x017F;t nicht Jedermanns Sache, mit Glück<lb/>
&#x017F;olche aufzu&#x017F;tellen, die oft er&#x017F;t &#x017F;pät nachher durch unmittelbare<lb/>
Beobachtungen wahr befunden werden, und die oft &#x017F;elb&#x017F;t den<lb/>
Beobachter auf den richtigen Weg geleitet und die eigentliche<lb/>
Erfindung vorbereitet haben. Man &#x017F;ollte es daher Niemand, der<lb/>
&#x017F;ich dazu aufgelegt fühlt, verargen, Muthmaßungen, &#x017F;elb&#x017F;t gewagte,<lb/>
aufzu&#x017F;tellen, und mit Hypothe&#x017F;en zu experimentiren, da die&#x017F;e Spiele,<lb/>
denn mehr &#x017F;ind &#x017F;ie gewöhnlich anfangs nicht, un&#x017F;chuldige Opera-<lb/>
tionen &#x017F;ind, die &#x017F;päter &#x017F;ehr nützlich werden können, wenn &#x017F;ie in<lb/>
die rechten Hände fallen, ob&#x017F;chon &#x017F;ie übrigens, man muß es ge-<lb/>
&#x017F;tehen, auch &#x017F;chon Unheil genug angerichtet haben. Die&#x017F;e Dinge<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich mit dem Feuer vergleichen, von dem man zu &#x017F;agen<lb/>
pflegt, es &#x017F;ey ein vortrefflicher <hi rendition="#g">Diener</hi>, aber ein &#x017F;ehr gefährlicher<lb/><hi rendition="#g">Herr</hi>.</p><lb/>
            <p>Da übrigens die&#x017F;er periodi&#x017F;che Lichtwech&#x017F;el und jene dunklen<lb/>
Flecken auf der Oberfläche des Satelliten nicht bei jedem Umlaufe<lb/>
de&#x017F;&#x017F;elben um &#x017F;einen Hauptplaneten &#x017F;ichtbar &#x017F;ind, &#x017F;o &#x017F;cheinen auf<lb/>
die&#x017F;er Oberfläche öfter bedeutende Umwälzungen vor &#x017F;ich zu gehen,<lb/>
da &#x017F;ie &#x017F;elb&#x017F;t in der großen Entfernung die&#x017F;er Himmelskörper von<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Littrow&#x2019;s</hi> Himmel u. &#x017F;. Wunder. <hi rendition="#aq">II.</hi> 14</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[209/0219] Die Monde der drei äußerſten Planeten. Lichtes bemerkt, indem er immer am ſtärkſten glänzt, wenn er weiter als Jupiter von der Erde entfernt iſt, und am ſchwächſten, wenn er für uns diesſeits ſeines Hauptplaneten ſteht, ſo daß er uns dort ſeine hellere, hier aber ſeine dunklere Seite zuzuwenden ſcheint. Man hat daraus den Schluß gezogen, daß auch dieſe Monde, ſo wie der der Erde, in derſelben Zeit ſich um ihren Hauptplaneten bewegen, in welcher ſie ſich um ihre Axe drehen. Spätere Beobachtungen haben dieß bei dieſen vier Monden ſo- wohl, als auch ſelbſt bei einigen Monden Saturns vollkommen beſtätiget. (Vergl. I. S. 340). Dieſe Gleichheit der Revolution und Rotation ſoll ſchon Hartſöker i. J. 1706 gemuthmaßt haben, und wenn er gleich die Gründe davon nicht angeben konnte, ſo war es doch gut, uns durch die Bekanntmachung ſeiner Meinung auf die Sache aufmerkſam gemacht zu haben. Es iſt allerdings viel leichter zu muthmaßen, als zu beweiſen oder zu erfinden, und wir haben, beſonders in der Aſtronomie, Beiſpiele genug, die dieß beſtätigen. Aber auch jene erſten Muthmaßungen haben oft ihren hohen Werth, und es iſt nicht Jedermanns Sache, mit Glück ſolche aufzuſtellen, die oft erſt ſpät nachher durch unmittelbare Beobachtungen wahr befunden werden, und die oft ſelbſt den Beobachter auf den richtigen Weg geleitet und die eigentliche Erfindung vorbereitet haben. Man ſollte es daher Niemand, der ſich dazu aufgelegt fühlt, verargen, Muthmaßungen, ſelbſt gewagte, aufzuſtellen, und mit Hypotheſen zu experimentiren, da dieſe Spiele, denn mehr ſind ſie gewöhnlich anfangs nicht, unſchuldige Opera- tionen ſind, die ſpäter ſehr nützlich werden können, wenn ſie in die rechten Hände fallen, obſchon ſie übrigens, man muß es ge- ſtehen, auch ſchon Unheil genug angerichtet haben. Dieſe Dinge laſſen ſich mit dem Feuer vergleichen, von dem man zu ſagen pflegt, es ſey ein vortrefflicher Diener, aber ein ſehr gefährlicher Herr. Da übrigens dieſer periodiſche Lichtwechſel und jene dunklen Flecken auf der Oberfläche des Satelliten nicht bei jedem Umlaufe deſſelben um ſeinen Hauptplaneten ſichtbar ſind, ſo ſcheinen auf dieſer Oberfläche öfter bedeutende Umwälzungen vor ſich zu gehen, da ſie ſelbſt in der großen Entfernung dieſer Himmelskörper von Littrow’s Himmel u. ſ. Wunder. II. 14

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/219
Zitationshilfe: Littrow, Joseph Johann von: Die Wunder des Himmels, oder gemeinfaßliche Darstellung des Weltsystems. Bd. 2. Stuttgart, 1835, S. 209. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/littrow_weltsystem02_1835/219>, abgerufen am 07.10.2022.